DIE GEISTIGE SONNE
BAND 1

Mitteilungen über die geistigen Lebensverhältnisse des Jenseits

- Kapitel 12 -


   
2
Demnach saget ihr: Wie aus dieser Anschauung die Löse so sonderbarer Dinge, wie wir ehedem geschaut haben, herauskommen wird, das mag begreifen, wer es will. Wir aber sehen statt der Löse nur einen, wenn schon nicht schauerlichen, so doch viel verworreneren Knoten. Also begreife das, wer es wolle, wie da die Löse herauskommen wird, wir vermögen solches nicht. Denn was soll denn das heißen: Hier und da ragt ein kegelförmiger Berg hervor; die Menschen steigen auf der einen Seite bis zur Spitze hinauf und rutschen auf der andern Seite wieder hinunter. Und die da hinabgerutscht sind, stellen sich auf und lachen über diejenigen, die ihnen nachfolgen und sagen dabei: Also ist es doch wahr, daß ein Narr zehne macht. - Auf einer anderen Seite sehen wir eine Menge Schaukeln, jede zwischen zwei ziemlich starken und hohen Bäumen hängend, und in einer jeden wird über die Maßen geschaukelt. Auch da steht eine Menge Zuschauer, verlacht die Schaukelnden und ruft ihnen zu: Ihr Dummköpfe, warum seid ihr so heiter in solch einer Schaukel, in welcher ihr zwar recht heftig hinundherflieget, aber dabei doch immer auf derselben Stelle bleibet? Der Schwungbereich eurer Schaukel ist die ganze Reise, die ihr stets wieder von vorne beginnend machet. - Dieses ist das zweite Bild, das wir sehen, so sprechet ihr in euch. Und wieder sagt ihr weiter: Auf einer andern Seite erblicken wir einen Ringwall. Innerhalb dieses Ringwalles sind kreisförmige Bahnen, die schneckenförmig gegen ein im Zentrum gestelltes Zelt zulaufen. Auf diesen Bahnen rennen die Menschen dem Zelte zu. Haben sie dasselbe erreicht, so kehren sie wieder um und rennen nach auswärts gegen den Ringwall zu. Auf dem Ringwalle herum stehen hier und da zerstreute Menschengruppen, welche diese Ringbahnrenner unterschiedlich verlachen und sie fragen, was sie damit erreichen wollen. Manche werden dieses Rennens überdrüssig, steigen auf den Ringwall hinauf und sagen dann: Aber wie habe ich denn so dumm sein können und habe mich da für nichts und wieder nichts fast zu Tode gerannt?
 
3  
4  
5  
6  
7  
8
Dort steigen Wißbegierige und Erfahrungslustige auf einen Berg und glauben, da werden sie die Geheimnisse der Himmel beim gerechten Zipfel fassen und daran alles heraussaugen bis auf den letzten Tropfen, was alles sich in demselben vorfindet. Daher bemühen sie sich auch, über all die Steilen des kegelförmigen Berges hinaufzuklettern. Je weiter sie kommen, desto weniger Standpunkt haben sie. Und wenn sie vollends die Spitze erreicht haben, da haben sie endlich gar keinen Stand mehr, werden bald schwindelig, und da sie in der Höhe keinen himmlisch zipfelhaften Anhaltspunkt treffen, so lassen sie sich auf der anderen Seite des Berges schnell rutschend wieder hinab in dieselbe Ebene, von der sie ausgegangen sind. Am Ende wissen sie nicht, wozu ihr Bergklettern gut war, und können auch nicht umhin, sich fürs erste selbst zu belachen und dann zu sich zu sagen: Jetzt wissen wir so viel wie früher, all unser Bemühen war töricht und lächerlich. Wir haben im Aufklimmen einer dem andern zuvorzukommen gestrebt; warum? Damit wir dann allesamt gleich schnell wieder auf der andern Seite abfahren mußten. Was haben wir nun denen voraus, die ihre Füße nicht versucht haben auf den Berg hinaufzubewegen? Nichts, als daß wir fürs erste nun mit ihnen ganz gleich stehen, und fürs zweite, daß wir von ihnen noch als Törichte belacht werden, darum wir zur Erreichung eines und desselben Zieles uns so viel beschwerliche Mühe gemacht haben, das wir auf eine viel bequemere Art hätten erreichen können.
 
9  
10  
11  
12