FORUM & GÄSTEBUCH

Komplimente und Kritik. Freude und Schmerz.
Das Forum ist offen für deine Meinung.



Rechte Wortverkünder
von roswitha frojd   Sat, 12 Jun 21 um 7:08 CEST

Im Namen Jesus Christus




1597 Verschiedene Offenbarungen .... Wo ist Wahrheit ....
In der Erkenntnis der Wahrheit stehend, wird der Mensch stets das Rechte tun, denn sein Geist weiset ihn recht. Es kann sich das Denken des Menschen wohl zuweilen in Gebieten bewegen, die seinem Wissen noch nicht unterbreitet wurden, jedoch wird dann der Mensch auch nicht beharren in seiner Ansicht, sondern er wird in sich das Gefühl des Noch-nicht-darüber-Auskunft-geben-Könnenden haben und vorsichtig sein mit seinen Behauptungen. Um jedoch Irrtum zu verbreiten, ist sein Wille zu sehr der Wahrheit zugewandt, und dieser Wille schützt ihn vor irrigem Reden.

Es kann nun wohl eine Frage ungeklärt sein, sie wird jedoch bald ihre Lösung finden durch den göttlichen Geist, der nun wirksam ist, indem er das Denken des Menschen recht leitet und ihm plötzlich die Erkenntniskraft gibt, die ihm zugegangene Antwort als Wahrheit zu empfinden, und er sie nun auch vertreten kann. Der göttliche Geist lässet nicht zu, daß sich in Streitfragen das Denken des Wahrheit-Begehrenden auf falscher Fährte verirrt. Und es kann sonach voller Überzeugung das ausgesprochen werden, was gedanklich den Menschen zugeht, denn den Wahrheit-Suchenden geht die Wahrheit zu in Form von Gedanken, und folglich ist jeder Gedanke richtig, sofern nur Gott als die ewige Wahrheit angerufen wird, so der Mensch von sich aus im Zweifel ist.

Und das genüge euch, zu wissen, daß immer dort die Wahrheit sein wird, wo der Geist aus Gott wirksam sein kann, und es kann der Geist aus Gott nur eine Wahrheit verkünden, folglich müssen sich - zuwiderlaufende Lehren von verschiedenen Gebern stammen .... Es muß rein sachlich geprüft werden, welche Ergebnisse mit der reinen, unverfälschten Lehre Christi übereinstimmen .... Nur diese verbürgen vollste Wahrhaftigkeit ....

Wo jedoch die göttliche Kraft, wenngleich sie begehrt wurde, auf Widerstand in Form bestehender Lehren stieß, die im Gegensatz standen zur reinen Lehre Christi, dort baute sich der Mensch selbst eine Schranke auf für göttliches Wirken, und Kräfte gegnerischer Macht suchten nun gerade diese irrigen Lehren zu befestigen, indem sie am Willen des Menschen, der von der verfälschten Lehre nicht abgehen will, anknüpften und den Menschen irrig beeinflußten, was jedoch nur möglich ist bei den Menschen, denen die Lehre, die ihnen geboten wurde zuvor, wichtiger ist als Gott Selbst ....

Wer sich vertrauensvoll Gott Selbst hingibt, dessen Geist muß in der Wahrheit stehen, und so Gottes Offenbarungen unverfälscht den Mitmenschen vermittelt werden, müssen sie in allen Einzelheiten übereinstimmen, denn Gott als die ewige Wahrheit gibt Seinen Kindern immer nur die gleiche Wahrheit, und davon abweichende Ergebnisse sind das Produkt dessen, der wider die Wahrheit kämpft ....
Denn es wird der Widersacher stets Sorge tragen, Irrtum zu verbreiten, er wird nichts unversucht lassen, die klare Wahrheit zu verschleiern, und es gelingt ihm dies dort am besten, wo er schon Vorarbeit geleistet hat und diese Anklang fand. Er findet dort willig Gehör. Den Menschen aber, die seines Werkes niemals achteten, sondern in Gott allein ihren Lehrmeister sehen, kann nur reinste Wahrheit zugehen, denn sie empfangen selbige aus der Hand Gottes, weil sie in innigem Gebet Gott Selbst um Erleuchtung bitten und also der Geist aus Gott unmittelbar in ihnen wirken kann .... Amen


8483 Zweck und Sinn der Offenbarungen .... Zeichen der Wahrheit ....

Euch wird an Geistesgut zugeführt werden, was eure Seele benötigt zum Ausreifen auf dieser Erde. Und also wird euch vor allem Mein Evangelium der Liebe gepredigt, das ihr nun auch ausleben müsset, um die Auswirkung zu spüren, weil die Liebe das Erste ist und ohne Liebe keinerlei geistiger Fortschritt erzielt werden kann.
Die Liebe erst wird euch auch das Verständnis erschließen für ein Wissen, das Ich euch zuführen möchte, auf daß ihr Mein Wesen erkennen und Mich dann auch lieben lernet .... Denn ihr seid völlig verfinsterten Geistes, wenn ihr als Mensch das Erdenleben beginnet, ihr müsset erst langsam zum Licht geführt werden, und es muß euch das Licht gebracht werden von Lichtträgern, die innerlich erleuchtet sind und euch also wahrheitsgemäß unterrichten können .... Und diese Sorge um eure Erleuchtung lasse Ich Mir angelegen sein, weil Ich will, daß euer Erdenleben euch den Erfolg einträgt, zwecks dessen eure Seele verkörpert ist als Mensch.

Ich weiß es am besten, welches Wissen ihr auf Erden benötigt, und das führe Ich euch auch zu. Ich weiß auch, wieviel Irrtum in der Welt ist und wie diesem Irrtum begegnet werden muß .... Ich weiß, daß auch Mein Gegner seinen Einfluß ausübt auf euch, und Ich trage euch daher Meine Hilfe an, damit ihr den Kampf wider in bestehen könnet .... Und also gebe Ich euch auch Kenntnis über ihn und sein Wirken, Ich gebe euch Kenntnis des Anlasses eures Menschseins, und Ich zeige euch den rechten Weg auf, den ihr wandeln müsset, um das letzte Ziel zu erreichen, wieder den Zusammenschluß mit Mir herzustellen, den ihr freiwillig einstens löstet ....

Ihr sollt wissen, weshalb ihr auf der Erde seid, und nach diesem Wissen dann auch euer Leben einstellen .... Das ist der Zweck und Sinn Meiner immerwährenden Offenbarungen, denn Ich allein kann euch das Wissen vermitteln, das gänzlich der Wahrheit entspricht, weil Ich der Anfang und das Ende bin .... und weil ihr von Mir ausgegangen seid und wieder zu Mir zurückkehren sollet, um ewiglich bei Mir zu verbleiben. Und Ich sage euch, ihr könnet euch mit aller Gewißheit an das halten, was Ich euch auf dem Wege der Offenbarung übermittle, denn es geht von der Ewigen Wahrheit aus und kann nur reinste Wahrheit sein.

Und wenn ihr den Einwand erhebet, daß die Offenbarungen nicht übereinstimmen und ihr nicht wissen könnet, welche Offenbarungen nun echt, d.h. ihren Ausgang bei Mir genommen haben, so kann Ich euch nur immer antworten, daß ihr selbst nur den festen Willen zu haben braucht, die reine Wahrheit zu erkennen, und ihr Mich Selbst aus ganzem Herzen darum angeht, sie euch erkennen zu lassen .... Und ihr werdet garantiert die innere Überzeugung gewinnen, daß Ich Selbst euch anspreche, wenn ihr eine Offenbarung von Mir entgegen nehmet, während ihr innerlich unberührt bleiben werdet einem Geistesgut gegenüber, das nicht von Mir seinen Ausgang genommen hat ....

Immer liegt es an euch selbst, an eurem Grad des Wahrheitsverlangens, daß ihr auch im rechten Erkennen steht, denn wer nur gleichgültig ein Geistesgut entgegennimmt, der wird ohne Eindruck bleiben, was ihm auch unterbreitet wird .... Und dieser kann auch keine Entscheidung treffen von Wahrheit und Irrtum. Und immer wieder wird der Liebegrad eines Menschen ausschlaggebend sein, ob er von der Wahrheit beeindruckt wird, ob er sich von ihr berührt fühlt .... Darum wird immer wieder als erstes Meine Liebelehre herausgestellt, und sowie diese nur befolgt wird, ist das Denken eines Menschen schon so weit erleuchtet, daß er zu erkennen vermag, was Wahrheit und was Irrtum ist ....

Und Ich gebe auch noch ein zweites Erkennungszeichen der reinen Wahrheit: die Darstellung des Erlösungswerkes Jesu Christi .... seine Begründung und seine Auswirkung ....
Wenn ihr Menschen darüber ohne Wissen seid, wird euch euer Erdendasein nicht zum Ziel führen, und darum gebe Ich euch durch Meine Offenbarungen eine rechte Aufklärung. Lassen aber geistige Übermittlungen darüber Lücken offen, so daß die Menschen das göttliche Erbarmungswerk nicht in seiner Tiefe erfassen können, dann sind es keine „göttlichen“ Offenbarungen ....
Denn da Ich weiß, daß Jesus Christus die einzige Rettung ist für das einst gefallene Geistige, daß Er der einzige Weg ist, der zum Ziel, zu Mir führt, werde Ich euch gerade darüber eine wahrheitsgemäße Aufklärung geben, um die Menschen zu veranlassen, sich Ihm anzuvertrauen, Ihn zu bitten um Willensstärkung und um Vergebung eurer Schuld .... Denn diese Vergebung öffnet euch Menschen das Tor zum Lichtreich.

