DIE GEISTIGE SONNE
BAND 1

Mitteilungen über die geistigen Lebensverhältnisse des Jenseits

- Kapitel 13 -


   
2
Ich sage: Diese Kundgabe ist recht gut, und wir werden sie auch zu unserem Zwecke überaus gut verwenden können. Habet ihr aber noch nicht bemerkt, was eine solche Schaukel für ein Experiment macht, wenn sie von dem enthusiastischen Direktor in einen etwas zu heftigen Schwung versetzt wird? - Ihr saget: O ja, sie schlägt um, und ein solcher Umschlag kommt dann den hin und her Luftsegelnden ganz übel zustatten. - Gut, sage ich, auch dieses können wir überaus gut brauchen. Noch eine dritte Frage bleibt uns in dieser Hinsicht übrig, und diese lautet: Wie weit kommen die Reisenden in einem solchen Luftschiffe? - Antwort: Sie kommen bei einer stundenlangen Bewegung gerade so weit, daß sie dann nach zurückgelegter Hin- und Herreise auf dem nämlichen Punkte wieder aus dem Schiffe steigen, von dem sie in das Schiff eingestiegen sind. Was ist das somit für eine Reise? - Antwort: Eine Blindreise, da man zwar heftig bewegt wird, aber trotz der heftigen Bewegung dennoch nicht außer den Schwungbereich eines solchen Luftschiffes gelangt und sich am Ende muß gefallen lassen, sogar von einer Schnecke verlacht zu werden, welche mit einer unvergleichbar langsameren Bewegung in einem Zeitraum von ein paar Stunden schon lange den Schwungbereich unserer Schaukel überkrochen hat. - Also sehen wir auch aus der Sphäre unseres geistigen Gastfreundes, wie auf den bedeutend großen Schaukeln eine Menge Menschen sich toll hinundherschwingen läßt. Sehet nur hin: solange die Schaukel noch einen mäßigen Schwung hat, schreien die Schaukelnden dem Schwinger zu: Nur stärker, nur stärker schwingen! Wenn die Schaukel aber einmal schon einen förmlichen Halbkreis zu beschreiben anfängt, so schreien sie wieder alle: Aufgehalten, aufgehalten!, sonst schlägt die Schaukel um und wir sind verloren!
 
3  
4
Ein Kind, in einer solchen zeremonienvollen Kirche geboren und getauft, wird in geistiger Hinsicht schon in eine solche Schaukel gelegt; und wenn es darin ist, wird die Schaukel auch sobald nach und nach in eine immer größere Bewegung gesetzt. Bei solcher Bewegung meint dann der Mensch, weiß der Himmel welch große Fortschritte er macht und wie er vorwärts geht! Allein ein jeder sieht es auf den ersten Blick leicht ein, wie weit eine solche Reise gehen wird! Zwischen zwei Pfeilern hängt unser Luftschiff. Der eine Pfeiler bedeutet den sogenannten Religionsfelsen, der andere Pfeiler aber die staatlich politische Notwendigkeit. Diese beiden sind so fest als möglich gestellt und durch Querbalken miteinander verbunden. So geht denn hernach die Reise zwischen diesen zwei Pfeilern hindurch, und man kann sich nicht um ein Haar weiter bewegen als der Strick reicht, an dem die vielsagende Schaukel hängt. Manchen Schaukelnden wird bald übel, und wenn sie den ersten Ruhepunkt der Schaukel erhaschen können, springen sie hinaus. Einige kehren für allzeit solchem Fahrzeuge den Rücken. Nur die Schaukelinteressenten bleiben pro forma darinnen sitzen, lassen sich nur ganz gemächlich zum Scheine hinundherziehen und lobpreisen über die Maßen solche Bewegung, wie zuträglich sie der Gesundheit ist. Dadurch locken sie die Fremden und sagen auch denjenigen, die so töricht sind, dieses Fahrzeug wieder zu besteigen: Wollt ihr den wahren Hochgenuß und somit die vollkommene Befriedigung solcher Fahrt empfinden, so müsset ihr euch die Augen verbinden lassen. Da solches dann viele Toren anlockt, in der Schaukel mit verbundenen Augen zu sitzen, so geschieht es denn, daß diese enthusiastisch auszurufen anfangen und sagen: Ja, jetzt begreifen wir erst, was für große Geheimnisse hinter dieser Einförmigkeit stecken, denn jetzt hat das Hinundherbewegen aufgehört, und wir fliegen mit Blitzesschnelle endlose Räume hindurch! Das heißt doch ein Wunder sein! Wer hätte sich das je träumen lassen, daß hinter solcher Einförmigkeit solch Großes verborgen liegt?
 
