FORUM & GÄSTEBUCH

Komplimente und Kritik. Freude und Schmerz.
Das Forum ist offen für deine Meinung.



Eine grosse Reinigung der göttlichen Pflanzschule muss vorher stattfinden.
von roswitha frojd   Thu, 19 Mar 20 um 8:31 CET

Im Namen Jesus Christus


8726 Auftrag des Wortempfängers: Reinigung der verbildeten Lehre Christi ....
In allen Nöten könnet ihr zu Mir kommen, irdisch und geistig will Ich euch beistehen, auf daß ihr niemals euch einsam und verlassen fühlet, sondern immer Meine Liebesorge erfahret, die alle umfängt, die Meinen Willen zu erfüllen sich bemühen .... Und ihr werdet durch das Herz euch angesprochen fühlen, ihr werdet Meine Ratschläge als Gedanken empfinden, denen ihr innerlich zustimmet, die ihr ausführen möchtet und dann auch ausführen könnet, weil es Meine inneren Weisungen sind, die an euch ergehen.

Und ebenso werde Ich euch das rechte Gefühl der Abwehr in das Herz legen für das, was nicht Meinem Willen entspricht, immer vorausgesetzt, daß ihr Mir innerlich verbunden seid und Meine Führung und Hilfe erbittet. Denn Ich will bei allem, was ihr unternehmet, angegangen werden um Meinen Segen und Beistand, dann aber ist euch dieser auch gewiß ....
Es ist eine ungewöhnliche Aufgabe, die dir für dein Erdenleben gestellt wurde: die reine Wahrheit von Mir entgegenzunehmen und sie unverbildet weiterzugeben .... dadurch den Irrtum aufzudecken, der sich durch Einwirkung Meines Gegners eingeschlichen hat, und alles zu tun, was zur Reinigung Meiner schon gänzlich verbildeten Lehre beiträgt.

Diese Aufgabe erfordert einen immer bereiten Willen und eine Standhaftigkeit, denn es werden sich einem Diener, der eine solche Aufgabe freiwillig übernommen hat, die größten Hindernisse und Schwierigkeiten in den Weg stellen, weil es ein fast unmögliches Unternehmen ist, gegen den großen Irrtum vorzugehen, dem die Massen schon verfallen sind und der auch von mächtiger Seite geschützt und vertreten wird als Wahrheit von Gott ....
Glaube Mir, daß das Licht hell erstrahlen muß, wenn es eine solche Dunkelheit durchbrechen soll, wie sie jetzt über der Erde liegt .... Und es muß daher von Mir aus hellstes Licht ausgehen, das eine große Strahlkraft hat, ein Licht, in dem jeglicher Irrtum aufgedeckt wird und das so stark leuchtet, daß es nicht verlöscht werden kann ....

Mein Lichtträger aber muß sich abschirmen gegen alle Blendlichter, gegen künstliche Anstrahlungen von außen, er selbst darf nichts Falsches an sich herankommen lassen, was die Leuchtkraft Meines ewigen Wahrheitslichtes schwächen könnte .... Er muß den geistigen Reichtum, der als ein wahres Licht von oben zur Erde niedergestrahlt wurde, sorgsam hüten vor jeglichem Zustrom aus einem anderen Quell ....
Denn das eine sollet ihr wissen, daß es wohl immer wieder Gefäße gegeben hat, deren Wille gut war und die bemüht waren, die Wahrheit zu ergründen und dann diese zu vertreten als Wahrheit den Mitmenschen gegenüber .... daß aber der Verstand auch dabei tätig war und kein reines Geistwirken zuließ .... und dadurch immer wieder neue Geistesrichtungen entstanden, die wohl alle ein Körnchen Wahrheit verzeichnen können und dennoch nicht als reine Wahrheit angesprochen werden konnten ....
Darum offenbare Ich Mich Selbst immer wieder, weil Ich die Finsternis kenne, die über der Erde liegt .... Nur durch Meine direkten Offenbarungen, nur durch das Wirken Meines Geistes in euch, wird euch die reine Wahrheit zugeleitet, die ihr nun aber auch vertreten sollet und schützen vor jeglicher Durchsetzung mit fremdem Geistesgut.