Und darum könnet ihr immer die Darstellung des Erlösungswerkes und seine tiefe geistige Begründung als Prüfstein anwenden, und ihr werdet dann auch sicher eine echte Offenbarung erkennen und annehmen, während ihr euch nicht von falschem Geistesgut beeindrucken lasset, sondern es ablehnet, wenn euch Mein Gegner in gleicher Weise zu bedenken sucht, auf daß er Verwirrung stiftet unter den Menschen.
Es wird nicht mehr viel Zeit vergehen, dann wird seinem Treiben ein Ende gesetzt .... Die Zeit bis dahin aber fordert von euch einen ernsten Kampf, den ihr jedoch bestehen werdet mit Meiner Hilfe .... Denn eure Bindung mit Mir allein sichert euch klare Erkenntnis und Meinen Schutz und Beistand, den ihr jederzeit anfordern könnet .... Und niemals wird ein solches Gebet vergebens sein, sowie es im Geist und in der Wahrheit zu Mir gesandt wird … Amen

8862 Was kann als göttliche Offenbarung gewertet werden ....

Die Fülle dessen, was als „göttliche Offenbarung“ Eingang findet zu den Menschen, ist auch ein Zeichen satanischen Wirkens, denn er versuchet in gleicher Weise Mein reines Wort zu entkräften, auch wenn er sich Meiner Worte bedient, um die Menschen zu verwirren.

Doch der Ausspruch „Ich will Meinen Geist ausgießen über alles Fleisch“ darf nicht so verstanden werden, daß ein jeder Mensch glaubt, Meine Ansprache zu vernehmen, sondern Ich lenke die Gedanken derer wahrheitsgemäß, die im Verlangen stehen, in der Wahrheit belehrt zu werden. Und wo zwei oder drei beisammen sind, bin Ich mitten unter ihnen, so daß auch diese sich von Meinem Geist gelenkt wissen, wenn Ich Selbst der Inhalt ihrer Reden bin ....

Zwar wird ein jeder Mich Selbst in sich zu hören vermögen, wenn er Mich bittet, daß Ich ihn führe auf rechter Bahn .... Und so auch wird Meines Geistes Wirken in jedem Menschen zu merken sein, der in der Liebe zu Mir predigt und wieder die Menschen zur Liebe anregt. Auch durch diesen werde Ich sprechen, doch immer in der ihm üblichen Redeweise, so daß nicht vom Vernehmen des „inneren Wortes“ gesprochen werden kann .... Denn dieses ist nur daran erkennbar, daß Ich gleichzeitig ein Licht ausstrahlen lasse, das eine Leuchtkraft hat, das das Dunkel erhellt und den Menschen rechte Aufklärung gibt über alle Fragen, die sich jene stellen, die geistig suchen .... denn diese sollen Licht erhalten, um es zu verbreiten.

Darum habe Ich wohlweislich für alle Säkula solche Lichtträger angekündigt, denen Ich immer wieder Aufschluß gebe über den eigentlichen Erdenlebenszweck und die Bestimmung des Menschen .... über Anlaß der Verkörperung und Endziel .... eben über alles, was zu wissen der Menschheit verlorengegangen ist als Folge ihrer Glaubenslosigkeit und ihrer immer weiteren Entfernung von Mir .... Daß es also Lichtträger im wahrsten Sinne des Wortes gibt, ist nicht zu leugnen, doch diese sind nicht so oft anzutreffen, und darum verkündigte Ich sie als „in jedem Säkulum“ wiederkehrend .... Daraus schon ist es zu ersehen, daß solche Wortempfänger einmalig sind .... und daß ihnen vollste Glaubwürdigkeit zugesprochen werden kann.

Ist aber ein Mensch so innig Mir verbunden und horchet er dann in dieser Verbindung auf Mein Wort, so wird er Mich auch vernehmen können, denn dieses habe Ich euch verheißen, daß Ich bei einem jeden bin, der sich Mir verbindet im Gebet. Doch ihr Menschen dürfet es nicht vergessen, daß sich der Gegner in gleicher Weise äußern kann, wenn eure Gedanken abschweifen und ihr in sein Gebiet euch begebet, und daß er euch unter dem Deckmantel der Frömmigkeit anspricht, sowie ihr ihm den Einfluß über euch gestattet. Darum müsset ihr äußerste Vorsicht walten lassen, ihr müsset euch still in euer Kämmerlein zurückziehen, wenn ihr Mich hören wollet, ihr dürfet nicht glauben, daß Ich durch euch zu den Menschen spreche in direkter Form, sondern daß ihr, wenn ihr zu den Menschen redet, nur so sprechen werdet, wie dies eure gewohnte Art ist ....

Dann kann Ich wohl eure Gedanken lenken, daß sie das Rechte aussprechen, aber immer seid ihr selbst es nun, die ihr euch in gewohnter Sprachform äußert. Das müsset ihr auseinanderhalten, daß ihr wohl reden könnet in Meinem Sinn, daß von Mir eure Gedanken gelenkt werden, daß ihr aber niemals Mich Selbst so vernehmet, um nun sagen zu können: Ich Selbst spreche durch euch .... wie es auch das gleiche ist „wenn zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind ....“ oder „Ich werde euch die Worte in den Mund legen“, daß ihr nun Meinem Willen gemäß euch äußert. Daß Menschen niederschreiben, was sie in der Stille des Herzens vernehmen, das können sie auch als Meine direkte Ansprache vertreten, wo aber in Gemeinden Ich Selbst zu dieser sprechen soll durch einen Menschen, so daß diese also glauben, Mich Selbst zu hören, daß sie nicht in ihrer gewohnten Sprechweise reden, dort äußere Ich Mich auch nicht und obgleich ihr mit dem Namen Jesus es belegen wollet ....

Denn diese Gabe des tönenden Wortes ist so selten, und sie erfordert einen solch hohen Reifegrad, daß es kaum möglich ist, dafür ein geeignetes Gefäß zu finden .... Und die Mein Wort tönend in sich vernehmen, werden es auch nur zuweilen hören, wenn große Not oder Gefahr ist oder wenn Meine gewaltige Liebe einen Menschen umfaßt .... Aber dann sind es nur Augenblicke, wo der Mensch von sich sagen kann, daß Er Mich deutlich gehört hat ....

Doch der Ausspruch „Ich werde Meinen Geist ausgießen über alles Fleisch, Knechte und Mägde werden weissagen und Jünglinge helle Träume haben ....“ wird zumeist wunschgemäß ausgelegt, daß ein jeder das Vaterwort zu vernehmen glaubt, das aber nur in aller Stille empfangen werden kann und dann auch einen Menschen veranlassen kann, die Menschen wahrheitsgemäß hinzuweisen auf das kommende Gericht .... Denn es ist die Zeit des Endes, die Mich dazu nötigt, daß solche Propheten und Seher in Erscheinung treten und daß sie auch reden nach Meinem Willen, wie Ich es verheißen habe .... Amen

7190 Kampf der Finsternis gegen das Licht ....
Es findet der Kampf der Finsternis gegen das Licht in einem Ausmaß statt, der den Widerstand der Menschen gegen das Zuführen des Lichtes erklärlich macht. Denn der Fürst der Finsternis ist überall am Wirken, wo nur ein Lichtfunke durchzublitzen droht, wo sich die Wahrheit gegen die Lüge und den Irrtum durchsetzen will .... wo also die Kräfte des Lichtes am Wirken sind.

Die Finsternis erhält dem Gegner Gottes seinen Anhang, Licht aber entreißt ihn ihm. Und darum wird er alles aufbieten, um Lichtträgern ihr Wirken zu unterbinden, soweit dies in seiner Macht liegt. Der Wille jener Lichtträger aber setzt sich mit Erfolg seiner Macht entgegen, denn diesen Willen kann er nicht zwingen, und sowie der Wille also zu Gott gerichtet ist, steht Gottes Macht dem Fürsten der Finsternis gegenüber, gegen die er nicht ankann.

Aber sein Gegenwirken wird überall dort erkenntlich sein, wo das Licht hingetragen werden soll und ein Mensch im Auftrag Gottes tätig ist, um seinen Mitmenschen, das Evangelium zu predigen, und wo diese Verkündung lebendig geschieht .... Ein toter Wortverkünder ist ihm keine Gefahr, weil ein solcher kein Licht bringt, sondern oft noch die Finsternis vertieft.
Und dennoch läßt Gott überall Lichtträger erstehen, und Er leitet ihnen Selbst die Wahrheit zu, das Licht, das den Menschen die Erkenntnis zurückbringen soll .... Und in Seinem Auftrag sind nun jene Lichtträger tätig, unterstützt von Ihm Selbst durch Seine immerwährende Gnadenzufuhr, denn es ist dringend notwendig, daß in die dunkle Nacht ein Licht gebracht werde, es ist notwendig, daß den Menschen geholfen werde, aus der Finsternis herauszufinden in das Licht des Morgens.

Und es wird auch den dunklen Kräften nimmermehr gelingen, ein Licht zum Verlöschen zu bringen, das sich an der Liebe Gottes entzündet hat .... Es wird ein solches Lichtlein immer wieder aufflammen und hindurchbrechen, und es wird hell hinausstrahlen in die Nacht .... Und ob es auch auf Widerstand stößt .... die Wohltat seiner Strahlen wird dennoch empfunden von vielen, die der Nacht entfliehen wollen .... Und diese werden dankbar in seinen Schein treten und sich anstrahlen lassen, und wo einmal die Nacht durchbrochen ist, dort wird sie auch vertrieben sein und bleiben ewiglich .... Amen


6739 Herstellen des Kontaktes mit Gott notwendig ....
Es wird euch immer wieder Gelegenheit gegeben, von Meinem Wort Kenntnis zu nehmen, und je nachdem, wie ihr es auf euch wirken lasset, stellet ihr euch ein zu Dem, von Dem dieses Wort ausgeht. Immer wieder bringe Ich Mein Wort den Menschen nahe, die noch keine Bindung mit Mir haben, um sie anzuregen, diese Bindung mit Mir herzustellen. Sie müssen zuvor von Mir angesprochen werden, und wenn Meine Ansprache nicht nur das Ohr, sondern das Herz berührt, dann treten sie auch mit Mir in Kontakt .... Sie reagieren auf Mein Wort, stellen gedanklich Fragen und erhalten ebenso gedanklich auch darauf Antwort.