5  
6  
7  
8  
9
Wer etwa solches bloß nur als ein Bild einer leeren Phantasie ansehen möchte, der werfe einen flüchtigen Blick über das Tun und Treiben der gegenwärtigen Welt; und er wird dieses gegenseitige Anbindeln und allerlei Knöpfemachen zwischen Ländern, Völkern und Religionskonfessionen auf das Augenscheinlichste sehen. - Ich will euch nur auf allerlei gegenseitige Staatsunterhandlungen aufmerksam machen, die da bestehen in allerlei Übereinkommnissen. Wer solches nur mit einem Auge betrachtet, der wird obbesagtes Strickbefestigen mit allerlei Schnür- und Bändelwerk auf das Augenscheinlichste ersehen. - Aber es wird Mir ein oder der andere einwenden und sagen: Wenn sich solches also verhält, warum sind denn die hellsehenderen Protestierenden dann mit diesen Anbändlungen und Strickbefestigungen einverstanden? - Die Antwort liegt offenkundig vor den Augen: Weil die Schaukel nun noch ziemlich stark geht und sie sich auch in dieser fatalen Schaukel befinden, so befürchten sie den vorzeitigen Strickbruch nahe ebensostark wie die Schaukelinteressenten selbst. Sie lassen sich daher das Anknüpfen gefallen, um nicht durch den zu frühzeitigen Strickbruch einen grellen Mitfall zu machen, d.h. mit den Schaukelinteressenten. - Daß demnach solches Anbändeln und Anknöpfeln ein sicheres Zeichen von der Unhaltbarkeit des Hauptstrickes ist, könnet ihr wohl gar leicht nun mit den Händen greifen. Würde sich ein Land oder ein Volk dem andern gegenüber hinreichend stark finden, so würde es diktieren nach seiner ihm wohlbewußten Macht und würde sich sicher nicht aufs Anbindeln und Anknöpfeln verlegen. Da es aber seine innere Schwäche wohl merkt, so nimmt es seine Zuflucht zu den Afterbefestigungen, welche aber alles dessen ungeachtet dem Stricke nicht um eine Sekunde längere Haltbarkeit geben werden, als er zufolge seiner starken Abnützung noch in sich schwächlich birgt.
 
10  
11
Fasset alle eure kirchlichen und politischen Dinge zusammen oder vergleichet jede mögliche Einzelheit derselben mit unserem Bilde, und ihr werdet finden, daß es dem Allgemeinen ebenso richtig als jeder Einzelheit entspricht. Damit ihr aber solches noch erschaulicher findet, will Ich euch nur beispielsweise sowohl aus der kirchlichen als staatlichen Sphäre einiges anführen. - Aus der kirchlichen nehmen wir z.B. die Ohrenbeichte. Derjenige Zustand der Schaukel, welcher bei jedem Hinundherschwingen dem Boden der Erde am nächsten kommt, ist der sündige Zustand. Man beichtet und schwingt sich dadurch auf der einen Seite gegen den Himmel, rutscht aber ebensogeschwind wieder zurück. Auf dem untersten Standpunkt beichtet man wieder und schwingt sich dann andererseits gegen den Himmel. So wiederholt der Mensch in seinem Schaukelzustande diesen Akt so lange fort, als er lebt, und beschließt sein Leben beim Ruhezustande der Schaukel gewöhnlich wieder mit der Beichte. Aber die Schaukel schwingt sich da nicht mehr höher, sondern der Mensch verläßt dieses Leben auf demselben Punkte, wo er dasselbe angefangen hat. Welche Fortschritte aber dadurch der geistige Mensch gemacht hat, das ersehet ihr eben aus unserem Bilde in der Sphäre unseres Geistes auf der geistigen Sonne, nämlich daß er sich noch gar lange fortschaukeln wird, bis entweder der Strick reißen, oder bis er seiner förmlich angewachsenen Augenbinde los wird. Nach diesem gegebenen Maßstabe möget ihr alles Zeremoniell - Kirchliche bemessen, und ihr werdet darin nichts anderes entdecken als ,,das Schaukeln". Den kompletten inneren Sinn all des gegenwärtig Kirchlichen besingt auch ganz treffend eine jede Turmglocke, die bei jedem Hinundherschwunge stets einen und denselben Ton ganz gewaltig lärmend von sich gibt. Das harmonische Ohr kann da lauschen, wie es will und sich alle möglichen Plätze zu solchem Geschäfte wählen, so wird es aber dennoch nichts anderes erlauschen und gewinnen als eben dieselbe stetige Toneinförmigkeit, welche schon der erste Glockenschlag auf das Allergenügendste bezeichnet hat. Alles, was ein solcher Lauscher am Ende herausbringen wird, wird also lauten: In der Entfernung ist der Ton noch anzuhören, in der Nähe aber ist er unausstehlich; was ebensoviel sagen will als: Weit weg ist gut vor dem Schusse! Also hätten wir ein kirchliches Beispiel; nun noch ein staatliches.
 
12  
13  
14  
15