FORUM & GÄSTEBUCH

Komplimente und Kritik. Freude und Schmerz.
Das Forum ist offen für deine Meinung.



JESUS Christus erläuterte vor 2000 Jahren das neue Babylon und dessen Gericht:
von Frieda Beitrag bearbeiten  Mo, 21. Feb 2022 um 21:59 MEZ
(Zuletzt bearbeitet am Dienstag, 22. Februar 2022 um 9:13 MEZ)
Über das neue Babylon sagt JESUS im GEJ 10,161,21 + 22:
"Ich gebe euch hiermit, euch Meinen jüngsten Jüngern, bei dieser Gelegenheit die Wissenschaft von dem, wo und wie der erste Apostel für diese Welt (Petrus) geendet hat: nicht in Rom, noch weniger in Jerusalem, sondern in der neuen Stadt Babylon, die später den sarazenischen Namen Bagdad erhielt. Solches erzählte Ich aber bei unserem Wirte in der euch bekannten Stadt nicht etwa den Jüngern, sondern allein nur e u c h in dieser Zeit."

In Bagdad also wurde das neue Babylon begründet und nahm mit Petrus seinen Anfang. Zur Machtentfaltung und zur "grossen Hure" wurde aber das neue Babylon erst in Rom:

GEJ 8,39,12 - 15:
Ein Schriftgelehrter fragte vor 2000 Jahren: "Herr und Meister, ...da Du Selbst von einem allergrössten Gericht über alle Heiden Erwähnung gemacht hast, so könntest Du uns ja auch die Zeit näher bestimmen, wann das alles eintreffen wird. ... Da wir nun von Dir schon so vieles erfahren haben, so könntest Du über das letzte Gericht über die Heiden allerorten auch etwas Bestimmtes kundtun, wie auch, wie solches Gericht geartet sein wird, und welche Zeichen ihm vorangehen werden."

Sagte JESUS: "Mein lieber schriftgelehrter Freund! Du hast wahrlich eine ganz gute Frage gestellt, und Ich werde sie euch allen beantworten. Aber ihr müsst euch das Heidentum in jener Zeit nicht so vorstellen, wie nun in der Jetztzeit (vor 2000 Jahren) das Heidentum beschaffen ist. Es werden die Götzentempel der Jetztzeit wohl schon lange zerstört sein, aber an ihre Stelle werden vom Widerchristen eine Unzahl anderer, sogar unter Meinem Namen, erbaut werden, und ihre Priester werden sich als Meine Stellvertreter auf Erden überhoch ehren lassen und werden alle Weltschätze an sich zu ziehen am allermeisten bemü'ht sein. Sie werden sich mästen, aber das Volk wird in grosser Not sein geistig und leiblich.
Seht, wenn jenes Heidentum wird überhandgenommen haben, dann wird auch ehest das grosse Gericht über die neue Hure Babels ausgegossen werden!" (Wer erkennt in diesen Worten nicht das einstige religiöse Machtzentrum Roms?)

JESUS spricht vor 2000 Jahren an anderer Stelle über dieselbe Sache unter dem Titel
"Das Gericht über das Heidentum:
Es hat mit Meiner Geburt das Gericht der Heiden allerorten schon begonnen und dauert in stets erhöhterem Masse fort und wird noch bis zum Voll-Lichte unter den Menschen auf dieser Erde fortdauern, nahe an die 2000 Jahre lang.“ (GEJ 8,46,3)

"Die Zukunft Roms und die Zukunft des Antichristen
Etwa schon in 500 – 600 Jahren, von nun an (vor 2000 Jahren) gerechnet, wird der Untergang des alten Heidentums und zugleich der Anfang des neuen Heidentums sein.“ (GEJ 8, 47,9)
Der Antichrist stellt keinen besonderen Herrscher über viele Länder und Völker vor, sondern Meine Lehre, die dreifach verfälscht den Königen und ihren Völkern aufgedrungen werden wird: falsch im Wort, falsch in der Wahrheit und falsch in der lebendigen Anwendung.“ (GEJ 8,47,12)

„Das wird geschehen schon nach 1000 bis 1500 bis 1600 und 1700 Jahren, dass danach von dem Antichristen beinahe gar nichts mehr zu sehen ist.“