Und so offenbare Ich Mich einem jeden Menschen durch Mein Wort, doch solange sie es nur gedankenlos lesen oder anhören, fühlen sie sich nicht angesprochen von Mir, sondern es bleibt für sie inhaltlos wie jedes andere geschriebene oder gesprochene Wort. Und so liegt es also am Menschen selbst, ob er mit Mir den Kontakt findet .... Es bestimmt dies sein freier Wille, den Ich niemals zwingen werde.
Darum wirke Ich nur insofern auf den Willen des Menschen ein, daß Ich ihm immer wieder einen Boten in den Weg sende, der ihm Mein Wort vermittelt .... daß Ich schicksalsmäßig das Leben des Menschen so lenke, daß er mit Verkündern Meines Wortes zusammentrifft und er durch schwere oder leidvolle Lebenslagen zubereitet wird, ihnen ein offenes Ohr und Herz zu schenken .... Dann ist es immer noch sein freier Wille, wie er Mein Wort auf sich wirken lässet, aber die Gelegenheit ist ihm geboten worden, und also auch wird er sich dereinst verantworten müssen, wie er diese Gelegenheit genützt hat.

Da nun die Verkündigung Meines Wortes von größter Wichtigkeit ist, werde Ich auch jeden Verkünder segnen, jeden Menschen, der erstmalig selbst Mein Wort entgegennimmt im Verlangen, mit Mir in Verkehr zu treten, und der sich Mir dann freiwillig zum Dienst anträgt, denn nur durch einen solchen Menschen kann Ich erfolgreich einwirken auf jene, die Mir noch fernstehen .... Ich kann diese nicht direkt anreden, aber Ich kann durch Meine Diener doch weit eindringlicher sie anreden, wenn dieser Diener lebendig spricht, voll innerer Überzeugung, und aus Liebe zu Mir ....

Dann haben seine Worte auch Kraft und können weit eher das Herz des Mitmenschen berühren, als wenn nur tote Wortverkünder reden .... das sind jene Prediger, die nur den Buchstaben nach Erläuterung geben und selbst noch nicht den Sinn der Worte begriffen haben, die sie weitergaben. Dennoch kann auch da noch ein Erfolg verzeichnet werden, wenn ein Mensch verlangenden Herzens sie anhört, denn auch diesen kann Ich dann selbst ansprechen, und Mein Wort wird eindringen zum Herzen.

Doch unbedingt nötig ist es, daß der Mensch Kenntnis erlangt von Mir, mit Dem er sich verbinden soll, um geistig zu reifen, um einmal selig zu werden .... Und wenn er selbst Mich nicht sucht, dann muß Ich Selbst ihm in den Weg treten, und Ich tue das wahrlich immer und immer wieder. Was jedoch Mein Wort nicht erreicht, das müssen schwere Schicksalsschläge oft zuwege bringen .... Und so werdet ihr auch begreifen, weshalb die Menschheit stets mehr von solchen Schicksalsschlägen heimgesucht wird, denn stets mehr verschließen die Menschen ihre Ohren und Herzen den Verkündern Meines Wortes .... stets unwirklicher erscheint ihnen das, was Meine Diener ihnen zu erklären suchen, wenn ihnen Gehör geschenkt wird.

Der Glaube an einen Gott ist schwach oder nicht lebendig, und daher wird auch Meines Wortes wenig geachtet. Mein Wort nun können sie wohl ablehnen, doch Schicksalsschlägen gegenüber können sie sich nicht wehren, und diese sind dann die letzten Mittel, die Ich anwende, um sie zur Bindung an Mich zu veranlassen, wenngleich auch diese Mittel erfolglos bleiben können. Und doch wäre es so einfach für alle Menschen, Mich Selbst zu sich reden zu lassen, wenn nur ihr Wille bereit wäre, sich Kenntnis zu verschaffen über Ursprung und Daseinszweck .... Doch der Wille ist frei, und es erklärt das auch den geistigen Tiefstand, der nur durch Zuleitung Meines Wortes behoben werden kann, aber dies ein im freien Willen geöffnetes Herz bedingt .... Amen

6713 Ohne Ansprache Gottes kann kein Mensch ausreifen ....
Je mehr ihr euch vertiefet in Mein Wort, desto heller wird es in euch werden und desto mehr Kraft wird euch erfüllen, Meinem Wort gemäß zu leben, denn Ich Selbst vermittle euch diese Kraft, wenn ihr euch ansprechen lasset von Mir. Und nun werdet ihr auch wissen, in welcher Kraft- und Lichtlosigkeit die Menschen sich befinden, die niemals die Gelegenheit suchen, Mein Wort zu hören oder zu lesen .... die niemals sich von Mir ansprechen lassen, die gleichgültig vorübergehen, wenn ihnen Mein Wort angeboten wird.

Diese Kraft- und Lichtlosigkeit wirkt sich zwar nur geistig aus, so daß jene Menschen im Erdenleben wohl sicher und kraftvoll auftreten können und auch über Weltwissen verfügen können, doch ihre Seelen befinden sich in Finsternis und Schwäche, und an ihrer geistigen Vollendung können solche Menschen nicht arbeiten und wollen es auch nicht, weil sie völlig ohne Kenntnis sind, in welch trostloser Lage sie sich befinden. Es kann ein Tag nach dem anderen vergehen, ohne daß sie Herz und Ohr einmal erschließen für Mein Wort .... und ein jeder Tag ist ein verlorener in ihrem Erdenleben, denn er hätte ihnen Licht und Kraft bringen können und wurde ungenützt gelassen.

Und es ist auch für Meine Lichtträger schwer, Zugang zu solchen Menschenherzen zu finden, die sofort abweisen, wenn ihre Aufmerksamkeit gelenkt wird auf das Wichtigste im Erdenleben, auf die innige Bindung mit Mir, die durch williges Anhören Meines Wortes hergestellt und durch Meine Ansprache nun vertieft werden kann, so daß nun der Zustrom von Kraft und Licht erfolgen kann.

Meine Lichtträger haben wohl den Auftrag, Mein Evangelium zu verkünden, den Menschen Mein Wort zuzuführen, das sie hören müssen, um ihrem Erdenlebenszweck nachkommen zu können .... Doch es muß Mein Wort im freien Willen angehört werden, es muß der Mensch bereit sein, es auszuleben, und diese Bereitschaft finden die Lichtträger selten, und ob sie noch so köstliche Gaben auszuteilen haben, sie werden nicht begehrt, und Meinen Lichtträgern bleiben die Türen verschlossen, durch die Ich Selbst eintreten wollte, um ihnen das Heil zu bringen.

Und ob auch die Wortverkündigungen in jeder nur möglichen Weise vor sich gehen, ob es lebendige oder tote Wortverkündigungen sind .... es werden zu wenige Menschen angesprochen, weil jene Orte teils gemieden werden, wo Mein Wort ertönt, und weil oft auch die Worte nur am Ohr verhallen und nicht durchdringen bis zum Herzen der Menschen .... Doch Kraft und Licht vermitteln kann nur Ich Selbst, also muß Ich Selbst auch den Menschen ansprechen, und er muß Mich willig anhören. Die Zufuhr von Licht und Kraft ist nötig zum Erreichen des Lebenszweckes, daß die Seele ausreife für das geistige Reich.

Der Menschen Wille und Gedanken aber fesselt nur die irdische Welt, und jegliche Lebenskraft wird irdisch verwertet. Darum ist es auch gut, wenn Meine Wortverkünder auch in jener irdischen Welt auftreten, wenn sie überall sich zum Wort melden, wenn sie keine Scheu kennen, zu reden, wo es sonst nicht üblich ist .... Und gerade solche Verkünder werde Ich mit besonderer Kraft ausrüsten, so daß sie voller Bekennermut zeugen von Mir und Meinem Reich .... Es sind dies immer nur Gelegenheiten, die Ich denen biete, die sich fernhalten von den Stätten, da Mein Wort gepredigt wird, denn keiner soll sagen können, von Mir Selbst nicht einmal angesprochen worden zu sein.

Und ob auch der Anlaß solcher Wortverkündigungen scheinbar ein gegnerischer Angriff ist .... wenn Ich dies zulasse, so ist es auch nicht unbegründet, und Meiner Wege sind so viele, daß jeder gegangen werden kann und zum Ziel führt, wenn Ich Selbst ihn aufgezeigt habe. Und wo es nur im Bereich der Möglichkeit liegt, dort soll auch ein Licht entzündet werden. Denn die Menschenherzen wandeln in tiefster Dunkelheit und sollen aus dieser Nacht herausgeführt werden .... Amen



Re: Rechte Wortverkünder
von roswitha frojd   Sun, 13 Jun 21 um 7:32 CEST
 
7718 Wortverkünder mit oder ohne Liebe ....

Es wird kein wahres Zeugnis von Mir gegeben werden können, wo nicht der Geist der Liebe herrschet .... denn ohne Liebe werde Ich nicht erkannt, ohne Liebe kann euch nicht die Wahrheit geboten werden, weil Ich, die Liebe und die Wahrheit, eins ist. Und so sollet ihr auch nicht die Wahrheit dort suchen, wo die Liebe fehlt ....
Und wenn nun die Menschen von Mir reden, die ohne Liebe sind, dann sprechen sie nur Worte ohne Geist und Leben, für sie bin Ich nur ein Götze, sie würdigen Mich herab, und sie leben im tiefsten Heidentum, ohne Erkenntnis des einen wahren Gottes, Der in Sich Liebe, Weisheit und Macht ist.