Wer aber Mein Wort selbst von Mir empfängt, der soll sich ernsthaft dafür einsetzen in der Erkenntnis, daß er von Mir nur reinstes Geistesgut empfangen kann.
Dann soll er auch eifrig für Mich tätig sein, indem er dieses Geistesgut unverändert seinen Mitmenschen zuleitet und sich auch jeden Kommentars nach Möglichkeit enthält, denn seine Verstandestätigkeit kann schon wieder Veränderungen ergeben, die nicht im Einklang stehen mit Meinen Offenbarungen .... es sei denn, der Mensch redet in Meinem Namen für Mich und Mein Reich, so daß Ich ihm die Worte in den Mund lege. Dann braucht er nicht zu fürchten, eigene Gedanken einzuflechten, die Meinen Offenbarungen widersprechen.
Und so gebe Ich auch einem jeden Meiner Mitarbeiter die Aufgabe, die er erfüllen soll .... Ich stelle einen jeden an den Platz, wo er für Mich tätig sein kann .... Doch es ist der Reifegrad Meiner Diener auf Erden verschieden, und entsprechend sind auch Meine Offenbarungen verschiedener Art, jedoch nicht voneinander abweichend, was ihren Inhalt an Wahrheit betrifft. Und ebenso sind auch die verschiedenen Empfänger je nach ihrem Reifezustand für ihre Tätigkeit bestimmt ....

Sie werden immer günstig auf ihre Umwelt einwirken können und auch ihre eigene geistige Erkenntnis verwerten den Mitmenschen gegenüber, also werden sie auch „Licht ausstrahlen“ .... Doch wieder in anderer Weise, als es deine Aufgabe ist: die zur Zeit bestehende Lehre .... der sie den Namen „Lehre Christi“ geben .... zu reinigen von allem Lug- und Trugwerk .... von allem Irrtum, der sich eingeschlichen und die große geistige Not veranlaßt hat, in der die Menschheit in der Endzeit schmachtet. Denn es leuchtet kein rechtes Licht mehr, in dem die Menschen den Weg finden zu Mir, sie gehen finstere Wege, die dem Abgrund zuführen, und es ist ein hellstrahlendes Licht nötig, das hineinleuchtet in die Dunkelheit ....

Diese Aufgabe ist groß und gewaltig, doch sie wird von Mir aus jede Unterstützung erfahren, wenn nur Mein Wille erfüllt wird, wenn nur aller Bedingungen geachtet wird, die Ich immer wieder stelle, die ein rechtes Licht garantieren: daß Mein Diener selbst die reine Wahrheit begehrt .... Und dazu gehört auch, daß er sie schützet vor jedem Beiwerk, das nicht von Mir direkt ihm zugeströmt ist.
Verstehet es, ihr Menschen, wenngleich Ich eure Urteilskraft schärfe, so könnet ihr doch nicht die Wege Meines Gegners verfolgen, der oft unter der Maske eines Lichtengels euch entgegentritt und euch wieder sein Geistesgut anbietet, weil er stets die Wahrheit zu untergraben sucht und seine Macht in der Endzeit besonders stark ist .... Und weil ihr seiner Angriffe nicht ganz sicher seid, solange ihr als Mensch über die Erde geht, so widerstehet allen Versuchungen, Mein reines Geistesgut mit eigenem Beiwerk zu durchsetzen, lasset euch genügen daran, was Ich Selbst euch biete, und gehet keine Gemeinschaft ein, die eine Durchsetzung mit anderem Geistesgut bezweckt, selbst wenn es eurem Urteil nach nicht gegen die Wahrheit gerichtet ist ....