„Aber nun seht, der Antichrist macht Versuche, sich abermals und abermals zu erheben, umgeben mit schwarzen Rotten, und einige Könige reichen ihm die Hände, um ihm zu helfen, aber die das tun, die werden alsbald ganz ohnmächtig, und ihre Völker reissen ihnen die Kronen vom Haupte und geben sie den starken Königen!“ (GEJ 8,47,13 – 15)

Nach anno 1850 (mit der Neuoffenbarung durch Lorber):
„Und seht, nun sinkt des Antichristen Thron, und die starken Könige eilen herbei und zerteilen ihn in mehrere Teile, und so geht für den Antichristen alle seine Macht, Höhe und Grösse unter! Wohl schleudert er noch Pfeile und matte Blitze um sich, aber sie beschädigen niemanden mehr, denn die allermeisten kehren auf ihn selbst zurück und verwunden ihn und seine matten und finsteren Horden.“ (GEJ 8,47,16)

„Es … wird das Gericht von Meiner Geburt an bis nahe an die 2000 Jahre lang fortdauern bis zum Voll-Lichte unter den Menschen auf dieser Erde.“ (GEJ 8,46,3)

Hier sind wir: wir haben das Jahr 2022!!!


Über das Zeichen des Menschensohnes - das Zeitalter der Wahrheit:
„So werdet ihr in jener Zeit merken, wie Menschen, die vor kurzem noch ganz finster und wahre Feinde des Lichtes der Wahrheit waren, von allen Seiten von den Lichtstrahlen der Wahrheit stets mehr und mehr und heller und heller erleuchtet und auch als selbst leuchtend zu Feinden der alten Lüge werden. Und solches Erleuchten von der sich nähernden Wahrheitssonne aus den Himmeln wird sein Mein Menschsohnszeichen allen Wahrhaftigen auf der Erde
Da werden die Liebhaber der Wahrheit hoch aufzujubeln anfangen und werden Mich loben, dass Ich ihnen schon zum voraus gesendet habe Meines Aufgangs Zeichen am Himmel des inneren Geistestages. Aber die Feinde der Wahrheit werden zu heulen und mit den Zähnen sehr zu knirschen anfangen und werden sich, soviel noch irgend möglich, in finstere Winkel zu verbergen suchen mit ihren stets weniger werdenden Getreuen, was ihnen aber nichts nützen wird. Denn wenn die volle Wahrheitssonne aufgegangen sein wird, so wird ihr Licht alle noch so finsteren Löcher und Winkel und Höhlen durchleuchten, und die Feinde des Lichtes werden auf der ganzen neuen Erde keine Zufluchtsstätte mehr finden.
Ich Selbst aber werde als die ewige Wahrheit durch ihr Licht bei den Menschen sein als Herrscher und Leiter ihres Lebens und ihrer zeitlichen und geistigen und ewigen Geschicke.
Und somit habe Ich euch nun der vollen und leichtbegreiflichen Wahrheit nach das grosse Gericht des neuen und alten Heidentums gezeigt.“ (GEJ 8,46,7 – 10)