Sie haben keinen Gott, auch wenn sie Ihn nicht leugnen, denn Ich bin die Liebe, und die Liebe mangelt ihnen .... also leben sie ohne Gott .... Und wenn diese nun zeugen wollen von Mir, dann dürfet ihr sie nicht anhören, weil sie euch keine Wahrheit zu bringen vermögen, weil sie um eines irdischen Zweckes oder Lohnes willen nur einen Gott gelten lassen, von dem sie nun zeugen wollen. Aber auch „Liebe“ wird zuweilen vorgetäuscht, und sie ist dennoch nicht vorhanden.

Darum gilt es immer, offene Ohren und Augen zu haben, weil in der Welt der Satan herrschet, der seinen Kampf führt gegen Mich, bis Ich ihn binden werde am Tage des Gerichtes .... Und dieser wird sich vieler Menschen bedienen, die er als Engel des Lichtes tarnet und die scheinbar also für Mich sprechen und doch nur seinen Willen ausführen: den Glauben an Mich zu untergraben, denn wo keine reine Wahrheit geboten wird, dort beginnt auch der Mensch zu zweifeln an der Wahrheit alles dessen, was ihm an Geistesgut zugetragen wird. Und das bezweckt Mein Gegner .... und darum werdet ihr oft Menschen treffen, die von Mir künden und die doch nicht euer Herz anzurühren vermögen .... denn sie können nicht die Wahrheit vertreten oder darbieten, weil sie ohne Liebe sind, und ihr liebloser Geist ist in ihren Reden zu spüren.

Doch wenn ein liebeerfüllter Mensch spricht von Mir und Meinem Wesen, dann fühlt ihr euch von Mir Selbst angesprochen, denn dann spricht die Liebe in jenem Menschen, und diese Liebe bin Ich Selbst .... Und so auch werdet ihr, die ihr Mich und Mein Wort vertretet auf Erden, kein Verständnis finden bei liebelosen Menschen, und dann wisset ihr auch, daß ihr die göttliche Liebegabe nicht verschwenden sollet an jene, denn dann ist Mein Gegner selbst es, der sie zur Abwehr veranlaßt, und dann verliert auch die größte Liebegabe ihre Wirksamkeit ....

Die Liebe ist alles .... ohne Liebe aber seid ihr tot im Geist, und es kann euch auch keine geistige Gabe berühren, d.h., sie dringt euch nicht in das Herz und kann nicht vom Herzen als göttliches Geschenk empfunden werden. Ihr könnet also nicht zeugen von Mir, wenn ihr nicht liebeerfüllt seid. Dann ist es nur ein totes Evangelium, dann ist es Menschenwort, aber nicht Gotteswort, das ihr kündet .... dann ist keine Kraft in ihm, die eure Seele zum Leben erweckt.
Und das soll sich ein jeder „Diener Gottes“ zu Herzen nehmen, daß er Mir nur dann wahrhaft dienet, wenn er die Liebe in sich hat, weil dann auch Mein Geist in ihm wirken kann und also Ich Selbst durch ihn rede, wenn er seinen Hörern das Evangelium bringt.

Ist aber der Künder geisterfüllt, dann wird sein Wort zünden, es wird die Herzen berühren, denn die Kraft Meines Wortes strömt dann über und vollbringt wahrlich eine Wandlung des Menschen, der sich ansprechen läßt von Mir Selbst durch den Mund Meines Dieners. Doch in der letzten Zeit vor dem Ende ist die Liebe erkaltet unter den Menschen .... entsprechend also ist auch die Darbietung der Wahrheit selten geworden, weil weder die Verkünder noch die Zuhörer in der Liebe leben ....

Und so ist auch der Glaube an Mich nicht mehr lebendig, denn Ich werde den Menschen nicht mehr der Wahrheit gemäß dargestellt, sie erhalten von Mir ein verzerrtes Bild .... Und sie werden versagen, wenn am Ende der Glaubensentscheid von ihnen gefordert wird. Darum predige Ich euch immer wieder die Liebe .... Ich bringe euch Selbst so viel Liebe entgegen, daß es euch wahrlich nicht schwerfallen sollte, Mich wieder zu lieben, und daß ihr dann auch in der Liebe zum Nächsten betätigen würdet .... Und ihr würdet Mich erkennen in Meinem Wesen, ihr würdet in die Wahrheit eindringen, und ihr würdet selbst auch zeugen von Mir in aller Wahrheit, weil die Liebe das Licht der Erkenntnis entzündet, weil kein Mensch mehr in der Finsternis wandelt, der in der Liebe lebt .... Amen


7884 Der Buchstabe tötet .... Tote Wortverkünder ....

Der Geist ist es, der lebendig macht .... und ein jeder Buchstabe, der unerweckten Geistes gelesen wird, tötet, er wird dem Menschen unverständlich bleiben, und ob sein Verstand noch so angestrengt dessen Sinn zu ergründen sucht .... Und das ist es, was zu vielen Irrtümern geführt hat, daß Mein Wort übersetzt wurde oder auch den Mitmenschen zu Gehör gebracht worden ist von Menschen, die selbst noch unerweckten Geistes waren und ihren Verstand vorsprechen ließen, wo allein das Herz hätte urteilen oder erklären können, wenn sich Mein Geist durch dieses hätte äußern dürfen.

Ich Selbst konnte nicht mehr reden durch einen Prediger zu den Menschen, sondern er gab aus sich heraus ihnen Lehren und Erklärungen, die nicht mehr mit der Wahrheit übereinstimmten. Und so wurde das Evangelium, das Ich Selbst auf Erden lehrte, im Laufe der Zeit immer mehr verbildet in seinem Sinn, und wenige nur lesen „Mein Wort“ erweckten Geistes und ziehen den rechten Nutzen daraus für ihre Seelen. Für die anderen aber bleibt das Wort ohne Kraftwirkung, sie hören es an, und weil sie es nicht recht verstehen, leben sie Mein Wort auch nicht aus und können daher auch nicht zur Erweckung des Geistes gelangen ....

Denn ihnen wird kaum von seiten der Prediger des „Geistwirkens im Menschen“ Erwähnung getan, weil jene selbst es nicht verstehen .... weil sie selbst es nicht wissen, daß es die direkte Auswirkung eines Liebelebens ist und daß sie selbst sich überzeugen könnten, daß eine Helligkeit sie erleuchten würde, wenn sie selbst in der Liebe lebten .... Sie lesen den Satz: Der Buchstabe tötet, erst der Geist macht lebendig .... und wissen nicht, was das heißt .... denn sie sind selbst noch unerweckten Geistes.

Und darum kann fast nur noch von einem toten Christentum gesprochen werden, darum gibt auch Mein Wort, das im Buch der Bücher enthalten ist, den Menschen nicht mehr viel, darum ist der Glaube schwach und kraftlos geworden, ihm fehlt die Kraft des Lebens, denn er kann erst lebendig werden durch die Liebe, und die Liebe erwecket den Geist .... Und ist nur ein zartes Pflänzchen entsprossen aus der Liebewärme, dann wird es bald stark und kräftig werden ....

Es wird ein lebendiger Glaube erwachsen, es wird alles zum Leben erwachen, was bisher tot im Menschen darniederlag .... Es wird die Seele sich erheben und den Geistesfunken auf sich einwirken lassen, sie wird zum Leben kommen und dieses Leben nun ewig nicht mehr verlieren.
Dann aber wird der Mensch auch jedes Wort verstehen, das in Mir seinen Ursprung hatte .... er wird den Irrtum von der Wahrheit zu trennen vermögen, er wird keineswegs dem Irrtum verfallen, denn der Geist belehret ihn nun, ihm bedeuten leere Buchstaben nichts, er weiß des Wortes geistigen Sinn .... Und jedes Wort schenkt ihm nun auch Leben, das von Mir einst ausgegangen ist und sein Ohr und Herz nun erreicht.
Dann ist er wahrlich kein toter Christ mehr, und dann wird er auch lebendig von Mir zeugen können, er wird sich nicht nur der Worte der Schrift bedienen, sondern er wird deren geistigen Sinn erläutern können .... er wird in Wahrheit ein Lehrer seiner Mitmenschen sein nach Meinem Willen, denn er läßt es nun zu, daß Ich Selbst in ihm bin und Mich äußern kann durch den Geist, wenn er seine Mitmenschen unterweiset ....

Und diese erst sind Meine rechten Diener, die in Meinem Auftrag tätig sind .... Denn einen Verkünder Meines Wortes, der nur die Buchstaben kennt, aber deren geistigen Sinn selbst nicht versteht, nenne Ich nicht Meinen Diener .... Denn er hat sich selbst berufen, nicht aber zuvor sich Meiner Berufung würdig gemacht, die voraussetzt, daß der Geist dessen erweckt ist, der für Mich tätig sein will.
Doch sowie er nicht nur die Liebe lehret, die Inbegriff Meines Evangeliums ist .... sowie er selbst auch ein Leben in Liebe führet, wird er auch den Geist in sich zum Leben erwecken, und dann wird er Mir ein willkommener Diener sein, durch den Ich wirken kann, durch den Ich Selbst die Menschen ansprechen kann, die dann auch die Kraft Meines Wortes merklich werden spüren können ....

Und es werden wieder zum Leben kommen, die sich erwecken lassen, die ernsthaften Willens Mich suchen und Meines Geistes Kraft erbitten .... Denn sie werden sich bemühen, Mein Wort auszuleben .... sie werden durch ein Liebeleben den Geist in sich erwecken, sie werden nicht mehr tote Verkünder Meines Wortes sein, sondern zeugen von Mir in aller Lebendigkeit .... Amen


6653 Von Gott berufene Verkünder des Wortes ....
Es ist wahrlich eine segenbringende Aufgabe, das Evangelium zu verkünden, das von Mir Selbst seinen Ausgang hat. Denn die Menschen leiden Mangel daran, weil ihnen selten nur reine Wahrheit unterbreitet wird, weil Ich Selbst nicht mehr die Menschen ansprechen kann, solange der Verkünder Meines Wortes nicht von Mir Selbst für dieses Amt erwählt wurde .... wenn er selbst sich dieses Amt zugesprochen hat, ohne von Mir aus dazu berufen worden zu sein.