Und denket immer daran, daß Ich Selbst euch alles gebe, was ihr benötigt, und daß ihr das nicht benötigt, was Ich euch nicht gebe .... Denket daran, daß es Meinem Gegner leicht gelingt, Verwirrung zu stiften, wenn er nur ein irriges Wort in die reine Wahrheit bringen kann. Denn es spielt sich ein erbitterter Kampf ab zwischen dem Reiche des Lichtes und dem der Finsternis. Von Mir aber geht nur die reine Wahrheit aus, und diese sollet ihr rein erhalten mit allen euren Kräften und Mir allein euren Willen schenken, und ihr werdet dann auch alles tun, was Meinem Willen entspricht ....Amen


0456 Reinigung der Lehre Christi ....
Es wenden sich dir von allen Seiten hilfsbereite Wesen zu, die dir deine Aufgabe erleichtern wollen, auf daß du nicht müde werdest an deiner geistigen Arbeit. So vereinigen sich alle Wesen zu einem Werk, das in seiner Größe dir noch nicht voll übersichtlich ist .... Dir liegt eine Arbeit ob, die sich erstreckt über einen weiten Umkreis, sowohl im Raum als auch in der Zeit. Der Inbegriff dieser Arbeit ist eine durchgreifende Reinigung der Lehre, die jetzt auf Erden als Lehre Christi gepredigt wird.
Es sind immer wieder Reformen gegeben worden .... und jeder lag der Wille zugrunde, etwaige Mißbräuche zu entfernen und nur die Wahrheit zu lehren. Doch immer ist der Mensch darauf bedacht, sich eine möglichst komplizierte Lehre zu schaffen .... es war dies schon zu alten Zeiten so und ist auch heut noch dasselbe.

Der eigentliche Sinn der Lehre Christi wird verschleiert, und der Mensch legt Wert auf äußere Handlungen und Dinge, die den Wert der Lehre nur abschwächen, niemals aber dazu beitragen können, das einfachste und kindlichste Verhältnis zum himmlischen Vater herzustellen, was aber allererste Notwendigkeit ist ....
Desgleichen werden die Anhänger solch komplizierter Lehren bald selbst nicht mehr unterscheiden können, wieviel göttlicher doch eine Lehre in aller Einfachheit ist, sondern immer nur ihr Augenmerk richten auf Erfüllung der nach außen hin wirkenden Pflichten. Denn für sich selbst, aus eigenem Antrieb, tut der Mensch das wenigste .... immer ist die Wirkung auf den Nebenmenschen ein großer Beweggrund dessen, was er tut .... Und doch sollte eben gerade in der Lehre Christi alles vermieden werden, was sich rein äußerlich auswirkt ....

Ein jeder Mensch muß mit sich selbst beschäftigt sein und dieses eigene Ich nur immer dem Vater im Himmel entgegenbringen wollen .... die Welt aber völlig ausschließen, um verbunden zu sein mit dem göttlichen Schöpfer, und dann sein Leben inmitten der Welt immer gestalten nach dem Willen des Vaters .... in reger Liebetätigkeit .... Es ist diese Lehre so einfach und so leicht ausführbar mit gutem Willen, doch erschweren sich die Menschen oft selbst den Weg nach oben. Jeder muß im Herzen die Verbindung suchen mit Gott, und das jederzeit ....

Wo aber eine Schematisierung der geistigen Arbeit angestrebt wird .... wo man sich nach außen hin stundenweise diese Arbeit vornimmt, und das auch meist nicht in dem Bestreben, Gott zu dienen, sondern nur um seinen Pflichten nachzukommen .... dort wird kaum der Segen zu erwarten sein, den der Herr den Seinen verspricht, die Ihn lieben und Ihm dienen.
So reget sich das Verlangen nach geistiger Nahrung immer nur dort, wo die wahre Vereinigung mit Gott angestrebt wird .... und diesen gibt der Herr Kunde von Seinem Willen .... daß diese unter den Menschen vertretene Lehre gereinigt werde und von neuem so erstehe, wie sie der Herr Selbst den Seinen auf Erden verkündet hat .... Die Lehre Jesu Christi bleibt immer und ewig die gleiche, doch die Menschen setzen aus eigenem Antrieb hinzu oder verändern .... und eine so veränderte Lehre muß gereinigt werden nach dem Willen des Herrn .... Auf daß die Menschen wieder finden zu Ihm und tief innerlich annehmen und befolgen können, was ihnen zur ewigen Seligkeit verhilft ....Amen


