DAS GROSSE EVANGELIUM JOHANNES - BAND 8

Lehren und Taten Jesu während Seiner drei Lehramts-Jahre

Der Herr und Seine Widersacher

- Kapitel 81 -


 
E
in Schriftgelehrter aber, der als ein zu Mir Bekehrter bei uns war, sagte: ,,Herr und Meister! Du hast nun zu der herrlichen Maria von Magdalon gesagt, daß Du Selbst ein wahres Brot aus den Himmeln seist und so auch ein rechter Wein, und wer dies Brot und den Wein genießen wird, der werde auch den Tod nicht sehen, fühlen und schmecken ewiglich. Ich weiß wohl, daß Du unter ,Brot` Dein Wort und unter dem ,Wein` den lebendigen Geist im selben gemeint hast, so wie unter ,Essen des Brotes` die Annahme Deines Wortes und unter ,Trinken des Weines` das Handeln nach Deiner göttlichen Lehre, die sicher aus den Himmeln ist, weil Du Selbst der alleinige allerhöchste Herr des Himmels und auch der Erde bist; aber daß der, welcher das wahre Himmelsbrot essen und den Wein aus den Himmeln trinken wird, gar nicht sterben werde, das ist etwas ganz Neues, und ich weiß nun nicht, wie ich das begreifen soll. Denn man kann das wohl auch von allen Menschen sagen, daß sie den Tod nicht sehen, nicht fühlen und auch nicht schmecken; denn solange noch ein Mensch lebt, sieht, fühlt und schmeckt er den Tod sicher auch nicht, - ist er dann aber gestorben und tot, so sieht, fühlt und schmeckt er den Tod sicher auch nicht, weil er kein Leben und somit auch keine wie immer geartete Empfindung mehr hat. Du siehst, daß diese Sache nach meinem Erkennen einen doppelten Sinn in sich enthält und demnach zu wünschen ist, daß Du als der Herr über Leben und Tod uns diese Sache ein wenig klarer darstellen möchtest.
 
2  
3  
4  
5  
6  
7  
8  
9  
10  
11