Das Verkünden Meines Evangeliums, der göttlichen Liebelehre, ist unumgänglich nötig für die Menschheit, weil sie wissen soll um Meinen Willen, um diesem gemäß auf Erden nun auch zu leben. Also werde Ich jeden segnen, der sich Mir zur Verfügung stellt und in Meinem Auftrag die Mitmenschen belehret. Er muß aber zuvor von Mir um Meinen Willen erfahren, oder er muß so beschaffen sein, daß Ich Selbst durch ihn die Menschen anreden kann, denen er Mein Wort künden will. Ich kann ihn nicht für dieses Amt gebrauchen, wenn er eigenes Wissen verbreiten will, das er sich durch Studium erworben hat und von dem er glaubt, daß es die Wahrheit ist ....

Bevor er sein Amt antritt, muß er selbst sich erst mit Dem verbinden, Den er künden will .... Er muß als rechter Knecht in Meinem Weinberg zuvor die Befehle seines Herrn entgegennehmen .... er muß von Diesem Selbst die Anweisungen hören, um von Diesem als Knecht angenommen und mit einer Aufgabe betreut zu werden. Sowie es um irdische Angelegenheiten geht, ist euch Menschen dies ein selbstverständlicher Vorgang, daß jeder Untergebene von seinem Vorgesetzten Anweisungen entgegennimmt ....
Bei der Verkündigung Meines Evangeliums aber lasset ihr euch oft genügen daran, was Mitmenschen euch unterbreiten, den eigentlichen Herrn aber gehet ihr nicht um Seine Instruktionen an ....

Ihr erhebet euch selbst auf einen Platz, den Ich euch nicht angewiesen habe, ihr nennet euch „Vertreter Gottes“ oder „Diener Gottes“ und stehet selbst oft nicht in direkter Verbindung mit Ihm. Und die Leidtragenden sind jene, denen ihr Mein Wort verkünden wollet, dem es aber darum an Kraft mangelt, weil nicht Ich Selbst durch euch reden kann zu ihnen, also sie nicht Mein Wort hören, sondern eure eigenen Worte, die darum wenig Kraftwirkung haben werden, wenn nicht die Hörer selbst so innig sich Mir verbinden, daß sie dann Meine Stimme in euren Worten vernehmen.

Darum aber segne Ich jene, die Ich berufen konnte zur Lehrtätigkeit durch ihren eigenen Willen, denn diese werden niemals Eigenes aussprechen, sondern immer Mich Selbst zu Wort kommen lassen, und so Ich nun die Menschen anrede, werden sie merklich Kraft und Licht empfangen.
In welcher Not sich darum die Menschheit befindet, weil zu wenige echte Vertreter tätig sind, das könnet ihr selbst erkennen an der Glaubenslosigkeit, die unter den Menschen Platz gegriffen hat, weil jene Worte nicht durchdringen, weil sie keine Wirkung haben auf die Zuhörer, weil ihre Verkünder nicht berufen wurden von Mir, sondern nur sich selbst einen Beruf schufen, eine weltliche Anstellung unter geistigem Deckmantel ....

Von Mir Selbst berufene Verkünder Meines Evangeliums werden niemals leere Worte gebrauchen, sondern immer lebendig reden, voller Überzeugungskraft und Eifer werden sie Mich und Meinen Namen vertreten und immer nur Wahrheit künden, die wieder überzeugen wird, wenn der Hörer Verlangen hat nach Meinem Wort. Und eine solche lebendige Verkündigung wird auch erfolgreich sein, es werden die Hörer das Wort in die Herzen dringen lassen und sich bemühen, auch Täter des Wortes zu werden, weil Ich Selbst sie anrede und Meine Ansprache wahrlich eine andere Wirkung hat als nur Worte, die ohne Geist und Leben sind, wenngleich sie wiedergeben sollen, was Ich Selbst auf Erden predigte.

Nur wenn Meine Vertreter auf Erden es möglich machen, daß Ich Selbst durch sie reden kann, wird bei den Menschen ein Erfolg zu verzeichnen sein. Doch der leeren Wortverkünder gibt es weit mehr als solche, die lebendig sind und in Meinem Geist predigen. Aber nur letztere können es zuwege bringen, daß die Menschen erwachen und selbst lebendig werden, weil nur durch jene Meine Geisteskraft wirken kann, die lebenerweckend ist, die das Tote zum Leben erstehen lässet .... Und jene werde Ich segnen, sowie sie für Mich und Mein Reich tätig sind .... Amen

6966 Weinbergsarbeit bedingt Zurückstellung der Wünsche ....
Alles herzugeben müsset ihr bereit sein, wollet ihr Mir rechte Diener sein, wollet ihr Mir mit dem Eifer dienen, den eure Arbeit in Meinem Weinberg erfordert. Ihr wisset es nicht, wie nötig diese eure Tätigkeit ist in der letzten Zeit vor dem Ende, aber immer wieder muß Ich es betonen, daß alles getan werden muß, um dort noch Hilfe zu bringen, wo Rettung möglich ist.

Die Arbeit für Mich und Mein Reich erfordert Selbstüberwindung, also ein Zurückstellen irdischer Wünsche und Freuden, weil jegliche Zeit dafür verlorengeht und euch Menschen doch nicht mehr viel Zeit bleibt bis zum Ende. Denn es ist nicht nur darunter das Ende dieser Erde zu verstehen, sondern auch die Stunde des Todes, die jedem Menschen schneller beschieden sein kann, als er es denkt. Und es ist überaus schwer, im jenseitigen Reich dann dazu zu gelangen, was der Mensch auf der Erde noch leicht erreichen kann: die Bindung mit Mir durch einen lebendigen Glauben ....

Sowie ihr als Meine Knechte nur den einen Erfolg verzeichnen könnet, daß sich die Menschen ernsthaft mit dem Gedanken befassen an ihren Tod und an das Leben ihrer Seele nach ihrem Tode, sowie ihr sie nur dazu bewegen könnet, das rechte Verhältnis zu Mir herzustellen, sowie ihr in ihnen nur den Glauben an Mich erwecken oder beleben könnet, ist eine große Arbeit erfolgreich geleistet worden und dann auch die weitere Entwicklung im jenseitigen Reich nicht mehr zweifelhaft, wenn der Mensch unerwartet abgerufen wird von der Erde. Und um diese Arbeit also leisten zu können, brauchet ihr Kraft und Liebe zu den Mitmenschen, denn ihr müsset mit Geduld und Ausdauer euch ihrer annehmen, was oft das Zurückstellen eigener Wünsche erfordert.

Ihr könnet nicht genug Mein Evangelium verkünden, ihr könnet nicht genug des Samens ausstreuen, und ihr sollt jede Gelegenheit ergreifen, wo euch dies möglich ist. Denn ihr wisset es nicht, wann jeder einzelne abgerufen wird von der Erde, und an jedem sollet ihr daher das Liebewerk verrichten, den Ich euch in den Weg führe, ihm geistiges Gut zu vermitteln. Nur eifrige Weinbergsarbeit kann es zuwege bringen, daß die Herzen aufgeschlossen werden für Mein Wort, denn nur lebendige „Vertreter Gottes“ vermögen die Menschenherzen aufzurütteln und sie zu ernstem Nachdenken zu veranlassen. Denn die toten Wortverkünder werden wenig Erfolg haben, denn diese sind laue, unnütze Knechte, denen der rechte Ernst fehlt, weil sie selbst keinen lebendigen Glauben besitzen.

Die geistige Not muß erkannt, und mit festem Willen muß daran gegangen werden, sie zu beheben .... Und ihr, die ihr im freien Willen euch Mir zum Dienst angeboten habt, ihr wisset um diese Not, und ihr habt auch die Möglichkeit und die Mittel, sie zu beheben, denn ihr besitzet Mein Wort und könnet dies weiterleiten ....

Ihr könnet eure Mitmenschen aufklären und sie auch auf ihre eigentliche Erdenaufgabe hinweisen, ihr könnet auch ihnen ein Wissen vermitteln, das sie nachdenklich machen und ihren Willen bestimmen kann, sich Mir hinzugeben .... Und dann habt ihr wahrlich einen großen Erfolg erzielt, und ihr waret Mir tüchtige Knechte, denn ihr habt dann eine Erlösungsarbeit getan, und es kann die Seele in einer gewissen Freiheit schon hinübergehen in das jenseitige Reich, so die Stunde des Todes gekommen ist.

Und ihr könnet durch eifrige Weinbergsarbeit doch noch so mancher Seele Rettung bringen, aber ihr dürfet nicht lau und gleichgültig werden, denn es steht euch allen nicht mehr viel Zeit zur Verfügung. Wer aber alles hinzugeben bereit ist, der wird auch ein Übermaß von Kraft empfangen, um jener Erlösungsarbeit nachkommen zu können. Er wird sich stets leichter lösen können von der Welt, von irdischen Freuden und Wünschen, je eifriger er in der Arbeit für Mich und Mein Reich aufgeht .... Und es wird ihn zuletzt nur noch diese Arbeit beglücken, weil sie ihm geistige Kraft einträgt, die er immer wieder verwenden wird nach Meinem Willen zur Errettung derer, die in größter Gefahr sind, ihr Leben geistig und irdisch zu verlieren …. Amen

8893 Jesus Christus muß anerkannt werden vom Menschen ....
Ihr seid in Meinen Liebelichtkreis eingetreten, sowie Ich euch ansprechen kann, denn dann öffnet ihr Mir euer Herz und seid bereit, Meine Liebekraft zu empfangen. Einstens verschlosset ihr euch diesem Liebelichtstrahl, und euer Wesen war nur Abwehr dessen, was euch bis dahin maßlos beglückte. Ihr verloret dadurch jegliche Erkenntnis, die euch nun wieder zugeleitet wird .... ihr wurdet kraftlos und könnet nun wieder Kraft in Fülle entgegennehmen .... es waren alle Zeichen des Rückschrittes in euch vorhanden, nun aber wird euch der Weg zur Höhe führen ....
Es war alles negativ, was ihr anstrebtet, nun aber könnet ihr nur positiv wirken auf alles noch unvollkommene Geistige, das als Mensch gleich euch über die Erde geht ....