8676 Reinigung der verbildeten Lehre Christi ....
Ein Wortempfang in dieser Weise, wie er nun stattfindet, indem Ich die reine Wahrheit zur Erde leite, hat den besonderen Anlaß in der sehr verunreinigten Lehre, die als Lehre Christi auf Erden verkündet wird .... Es ist nicht mehr das reine Evangelium, wie es von Mir durch Jesus den Menschen gebracht wurde .... Es sind Seine Worte schon vielen Veränderungen ausgesetzt worden, es wird vieles nicht mehr recht verstanden und auch vieles falsch ausgelegt ....
Es hat im Laufe der Zeit das Wort, das als „Mein Wort“ bezeichnet wird, geteilte Meinungen hervorgerufen, und dadurch entstanden Spaltungen unter denen, die alle die Wahrheit der eigenen Ansichten verfochten .... Es sind Worte, die einen geistigen Sinn hatten, irdisch ausgelegt worden, und daran halten die Menschen mit Zähigkeit fest, weil sie den geistigen Sinn einfach nicht mehr zu verstehen vermögen.

Und es hat sich dadurch ein Glaubensgebäude errichtet, das in seinen Lehren völlig abweicht davon, was Ich Selbst den Menschen brachte, als Ich über die Erde wandelte .... Und alles dieses hat zur Folge, daß sehr viele Menschen überhaupt nicht mehr geistig ansprechbar sind, weil ihr Verstand sich weigert, Lehren anzunehmen, die sie als offensichtlichen Irrtum ansehen, der sich auch in die Wahrheit eingeschlichen hat und nur von Fanatikern noch vertreten wird als Wahrheit ....
Eine so verbildete Lehre muß gereinigt werden, soll den Menschen ein Nutzen für ihre Seelen daraus erwachsen. Und diese Absicht liegt also Meiner erneuten direkten Offenbarung zugrunde, die von jedem willigen Menschen als göttliche Offenbarung erkannt werden kann. Doch auch nur der willige Mensch wird sie annehmen und sich wieder in den Besitz der reinen Wahrheit setzen, und er wird erkennen können, daß und wo sich die Menschen bisher im Irrtum bewegten.

Es kann aber auch dieser Vorgang des Zuleitens der reinen Wahrheit .... des Berichtigens irriger Lehren .... wieder nur in einer ganz natürlichen Weise stattfinden. Es dürfen keine ungewöhnlichen Zeichen dabei bestimmend oder zwingend auf den Glauben der Mitmenschen einwirken .... Und darum ist dieser Auftrag mit keinen seltsamen Erscheinungen verbunden, es findet in der natürlichsten Weise die Übertragung von oben statt, indem ein Mensch mit seinem geistigen Ohr vernimmt, was Ich Selbst zu ihm rede, und er Mein Wort niederschreibt, so wie er es von Mir empfängt.
Also es sind nun auch Beweise vorhanden, und es kann jenem Menschen kein verwirrtes Denken, Selbsteinbildung oder bewußte schriftstellerische Arbeit untergeschoben werden, mit der er die Mitmenschen zu täuschen oder zu verblüffen sucht. Der Vorgang des Empfangens geistiger Botschaften kann nicht geleugnet werden, weil dafür die Beweise schriftlich vorhanden sind. Und dennoch hat jeder einzelne Mensch die Möglichkeit, es als glaubhaft anzunehmen oder abzulehnen, auf daß er seine Glaubensfreiheit behält.