Vom tausendjährigen Reich - Morgenbetrachtung:
„Aber nun seht, wie die (geistige) Sonne bereits alles mit ihrem Lichte zu durchdringen anfängt, und ihr seht die finsteren Horden nach allen Seiten hin fliehen, nur dahin nicht, von woher die Sonne kommt! Vor ihrem Lichte schwindet nun alles und sinkt in das Reich der Vergessenheit.
Aber sehet noch einmal hin, wie aus den lichten Wölklein sich eine neue Erde bildet! Was wohl stellen die lichten Wölklein dar? Es sind das Vereine von lauter solchen Menschen, die von der göttlichen Wahrheit durchleuchtet sind. Nun rücken diese Vereine enger und enger zusammen und bilden so einen grossen Verein, und seht, das ist eben die neue Erde, über der sich ein neuer Himmel ausbreitet voll Licht und Klarheit!
Ihr müsst dabei nicht etwa der Meinung sein, als würde dann diese natürliche Erde vergehen und in eine neue umgewandelt werden, sondern nur die Menschen werden durch die Vollaufnahme der göttlichen Wahrheit in ihre Herzen als wahre Brüder und Schwestern in Meinem Namen unter sich eine neue geistige Erde schaffen.
Auf dieser neuen Erde werde Ich Selbst sein und herrschen unter den Meinen, und sie werden mit Mir Umgang pflegen und Mich nimmerdar aus ihren Augen verlieren. – Aber betrachtete nebenbei auch die alte Erde! Seht, wie aus der neuen Erde in stets dichteren Strömen Lichter hinab auf die alte Erde schweben und diese so entzünden, dass sie wie in vollen Flammen zu stehen scheint. Da seht ihr gar viele (geistig) Tote wie aus den Gräbern hervor ans Licht gehen, und wie sie auch bald bekleidet werden mit dem Gewand der Wahrheit und dann auch aufwärtsschweben in das Reich der neuen Erde.“ (aus GEJ 8,48,1 – 5)
Diese Zeit wird genannt werden Mein tausendjähriges Reich auf Erden, das durch das allerletzte Gericht auf eine ganz kurze Zeit noch einmal eine kriegerische Unterbrechung haben wird. Dies ist dann das allerletzte und grösste Gericht um 1000 Jahre später. Aber der Sieg wird ein baldiger und für alle künftigen Zeiten ein gänzlicher sein. Von da an wird aus den Himmeln und aus der Erde ein Hirt und eine Herde werden. Der Hirt werde wie allzeit Ich sein, und die Herde werden die Menschen auf Erden ausmachen im vollen Vereine mit den Seligen in Meinen Himmeln.“ GEJ 8,48,7)
Hier fragten die Jünger: „Herr und Meister, …wie lange wird dann die glückliche Erde noch fortbestehen bis zum vollen Ende der Zeiten?“
Sagt JESUS: „Was eure Frage betrifft, so ist sie wahrlich noch sehr albern, denn unsere Rechnung hat gar keine Zahl, durch die man die übergrosse Vielheit der Erdjahre bestimmen könnte, die bis zu ihrem Zeitenende verrinnen werden, und wäre selbst das irgend möglich, so kann das denen, die im Geiste ewig fortleben werden, wohl ganz ein und dasselbe sein…
Seht und betrachtet nun lieber die herrliche Morgennatur des (geistigen) Tages, und wie das stets kräftiger werdende Licht der Sonne alle Dünste und Trübnisse der Erde verscheucht, und lernt daraus, wie in der Folge dies geistig auch euer Geschäft sein wird, und ihr werdet besser daran tun, als wenn ihr euch um das erkundigt, was euch noch lange hin nichts angeht. Um was ihr euch zu sorgen habt, das habe Ich euch schon gar oft gezeigt, um alles andere aber habt ihr euch gar nicht zu sorgen.“ (GEJ 8,49,1 + 5 – 8)

Frohbotschaft unseres Erlösers und VATERS JESUS Christus!!!
Gelobt sei JESUS Christus!


Re: JESUS Christus erläuterte vor 2000 Jahren das neue Babylon und dessen Gericht:
von Frieda Beitrag bearbeiten  Di, 22. Feb 2022 um 9:29 MEZ
Hallo Christian
Heute habe ich in meinem obigen Beitrag nach dem ersten Absatz zur Grundlegung des neuen Babylon JESU Worte über die Machtentfaltung zur "Hure" eingefügt. Weil ich diesen Teil der Offenbarung JESU in einem anderen Thread von dir als Antwort bereits schrieb, habe ich es anfänglich ausgelassen, merke aber nun, dass einem Leser dieses Threads hier der Zusammenhang fehlt, wenn ich es nicht ergänzt hätte.

Am besten alles selber nachlesen, im Herzen darüber nachdenken und mit JESUS beraten: GEJ 8 Kapitel 39,12 - Ende Kapitel 49

Im GEJ 10, Kapitel 25 gibt JESUS darüber hinaus ein Notabene über den Stand der Dinge im Jahre 1862 unter dem Titel:
"Über die geistigen Verhältnisse in den nach-christlichen Jahrhunderten bis in die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts und die Geistige Wende durch das einstrahlende Gotteslicht."
Darin ist so viel Frohbotschaft - also Himmlisches, dass einem das Herz hüpft vor Freude und Dankbarkeit in der Erkenntnis: "Es ist geschehen!" (Off 16,17)

Gottes reichen Segen und Kraft im Glauben an das Gute wie Festigkeit in der Zuversicht wünsche ich allen, für diesen Tag und in alle Zukunft.

Herzlichst
Frieda