Ihr waret endlos weit entfernt von Mir .... nun aber kommet ihr Mir immer näher, es ist die weite Kluft überwunden, die uns trennte, denn euer Wille ist wieder Mir zugewandt, wie er es war im Anbeginn. Ihr steht nahe vor eurem Ziel, der völligen Vereinigung mit Mir. Aber eines ist dazu nötig, daß ihr Mich Selbst wieder anerkennet, daß ihr in Mir den göttlichen Erlöser sehet, Der für euer einstiges Vergehen gelitten hat und gestorben ist am Kreuz, um Sühne zu leisten für dieses Vergehen ....
Es wäre euch nicht möglich, diese Bindung mit Mir herzustellen, wenn ihr noch unter der Last der Ursünde ständet, denn dann hätte euch Mein Gegner noch in seiner Gewalt, der jegliche Bindung mit Mir verhindern würde, wenn ihr euch nicht an Jesus Christus wendet, Der ihm Widerstand leistete und ihn überwunden hat .... wenn nicht Ich Selbst euch helfen würde, Der Ich in Jesus „Mensch“ geworden bin.

Eure Aufwärtsentwicklung als Mensch kann nur stattfinden, wenn die Schuld zuvor vergeben ist, ansonsten es euch nicht möglich wäre, daß ihr Mich wieder höret wie im Anbeginn, daß ihr von Mir eingeführt werdet in die reine Wahrheit, daß ihr an Kenntnis zunehmet und also sichtlich mit Mir in Verbindung steht ....
Und darum ist es das Wichtigste im Erdenleben, daß der Mensch Aufschluß bekommt, weshalb er Jesus Christus anerkennen muß, weil danach erst die Aufwärtsentwicklung beginnen kann, ansonsten er genau so wieder das Erdenleben verläßt, wie er es betreten hat ....

Die Sünde der Auflehnung wider Mich ist geschehen und kann nicht eher gestrichen werden, bis Der anerkannt wird, Der die Sündenschuld für euch bezahlt hat.
Also kann Ich nicht zuvor einem Menschen Aufschluß geben und ihn wahrheitsgemäß belehren, ehe er nicht den Weg zum Kreuz genommen hat, bevor er nicht Dem seine Sündenschuld übergeben hat, Der sie für ihn getilgt hat.

Dann aber ist es auch nicht schwer, aufwärts zusteigen, denn er kann wieder in den Liebekreis eintreten und sich also zur Höhe entwickeln, es wird ihm leichtfallen, denn an Kraft wird es ihm wahrlich nicht mangeln, weil Mein Wort die Kraft ist, die er nun empfängt. Doch es ist nicht möglich, ohne Jesus Christus den gleichen Weg zu gehen, der zur Höhe führt, denn ihn belastet die Urschuld, und jeder Aufstieg zur Höhe wird von Meinem Gegner verhindert werden, der dann noch immer die Macht hat über ihn, die er auch wahrlich nützet.

Darum ist auch in der Endzeit wenig geistiger Erfolg zu verzeichnen, denn der Glaube an Jesus Christus ist so selten noch zu finden, und wenn auch ein Mensch sich zu Ihm bekennt, so ist dies nur mehr Form, um nicht zu widersprechen, aber im Ernstfall wird er kein öffentliches Bekenntnis ablegen und Ihn leicht dahingeben.
Und doch muß von seiten Meiner Wortverkünder jedem Menschen Aufschluß gegeben werden, der dafür aufgeschlossen ist, daß er wenigstens das Wissen um Ihn mit hinüber nimmt in das jenseitige Reich, weil es auch dann noch zur Erlösung aus der Finsternis führen kann.

Sowie also ein Mensch bewußt mit Mir die tiefe, innige Bindung herstellt, kann Ich ihn auch unterweisen und ihm über alles Kenntnis geben, dann aber soll er nicht müde werden, auch seinen Mitmenschen das gleiche zu übermitteln, das nun zwar auch nur diejenigen annehmen werden, die nicht unwillig sind, sich erlösen zu lassen, die den Gang zum Kreuz antreten und denen Ich dann auch weiterhelfen kann, bis sie auch die Bindung mit Mir eingegangen sind und immer näher ihrer Vollendung kommen.

Denn der Glaube an das Erlösungswerk Jesu Christi ist es, der erst das Tor öffnet zum Lichtreich, weil Er den Kampf aufgenommen hat mit dem, der euch alle in seiner Gewalt hat und behalten will, dem aber Jesus Christus die Seelen abgekauft hat, und also nur noch der eigene Wille dazu gehört, sich auch loskaufen zu lassen.
Suchet allen die Begründung und Bedeutung des Erlösungswerkes klarzumachen, die ihr von Mir Selbst Kenntnis genommen habt, denn an dieser Frage darf kein Mensch vorübergehen, dessen Erdenleben von Erfolg sein soll, daß er eingehen kann in das Reich des Lichtes und der Seligkeit .... Amen


- jakob lorber -
Jesus fährt mit Seinen Ausführungen zu den Läuterungsfeuern in unserer Zeit fort und bespricht die 3. Gattung dieser Feuer für Seele und Leib. [GEJ.08_186,01] (Der Herr:)
„Eine dritte Art Feuer aber wird darin bestehen, daß Ich schon etliche hundert Jahre vorher stets heller erleuchtete Seher und Propheten und Knechte erwecken werde, die in Meinem Namen die Völker allerorten ebenso klar und wahr über alles belehren und dadurch befreien werden von allerlei Trug und Lüge, die sich durch die falschen Propheten und Priester sogar in Meinem Namen den Weg bahnen werden zu ihrem Untergange – und damit den bösen Anfang in nicht gar zu langer Zeit beginnen werden und hie und da schon in dieser Meiner Zeit begonnen haben. Jesus spricht von "... stets heller erleuchtete Seher und Propheten und Knechten ..." die Er erwecken wird, durch die das Volk belehrt werden kann.

Jesus macht klar: durch das 3. Läuterungsfeuer - durch die wahre neue Verkündigung des Wortes Gottes (Seine Neuoffenbarung) - werden die falschen Propheten enttarnt, denn die ist "ein hellstes Licht" des Geistes aus Gott.
[GEJ.08_186,03] Wie aber diese Nacht nun in der heidnischen, blinden und sinnlosen Zeremonie, die man Gottesdienst nennt, besteht, so wird sie auch in jenen Zeiten bestehen, aber durch die dritte Art des Feuers aus den Himmeln gänzlich zerstört und vernichtet werden!
Denn die Lüge wird den Kampf mit dem Lichte der Wahrheit aus den Himmeln ebenso wenig siegreich zu bestehen imstande sein, wie die natürliche Nacht der aufgegangenen Sonne Trotz bieten kann! Sie muß fliehen in ihre finsteren Höhlen und Tiefen, und die einmal im Lichte stehen, werden die Nacht nicht mehr aufsuchen gehen.

Jesus erwähnt eigens die Nacht (geistige Finsternis) der "... blinden und sinnlosen Zeremonie, die man Gottesdienst nennt, ..." Diese Praxis wird "... durch die dritte Art des Feuers aus den Himmeln gänzlich zerstört und vernichtet werden!
Mit diesen Aussagen in GEJ.08_186 Ziffer 01 bis 03 macht Jesus auf die 3. G Gattung der Läuterungsfeuer aufmerksam. Diese 3. Gattung der Reinigung bzw. Läuterung besteht 1.im Heraufkommen der Neuoffenbarung Gottes und dem Erkennen der falschen Propheten in dieser Entwicklung:
Es sind geistige Trittbrettfahrer, die das wahre Wort Gottes verbiegen (verwüsten) wollen, damit die Gläubigen verwirrt und vom Zugang zu Jesus abgehalten werden.
Im Absterben der blinden und sinnlosen Zeremonien (Liturgien) der Kirchen, besonders ausgeprägt in Seite 3 von 4 09.01.2012 der katholischen Kirche, die heute mehr und mehr im Zeremoniellen versinkt: Jesus und Seine so lebensnahe Lehre zusammen mit Seinem vorzüglichen Lebensvorbild als Mensch der Erde wird dabei von der katholischen Kirche durch die Marienverehrung und vieler Dogmen ohne göttliche Unterstützung immer stärker an den Rand gedrückt. Eine solche Kirche kann keine Zukunft haben, sie wird mehr und mehr zu einem Läuterungsfeuer für die Gläubigen.
Beides - die Neuoffenbarung und die im Zeremoniellen versinkenden Kirchen - wirkt wie Läuterungsfeuer für die Seelen der Menschen. Diese Entwicklung steht in ihren Anfängen und es wird davon gesprochen, dass unsere Zeit des 21. Jh. eine geistige Umbruchzeit sei. In diesem 3. Läuterungsfeuer wird die Neuoffenbarung von Jesus mehr und mehr Raum gewinnen und die zeremoniellen Kirchen werden sich auflösen (absterben).