Doch es ist dringend nötig, daß das irrige Geistesgut, das sich eingeschlichen hat in das Denken der Menschen, beleuchtet und als falsch und für die Entwicklung der Seele nutzlos oder gefährlich herausgestellt wird .... Denn niemals kann Irrtum hinführen zu Mir, Der Ich die Ewige Wahrheit bin .... Also wandelt die Mehrzahl der Menschen auf dem Wege, der von Mir hinwegführt, und diese sollen Aufklärung empfangen, vorausgesetzt, daß sie solche begehren und annahmebereit sind ....

Und diese Aufgabe des Menschen, den Ich dafür erwählt habe, werde Ich auch unterstützen in jeder Weise, denn sie ist eine notwendige Gegenarbeit des Wirkens Meines Gegners, der immer gegen die Wahrheit ankämpfen und sie mit Irrtum zu durchsetzen suchen wird, um die Menschen zu hindern, zum Licht der Erkenntnis zu kommen. Darum werde Ich auch einen jeden segnen, der sich insofern beteiligt an jener wichtigen Aufgabe, als daß er das Geistesgut, das Ich zur Erde leite, zu verbreiten sucht unter seinen Mitmenschen, denn die Wahrheit ist ein Licht, das allen leuchten soll, die den rechten Weg betreten wollen zu Mir, zu ihrem Vater von Ewigkeit, Der aber niemals durch irrige Lehren gefunden werden kann ....

Darum muß dem Irrtum der Kampf angesagt werden wie auch dem, der allen Irrtum in die Welt gesetzt hat. Und wiederum wird nur dort die Wahrheit Eingang finden in die Menschenherzen, wo das Verlangen danach vorhanden ist .... Denn dieses Verlangen beweiset, daß sie auch Verlangen nach Mir Selbst haben und frei werden wollen von dem, der sie in der Finsternis des Geistes erhalten möchte .... Diesen soll die reine Wahrheit zugeführt werden, und darum soll die Lehre Christi, wie sie jetzt den Menschen gepredigt wird, gereinigt werden, und es soll wiede Mein Wort in aller Reinheit den Menschen zugänglich gemacht werden, auf daß sie durch die Wahrheit selig werden können, denn nur die Wahrheit ist aus Mir, und nur die Wahrheit führt wieder zu Mir zurück ....Amen


2742 Religiöse Organisationen .... Vergänglichkeit ....
Der gänzliche Zerfall der religiösen Organisationen wird nicht lange mehr auf sich warten lassen. Es stehen die Menschen schon zu weit abseits des geistigen Strebens, als daß ihnen die religiösen Einrichtungen noch viel bedeuten könnten, und so durch irdische Maßnahmen letztere aufgelöst werden sollen, sträuben sie sich nicht dagegen, sondern sie unterstützen jene Maßnahmen noch durch stillschweigendes Dulden.

Nur die Menschen werden sich auflehnen, die, wenn auch gläubig zu nennen, noch nicht innerlich genug sind, um zu erkennen, daß nicht von menschlichen Einrichtungen die geistige Höherentwicklung abhängig ist. Denn diese hängen noch zu sehr an Äußerlichkeiten, an traditionellen Handlungen, die für sie der Inbegriff religiösen Empfindens ist. Sie sind noch nicht tief genug eingedrungen in geistiges Wissen, ansonsten sie unberührt blieben von jenen Maßnahmen, die wohl die äußere Schale zerstören können, niemals aber den inneren Kern.
Denn dieser kann weit eher zur Reife kommen ohne die Schale, die ohnehin nur Menschenwerk ist und die geistige Höherentwicklung nicht sehr begünstigt. Es haben die vielen Organisationen keine großen geistigen Erfolge zeitigen können, denn die Menschheit ist immer entgeistigter geworden, trotz dieser menschlichen Einrichtungen, also wird auch das Ausschalten dieser keinen Rückgang in der geistigen Entwicklung bedeuten.

