DIE GEISTIGE SONNE
BAND 1

Mitteilungen über die geistigen Lebensverhältnisse des Jenseits

- Kapitel 28 -


   
2  
3
Ihr fraget, woher wohl diese Wasser kommen, die aus diesen Tälern von beiden Seiten her in diese enge Schlucht schießen und sich durch diese als ein reißender Gebirgsbach hinaus ergießen in des großen Meeres Bucht? Diese Wasser bedeuten die Wißtümlichkeiten und daraus entsprungenen Nutzwirkungen, welche solche Menschen vermöge ihres Verstandes und Vernunftlichtes auf dem Wege der Erfahrungen von der Naturmäßigkeit der Dinge entnommen haben. Die von der rechten Hand herkommenden sind, wie ihr sehet, viel trüber. Solches bezeichnet das viele Falsche, welches in all den gelehrten Wißtümlichkeiten vorhanden ist, und die etwas weniger trüben von der linken Seite her bezeichnen, daß die Reichen der Welt bei ihrem geringen wissenschaftlichen Reichtume aber dennoch besser zu rechnen verstanden denn die eigentlichen nackten Gelehrten. Daß die Wasser hier in dieser Schlucht zusammenstoßen, bedeutet, daß das Vermögen der Wissenschaft und das Vermögen an den Schätzen der Welt sich allzeit vereinigen und am Ende auf eins hinausgehen. Denn der Gelehrte sucht die Wissenschaft, um durch sie weltschatzreich zu werden, der Weltschatzreiche aber sucht die Wissenschaft, um mittels derselben sein Vermögen noch mehr zu erhöhen. Aus diesem Grunde erschaut ihr auch, daß die Wasser von der Linken her bei weitem nicht so stark brausen als die von der Rechten. Solches besagt auch noch, daß der Weltschatzreiche sich stets auf eine politische Weise unter den Gelehrten zu stecken weiß, um von dessen Gelehrsamkeit eines oder das andere für seinen spekulativen Bedarf zu gewinnen. - Solches wüßten wir jetzt auch, und so können wir wieder unsere Reise fortsetzen.
 
4  
5  
6  
7  
8  
9  
10
Und ich, euer Führer, frage ihn weiter: Mein guter Freund, solches mag ja alles sein; hast du aber auch bei all deiner Amtierung je an Christum, den Herrn, gedacht und geglaubt? Hast du je aus Liebe zu Ihm etwas getan? Und hast du wohl alle noch so gemeinen Menschen als deine Brüder betrachtet? Sage mir, wie steht es da? - Der Armselige spricht: Wie kann ein gebildeter Mann an so einen Alten-Weiber-Christus glauben? Dessen ungeachtet aber habe ich, um niemandem ein politisches Ärgernis zu geben, alle christlichen Torheiten mitgemacht. Wer könnte wohl so töricht sein und von einem Manne, der ein hohes Staatsamt bekleidet, verlangen, daß er die rohen Gassenschlingel für seine Brüder betrachten sollte? Und aus Liebe zum Alten-Weiber-Christus etwas zu tun, da müßte man doch erst im Ernste also närrisch werden, an einen solchen Christus zu glauben, dann erst sehen, ob man aus einer gewissen Liebe zu Ihm etwas tun könnte. Ich glaubte aber dessen ungeachtet an einen Gott und dachte oft bei mir selbst: Wenn dieser Gott gerecht ist, was er doch offenbar sein muß, so muß er einem gerechten Manne, wie ich einer bin, falls es nach dem Tode ein Leben gibt, auch die volle Gerechtigkeit widerfahren lassen. - Daß es nach dem Tode ein Leben gibt, solches erfahre ich drei schauerliche Jahre schon; denn so lange dürfte es wohl sein, daß ich hier gleich einem wilden Tiere umherirre. Aber leider muß ich in diesem Zustande erfahren, daß es keinen Gott gibt; denn wäre irgendein Gott, so müßte er mich so gut ansehen, wie mich mein Monarch angesehen hat. Da aber sicher alles nur ein Werk des blinden Zufalls ist, so bin ich auch wieder in diesen blinden Zufall zurückgekommen und muß nun erwarten, was dieser wieder aus mir machen wird. Habt ihr aber etwas für den Magen, so gebt mir etwas zu essen; denn ich bin übermäßig hungrig und habe keine Nahrung außer ein zufällig angetroffenes Moospflänzchen.
 
11  
12  
13