Re: Rechte Wortverkünder gibt es trotzdem viele auch in der heutigen Zeit!
von Gast   Sun, 13 Jun 21 um 13:53 CEST
 
Wer Maria ,die Mutter Jesu , unser aller Mutter und die Sakramente der Kirche - (Eucharistie -Reue-der Sünde diese bekennen etc.) ablehnt!. befindet sich leider auch nicht in der reinen Wahrheit! Die Bibel spricht auch oft von der Frau mit der Sonne bekleidet und von Reuebekenntnis.....warum erkennt man dies nicht...?
Maria führt doch immer zu Jesus, denn Ihre Worte sind ident mit Jesus Worte und ident mit dem unseres aller Vaters im Himmel. Denn Jesus und Maria erfüllen alles , was der Vater ihnen aufträgt zu tun- Ihre Worte sind Gottes !
Der ganze Himmel ist anwesend bei den Sakramenten...Hellsichtige können dies bestätigen.... was für Wunder geschehen dürfen -dem der Glaubt und sie WAHR und ehrlichen Herzens empfängt... "Die Hostie leuchtet strahlt wirklich" beim empfang dieser....die ganze Kraft vom Himmel liegt in Ihr....um uns zu stärken in allen Belangen - die Fluide des Heils -für Körper -Geist und Seele sind darin enthalten um die Gebote Gottes im Leben in der Tat auch richtig zu leben, um nicht immer wieder umzufallen.......
Wer kann behaupten , ohne Sünde zu leben..... wir haben alle Stärkung notwendig und die Sakramente helfen uns tatsächlich enorm.... Daher ist es falsch zu behaupten, dass diese sinnlos wären...
Frühere wahre Mystiker haben sich nur von der Hostie ernährt, dazu gibt es viele Beweise...wenn man danach sucht also hat alles auch seine Wirkung zum Heil....des Menschen..

Ja, Jesus selbst sagt die Kirche (darunter fallen auch gewisse Zeremonien -Ämter)....wird bis auf die Grundmauern niederfallen aber Jesus macht alles wieder Neu....das was wirklich wesentlich ist bleibt, das was wir zur Stärkung für Körper Geist und Seele brauchen um uns vom Bösen -nicht immer wieder verführen zu lassen- zur Sünde -man ist standhafter so man die Sakramente lebt in der Tat........alles andere was nicht zum Heil dient wird verschwinden.....
Umsonst heißt es nicht ! "das Brot -der Laib- das Blut -des Lebens... alles hat seinen Sinn! dies ist auch vom Himmel so gegeben worden...(tut dieses zur steten Erneuerung)...für uns Menschen...darüber sollte man mal echt ernsthaft nachsinnen...im Gebet verbunden...
Das Zeitalter des Hl Geistes ist schon längst angebrochen...Prüfet und behaltet das Gute , aber verwerft auch keine einzige Prophetische Rede... immer im Gebet verbunden...



Re: Rechte Wortverkünder
von roswitha frojd   Sun, 13 Jun 21 um 15:35 CEST
 
Maria ist nicht unser aller Mutter. Das ist eine grosse IRRLEHRE

Sie war ein Lichtwesen das freiwillig zur Erde kam um als Mensch das Kindlein Jesus zu empfangen. In einer Schäferhöhle unterhalb Betlehem in Efrata, dem Heimort des einstigen Davids der durch Gott zum König gesalbt war.

Sie war noch sehr jung, an die 16 Jahre und unerfahren.
In den dreieinhalb Jahren, welche die kleine Familie in Ostrazine/Ägypten verbrachte, wurde dem Jesuskind der ihr gleichaltrige, jüngste Sohn des Josefs als Nanny gegeben.

Sein Name war Jakobus, von dem Jesuskind aber später liebevoll Jakob genannt.

Weder in der Bibel noch in den Schriften Jakob Lorbers habe ich je etwas über diese merkwürdige Überhebung Marias, als Mutter aller unser gelesen.

Wer genau hinhört, kann erkennen, dasss sie über Jesus gestellt wird.
Gott ist keine Person und es gibt keine Dreieiheit GOTT – JESUS und HEILIGR GEIST.

Gott ist eine Wesenheit die das ganze All in sich trägt und es von seiner Liebeanstrahlung erleuchten möchte, was sich erleuchten lassen will.

Jesus als einstiges vollkommenes Lichtwesen, war das Erste Wesen, der aus der Liebe Gottes und dem Willen Luzifers entstanden ist.

Darum heisst es: ich sandte meinen eingeborenen Sohn zur Erde.

Über die sogenannten Sakramente steht schon ein eigenes Kapitel hier im Forum.

Gott hat sich in Jesus zum schaubaren Gott für uns gemacht und durch den Kreuztod Jesus ist er auf ewig mit der Gottheit verschmolzen.
Gott und Jesus ist eins. Gott ist die pure LIEBE und die Liebe vollbrachte in Jesus das Wunder der Erlösung.

Dazu war keine Maria nötig.
Dennoch ist sie das ehrwürdigste Wesen im himmlischen Reich.



https://www.bertha-dudde.info/leseauswahl/wortgottes

0756 Verehrung der Jungfrau Maria .... Geburt Christi ....
Das Leben Jesu auf Erden war bedingt durch eine normale Geburt. Es wollte Sich die Gottheit im Leib eines Menschen verkörpern auf Erden, und es mußte sonach dieser Leib den natürlichen Ursprung haben .... aus dem Schoß einer Frau hervorgegangen sein.

Nun hatte zu Jesu Zeiten alles Außergewöhnliche eine schnelle Erklärung .... als mit dem Teufel im Bunde stehend .... Man suchte zwar hinter eine natürliche Erklärung zu kommen, doch war diese auf einfachem Wege nicht zu finden, so genügte man sich mit eben diesem Urteil und brachte dadurch unzählige Menschen in den Ruf von Gott-Abtrünnigen. Die Geburt Jesu war nun nach menschlichem Ermessen ebenfalls ein Akt, dem alle Voraussetzungen fehlten und so geschah es daher, daß man die gleiche Erklärung geltend machen wollte bei einer allenthalben als äußerst fromm bekannten Jungfrau.

Die außergewöhnlichen Erscheinungen bei der Geburt befremdeten wohl manche, doch die meisten legten ihnen wenig Bedeutung bei. Und so kam es, daß nur ein kleiner Kreis Kunde hatte von einer Geburt seltenster Art .... von einer Erweckung eines Lebens, das jeder natürlichen Voraussetzung entbehrte und somit ein durch Gottes Willen und Allmacht bedingtes Geschehen war.
Es ist dies nun in der Weise ausgewertet worden, daß die Menschen nun in der Gestalt der Mutter Maria sich ein Wesen schufen, dem ihre Verehrung, Andacht und Liebe gilt in einem Maße, das den Menschen beeinträchtigt in seiner größten Erdenaufgabe .... die Verbindung mit dem Herrn und Heiland Selbst herzustellen ....

Es gilt dies sowohl für die außergewöhnliche Inanspruchnahme der Fürbitte als auch in der unsinnigen Verehrung, die jeder Begründung entbehrt, denn es war die Mutter Jesu von Gott auserwählt infolge ihrer Frömmigkeit .... jedoch keineswegs sich der übergroßen Gnade bewußt, die ihr zuteil ward .... sie war eine erwählte Dienerin Gottes, darum nur Gott allein die Ehre gebührt, denn alle Wesen sind Sein Werk .... Amen


4835 Wesenhafte Gottheit ....
Ihr Menschen suchet euch wohl eine Vorstellung zu machen von Mir als der vollkommensten Wesenheit, als größter Geist der Unendlichkeit, doch ihr werdet Mein Wesen niemals ergründen können als Mensch auf Erden. Ihr kennet nur Begrenztes, weil ihr selbst unvollkommene Wesen seid, die gebunden sind an eine Form, und ihr stellet euch daher auch die höchste Wesenheit als eine Form vor, wohl in anderem Maße, leuchtend und kraftvoll .... Ihr könnet es euch nicht vorstellen, daß es für Mich keine Begrenzung gibt, daß Ich das ganze Weltall erfülle und dennoch eine Wesenheit bin .... Und was euch nicht vorstellbar ist, wollet ihr nicht als Wahrheit annehmen.

Ich erfülle das gesamte Universum mit Kraft, die aber eine Wesenheit als Urquell haben muß, weil die Kraft aufbaumäßig wirkt, also im Erkennen ihrer Wirkung angewandt wird zum Erstehen und Erhalten jeglicher Schöpfung, ob geistig oder irdisch sichtbar. Jegliche Kraft also muß weisheitsvoll gelenkt werden, ansonsten sie sich elementar entfalten und größten Schaden anrichten würde. Also muß der Urquell der Kraft eine denkende Wesenheit sein, deren Weisheit jegliche Auswirkung kennt und daher jedem Schöpfungswerk seine Bestimmung zuweiset, was von einer Kraft allein nicht zu erwarten ist.
Ihr müsset an diese Wesenheit in Mir glauben, ansonsten Ich nicht mit euch sprechen kann, weil ihr nicht auf Meine Stimme höret.
Unendlich groß ist Meine Liebe zu euch Menschen, …..


5623 Wesenheit Gottes schaubar in Jesus Christus ....

Die unerforschliche Wesenheit Gottes wird euch Menschen ein Problem bleiben, solange ihr auf Erden lebt, und auch im geistigen Reich werdet ihr dieses Problem nicht restlos lösen können, weil Gottes Wesen unergründlich ist. Denn es ist jedes Wesen als Einzelwesen ein begrenzter Begriff, während Gott wohl nicht die Wesenheit abgesprochen werden kann, Er aber alles umfaßt und auch jedes einzelne Wesen erfüllt, sowohl im Vollkommenheitszustand als auch im Zustand der Unzulänglichkeit, wo das Wesen aber dennoch besteht, also von der Kraft Gottes belebt ist, ansonsten es vergehen müßte.

Die Wesenheit Gottes sich vorstellen zu können wäre so überwältigend für das Wesen, daß es sich nicht mehr wagen würde, Ihn anzurufen und den Zusammenschluß mit Gott zu ersehnen. Das Wesen könnte die unendliche Größe Seines Wesens nicht ertragen, es würde sich seiner Freiheit nicht erfreuen, weil es sich fürchten würde vor der Unendlichkeit Seines Wesens, das zu lieben es sich nun zu schwach fühlte und darum nur in Ehrfurcht vergehen würde.
Gott aber will geliebt werden, und darum verbirgt Er Sich in Seiner ganzen Fülle .... Was von Ihm ausging, sind Funken Seines unendlichen Liebefeuers, und diese Funken sind etwas gleich Wesenhaftes wie Er Selbst und darum auch liebefähig. Und ihre Liebe begehrt Gott, und darum tritt Er ihnen als gleiches Wesen gegenüber in Jesus Christus .... um von ihnen geliebt zu werden mit aller Innigkeit, nach der Er verlangt ....