Dagegen wird es sich klären, wieweit der einzelne es sich nun angelegen sein läßt, geistig zu streben, denn dieses erst hat rechten Wert vor Gott. Den Menschen soll der Glaube an einen liebevollen, weisen und allmächtigen Schöpfer nahegebracht werden und Dessen Willensäußerung, die göttlichen Gebote, sollen ihnen verkündet werden ....
Und es sind dazu wahrlich keine Organisationen nötig, wie sie menschlicherseits entstanden sind. Es können diese Lehren immer und überall den Menschen verkündet werden, sowie ein Mensch wissend ist und sein Wissen in Liebe dem Mitmenschen weitergeben will. Sind aber die Menschen solchen Lehren gänzlich unzugänglich, dann verklingen sie an den Ohren, wie umgekehrt der willige Mensch empfänglich ist und sich stets bemühen wird, die Lehren zu befolgen.
Die Menschheit der Jetztzeit aber wendet sich von allem Geistigen ab, nicht zuletzt deshalb, weil ihnen diese weltlich-kirchlichen Organisationen nicht zusagen, weil sie in diesen nur das Menschenwerk sehen und der Kern ihnen verschlossen bleibt, der diese Einrichtungen rechtfertigen würde. Es wird zuviel Wert gelegt auf das Äußere, und folglich sucht man, das zu zerstören, was dem Menschen mißfällt.

Den irdischen Maßnahmen wird alles zum Opfer fallen, auch die Bestrebungen, die Wahrheit zu verbreiten, werden unterbunden werden, was ein Zeichen ist für die entgeistigte Menschheit, die nichts mehr gelten lassen will, was außerhalb des Irdischen liegt. Und doch läßt Gott alle diese menschlichen Übergriffe zu, sind sie doch andererseits dazu geeignet, die Menschen zum Nachdenken zu veranlassen.
Und es wird dies erfolgreich sein bei denen, die noch zu lau und äußerlich waren und nun gezwungen sind zu einer Stellungnahme. Noch sind die Mitläufer ohne eigene Meinung, dann aber müssen sie für sich selbst eintreten, sie müssen außerhalb der Organisation stehend ihr Verhältnis zu Gott klären, sie müssen selbst die Verbindung suchen mit Gott, und ihr Lebenswandel muß dem Willen Gottes entsprechen, der einem jeden Menschen hinreichend bekannt ist und den sie nur zu erfüllen brauchen, um sich auch Gott verbunden zu fühlen und Seiner Kirche anzugehören, die nicht weltlich, sondern geistig zu verstehen ist.

Große Umänderungen werden die Menschen zu erwarten haben, denn die Zeit der Entscheidung rückt immer näher, und alles muß sich zuvor noch erfüllen, was Gott verkündet hat in Wort und Schrift .... „es wird kein Stein auf dem anderen bleiben ....“, es wird nichts bestehen bleiben, was ist, weil Menschen es entstehen ließen und Menschenwerk vergänglich ist ....Amen


4168Gottes Wort reinste Wahrheit .... Zweifel .... Liebe Gottes ....
Die Lehren, die ihr von Mir empfanget, verbürgen euch reinste Wahrheit, und doch setzet ihr ihnen Zweifel entgegen. Ihr sollt aber euch selbst den Beweis schaffen und könnet dies nur, so ihr streng nach Meinem Wort lebet, also nach Meinem Willen tätig werdet. Denn dann wird euer Leben ein ununterbrochenes Liebeswirken sein, das euch klarste Erkenntnis einträgt und ein durchaus sicheres Gefühl für die Wahrheit. Und lasset es euch angelegen sein, Mich Selbst ständig um rechtes Denken zu bitten, und Ich werde euch nicht in die Irre gehen lassen, Ich gehe auf Schritt und Tritt neben euch, so ihr Mir nur die Führung überlasset und euch Mir zuversichtlich anvertraut.