Auch Jesus war ein Mensch, ein Einzelwesen in aller Selbständigkeit; auch Seine Seele war ein Lichtfunke aus Gott, der sich nicht von dem ewigen Liebefeuer entfernen wollte und doch eine Mission auf Erden übernahm aus Liebe .... In diesem Menschen Jesus war der Liebefunke in einem Grade aufgeflammt wie selten bei einem Menschen auf der Erde, und dieser Liebegrad wurde stets mehr und mehr erhöht, weil das Verlangen nach der Ewigen Liebe so groß war, daß Diese nicht widerstehen konnte und Sich Ihm verschenkte, daß die Liebekraft Gottes einströmte in den Menschen Jesus, Ihn erfüllte und also Dieser nun völlig durchstrahlt wurde ....

Die wesenhafte Gottheit, Die das ganze All erfüllt, doch als nur ausgestrahlter Kraftstrom, fand ein Gefäß, das Ihr zurückgab an Liebe und darum stets mehr Liebekraft empfangen konnte.
Und es wurde der Mensch Jesus göttlich, denn Er hat Gott in aller Fülle in Sich aufgenommen .... die wesenhafte Gottheit formte Sich Selbst in Jesus zu einem schaubaren Gott, Sie manifestierte Sich ....

In Jesus wurde den Menschen ein vorstellbarer Gott gegeben, Den sie lieben sollen und auch können, wenn sie liebewillig sind. In Jesus wurde ihnen auch erst eine wesenhafte Gottheit verständlich, Die sie sich nie und nimmer als alles-erfüllende Kraft vorstellen können.
Es wurde ein von Ihm geschaffenes Wesen zum Träger der ewigen Gottheit nur dadurch, daß Es den Liebefunken in Sich nährte, daß er aufloderte zur hellen Flamme und sich zusammenschloß mit dem Feuer der ewigen Liebe. Das göttliche Liebefeuer erfüllte den Menschen Jesus, aber es verzehrte Ihn nicht, weil Er Selbst zur Liebe geworden war und somit auch die Liebekraft Gottes ertragen konnte in unvorstellbarem Ausmaß ....

Der Mensch ist als solcher an eine Form gebunden .... alles, was ihm vorstellbar ist, ist geformt, und so hat auch für die Menschen die ewige Gottheit eine Form angenommen, um ihnen vorstellbar sein zu können, wenngleich Gott die ganze Unendlichkeit erfüllt, weil alles, was ist, Ausstrahlung der Kraft Gottes ist. Es ist auch der Mensch selbst in seiner Ursubstanz von Gott-ausgegangene-Liebekraft, die Er formte nach Seinem Willen, um Sich gleichsam eine Sammelstation zu schaffen zur Aufnahme Seiner unaufhaltsam strömenden Liebekraft. Doch das Gestalten zu einem solchen Aufnahmegefäß muß der Mensch selbst tun, um als außerhalb stehend doch mit Gott aufs innigste verbunden zu sein.

Der Mensch Jesus hat es getan. Er hat Sich Selbst hergerichtet zu einem Gefäß, das nun die göttliche Liebekraft ununterbrochen aufnahm und folglich auch völlig mit Gott vereinigt war, Der also nun in Seiner Ursubstanz in Ihm war.
Die Liebe ist Gott .... und daß die Liebe etwas Wesenhaftes sein kann, fasset ihr Menschen noch nicht, und ihr werdet es auch niemals ganz fassen können. Nur könnet ihr durch Selbstgestaltung zur Liebe das Wesen der Liebe und ihre Kraft verstehen lernen, und dann wird auch das Problem der Vergöttlichung des Menschen Jesus euch lösbar sein.

Doch es gehört ein überaus hoher Reifegrad dazu, um fassen zu können, daß Gott Kraft ist und doch als Wesenheit wirket und in Weisheit Seinen Willen nützet. Und er wird auch ewig nicht eindringen können in die tiefste Tiefe der Gottheit und doch in seiner Unzulänglichkeit immer sich an Jesus Christus wenden können, Der ihm nun als Gott zum Begriff geworden ist und Dem alle Menschen daher zustreben müssen, um zu Gott zu gelangen .... Amen


6813 Erfüllen menschlich-erlassener Gebote ersetzt kein Liebewirken ....

Ihr Menschen müsset euch darüber klar sein, daß es keinen Ersatz gibt für das Liebewirken, daß ihr durch nichts anderes euch die ewige Seligkeit erwerben könnet, solange ihr das Erfüllen Meiner Liebegebote außer acht lasset, solange ihr nicht in uneigennütziger Nächstenliebe tätig seid.
Alles, was euch außer diesem Liebewirken als heilsam oder Seligkeit-versprechend anempfohlen wird, ist wertlos, und es führt euch keinen Schritt weiter in eurer Vollendung. Und es wird euch vieles als Segen-bringend vorgestellt .... Und darum achtet ihr oft nicht dessen, was allein euch zur Seligkeit verhilft.

Ich habe von euch Menschen nichts anderes gefordert, als Meiner Liebegebote zu achten .... Ich habe euch keine weiteren Gebote gegeben als nur jene, die immer eure Liebe zum Nächsten fordern, Ich habe euch nur solche Lehren gepredigt, die ein besseres Verhältnis bezwecken zwischen euch und euren Mitmenschen, denn Ich wollte nur in euch die Liebe entzünden, die euch Menschen mangelte, was also euren unglückseligen Zustand begründete. Und so gilt auch fortgesetzt Meine Sorge nur, eure Liebewilligkeit zu erhöhen, weil die Liebefähigkeit euch allen innewohnt, aber der Wille, Liebe zu üben, unter euch Menschen überaus schwach ist.
Darum kann auch nur der ein rechter Vertreter von Mir auf Erden sein, der gleich Mir nur die Liebe predigt, denn dieser allein zeigt den Menschen den rechten Weg, der zu Mir, zur Seligkeit führt.

Ihr dürfet aber nicht glauben, das Liebewirken ersetzen zu können durch andere Handlungen oder Gebräuche; ihr dürfet nicht glauben, daß Ich Mich zufriedengebe mit dem Befolgen von Gesetzen, die nicht Ich erlassen habe und deren Befolgen ohne Liebe völlig wertlos ist.
Ihr erwerbet euch keinerlei „Gnaden“ damit, denn Ich sehe solche Handlungen und Gebräuche nicht an, und es wird auch keine Seele gerettet dadurch, denn dies sind nur menschliche Versprechungen, die Ich niemals sanktionieren kann.

Die Liebe allein rettet euch vor dem Rückfall zur Tiefe, die Liebe allein führt euch zur Vollendung, und die Liebe wird sich immer äußern in Werken, weil die Liebe den Menschen von innen herausdrängt, sich zu betätigen in göttlicher Ordnung.
Es hat euch Menschen aber eine gewisse Gleichgültigkeit Meinen Liebegeboten gegenüber erfaßt, weil ihr in falsches Denken geleitet worden seid .... Denn ihr wurdet angehalten zur Erfüllung der kirchlichen Gebote, die als Menschenwerk Meinen Geboten hinzugefügt worden sind ....

Diese kirchlichen Gebote nun zu befolgen seid ihr ängstlich bemüht, was Ich aber von euch verlange, das beachtet ihr wenig oder gar nicht und lebet doch im Glauben, recht und christlich euer Dasein zu führen.
Welch ein Irrtum, der auch von Meinem Gegner in die Welt gesetzt wurde .... Denn die Liebe zu entzünden und zu hellster Glut aufflammen zu lassen ist euer einziger Erdenlebenszweck, weil dies die Vereinigung bedeutet mit Mir, von Dem ihr euch einst getrennt habt.

Diese Vereinigung kann jedoch nur die Liebe zuwege bringen, nicht aber jene Mittel, die euch zur Erreichung des ewigen Lebens als „Gebote“ gegeben wurden, wie da sind Formgebete, Ablässe, als „Sakramente“ bezeichnete Handlungen und Segenserteilungen, die nur als Zeremonien und Äußerlichkeiten betrachtet werden müssen und keinerlei geistigen Erfolg euch eintragen, weder auf Erden noch im jenseitigen Reich.

Was die Befolgung Meiner Liebegebote zuwege bringt, das suchte Mein Gegner den Menschen zu entziehen, indem er durch Äußerlichkeiten und falsche Lehren ihre Blicke von diesen Meinen Geboten ablenkte und ihnen seine Gebilde als vordringlich hinstellte .... Denn er wußte es, daß er viele Opfer finden würde, weil die Liebe von den Menschen Überwindung forderte und diese nicht gern opferbereit sind.

Immer wieder muß daher die Liebe als Erstes und Wichtigstes herausgestellt werden, immer wieder muß Ich den Menschen Meine Gebote der Gottes- und der Nächstenliebe in Erinnerung bringen, immer wieder muß Ich sie belehren, daß alles andere nutzlos ist, wenn die Liebe fehlt, und daß ein Wirken in Liebe durch nichts anderes ersetzt werden kann ....
Doch diese Lehre wird nicht ernst genommen, und man kommt jenen menschlich-hinzugefügten Geboten bereitwilliger nach, weil Mein Gegner noch großen Einfluß hat auf jene Menschen und er eine Rückkehr zu Mir mit allen Mitteln zu hintertreiben sucht. Doch es ist auch allen Menschen Meine Liebelehre bekannt, die Ich auf Erden gepredigt habe, und jeder, dessen Streben ernst ist, der wird sie auch als vordringlich erkennen und sich nicht zufriedengeben mit nutzlosen Äußerlichkeiten, mit allem, was nicht von Mir seinen Ausgang genommen hat ....
Amen