Der Begriff Wahrheit kann nur auf eines angewendet werden .... auf ein Wissen, das von Mir Selbst euch Menschen vermittelt wird. Dieses Wissen könnet ihr annehmen ohne jegliche Prüfung, denn es ist euch doch wohl verständlich, daß eine Prüfung Meines Wortes eurerseits eine Vermessenheit wäre, da der Prüfende als Mensch nicht die Fähigkeit besitzt, recht zu urteilen, und er ferner kein Recht hat, göttliche Offenbarungen einer Prüfung zu unterziehen. Er muß vielmehr bedingungslos annehmen auch entgegen seiner eigenen Ansicht, weil er sonst seinen Glauben an ein Wirken Gottes in dieser Weise in Frage stellt; glaubt er an Gott und an Seine Liebe, Weisheit und Allmacht, so muß er diesen Glauben zugrunde legen und folgern, daß die Liebe Gottes den Menschen die reine Wahrheit zuleiten will, daß die Weisheit Gottes den Menschen das rechte Wissen darbietet, das ihnen zum geistigen Fortschritt nötig und auch dienlich ist; und daß die Allmacht Gottes jeder Irreführung durch schlechte Kräfte Einhalt gebietet, sowie der Mensch Ihn um Seine Unterstützung angeht ....

Stellet ihr Menschen euch eindringlich dies alles vor Augen, dann werdet ihr Meinen Worten keinen Zweifel mehr entgegensetzen, denn Meine Vaterliebe zu euch, Meinen Geschöpfen, ist übergroß; sie will euch retten, niemals aber euch in ein Denken versinken lassen, das sich für eure Seele schädigend auswirkt. Rufet Mich an in Gedanken, sprechet mit Mir und horchet auf das, was Ich euch als Antwort zugehen lasse .... Und dann verlasset euch fest darauf, denn Ich habe sowohl die Macht als auch das Recht, jede schlechte Kraft von euch zurückzuweisen und fernzuhalten, und daß Ich es tu‘, dafür muß euch Meine Liebe Garantie sein, die ihr anderenfalls Mir absprechen könntet, denn lässet wohl ein Vater seine Kinder in der Finsternis, wenn sie nach Licht verlangen und er Licht in aller Fülle abgeben kann? Wird ein Vater es übers Herz bringen, einem Kinde, das ihm gehorsam ist und seinen Willen erfüllen will, eine Irrtum-durchsetzte Lehre zugehen zu lassen?

Bedenket dies, und jeglicher Zweifel muß in euch schwinden .... Meine Liebe in euch ist grenzenlos, also wird sie euch nur das geben, was ihr benötigt und euch geistig reifen lässet .... die reine Wahrheit, die von Mir ausgeht und nimmermehr verbildet werden kann von niederen Kräften, solange ihr euch Mir verbindet im Gebet und um Erhellung des Geistes bittet. Dann wird Mein Geist sich auf euch senken und euch belehren der vollsten Wahrheit gemäß ....Amen


6790 Reinigung der göttlichen Pflanzschule ....
In Meiner Pflanzschule muß oft eine gründliche Reinigung vorgenommen werden, wenn das Unkraut alle edlen Saaten zu überwuchern droht, wenn sich auch die gesunden Pflanzen nicht mehr so entwickeln können, daß sie Mir zur Freude gedeihen. Dann müssen die guten Pflanzen sorgfältig ausgeschieden werden, es muß das Unkraut gejätet und verbrannt werden, es muß der Boden umgepflügt werden, und dann erst kann er neue Saat aufnehmen, dann erst kann Ich wieder die rechten Früchte ernten, es kann wieder neues Leben sprießen und Mich beglücken, was zuvor nicht mehr möglich war. Und eine solche gründliche Reinigung ist vorgesehen seit Ewigkeit, und ihr Menschen könnet sie erwarten jeden Tag und jede Stunde ....

Die Erde erfüllt nicht mehr ihren Zweck, das Böse beherrscht alles, es erstickt oft auch zarte Pflänzchen, die hervorbrechen möchten, um zum Licht und Leben zu gelangen .... Der vergiftende Hauch der Welt tötet das Leben, und so verkümmert manches Pflänzchen, das stark und gesund zu werden versprach .... Die Menschen werden hineingezogen in den Strudel der Welt, und es findet so manche Seele in ihr den Tod, die für das Leben bestimmt war. Es ist keine reine Atmosphäre mehr, in der die Menschenseelen sich vollenden sollen, es ist nur noch ein Reich der Sünde und des Verderbens .... Und darum ist jene gründliche Reinigung nicht mehr zu umgehen .... ob ihr Menschen es glaubet oder nicht ....
Einmal ist der Tiefstand erreicht, einmal ist darum auch die Stunde gekommen, wo Mein Heilsplan durchgeführt wird, in dem auch diese gründliche Reinigung der Erde vorgesehen ist. Und also muß alles vernichtet werden, was lebensunfähig ist, nachdem zuvor die wenigen ausgeschieden wurden, die Leben in sich haben ....

Denn es genügt nicht mehr, daß nur das Schlechte, Untaugliche entfernt wird, weil dieses überwiegt. Aber Ich lasse nicht auch das zum Opfer fallen, was sich durchgesetzt hat dem Bösen gegenüber .... Ich sammle Mir die Menschen, die Mein sind und bleiben und sich nicht von Meinem Gegner gefangennehmen ließen .... Ich hebe sie von der Erde hinweg, um dann eine totale Wandlung herbeizuführen, um die Erde wieder tauglich zu machen als Pflanzschule für ein neues Menschengeschlecht.
Was jeder gute Landmann tut, daß er seinen Boden umackert, daß er ihn reinigt und wieder für die neue gute Saat tauglich macht, das werde auch Ich tun, weil die Zeit dafür gekommen ist und weil auch Ich einmal wieder gute Ernte erzielen will, nachdem dies nun unmöglich geworden ist. Denn die Menschen scheiden zumeist von der Erde in leblosem Zustand, ihr Erdenleben hat ihnen kein Wachstum eingebracht, sie sind geblieben, wie sie waren bei Beginn ihres Erdenlebens, oder verkümmert und lebensunfähig geworden, und dies ist nicht Zweck ihrer Verkörperung auf Erden.

Und so muß Ich Selbst dem kommenden Menschengeschlecht einen nahrhaften Boden zubereiten, Ich muß die Erde reinigen und Meinem Gegner für eine Zeit den Zutritt verwehren, Ich muß den Seelen wieder die Möglichkeit schaffen, ausreifen zu können, denn seine Zeit ist um, die er wahrlich gut genützet hat zum Verderben der Menschen.

Einmal aber ist auch für Meinen Gegner die Stunde gekommen, da ihm sein Wirken unterbunden wird .... Doch Ich muß auch gleichzeitig seinem Anhang das Wirken unmöglich machen. Und das ist nur möglich, wenn alles ihm-Hörige aufs neue gebannt wird, weshalb Ich eine neue Erde erstehen lasse mit Neuschöpfungen verschiedenster Art, die jenes Geistige nun wieder in sich bergen, bis es sich gesänftigt hat und wieder seinen Entwicklungsgang beginnen kann .... Es muß die Erde wieder tauglich gemacht werden, daß auf ihr die Menschen zur Vollendung gelangen können, denn Meine unendliche Liebe zu Meinen Geschöpfen erstrebt das Leben dieser, nicht aber den Tod, der aber auf dieser Erde seinen Einzug gehalten hat. Und Ich will den Tod vertreiben und die Erde wieder zu einem Acker des Lebens machen, aus dem auch das Schwache wird wieder Kraft ziehen können und zum Leben gelangen ....Amen


6415 Verbildung und Reinigung des göttlichen Wortes ....
Ihr solltet euch zu Meinem Wort bekennen, auch wenn es euch anders geboten wird wie bisher .... Denn nicht Mein Wort ist anders, sondern nur die Übermittlung ist eine direkte, weil Mein Wort, das Ich auf Erden predigte, durch menschliches Einwirken schon viele Veränderungen erfahren hat, die Ich immer wieder bereinigen muß, auf daß Mein Wort immer und ewig das gleiche bleibt.
Ihr Menschen könnet nicht erwarten, daß durch Jahre hindurch etwas unverändert erhalten bleibt, in einer Welt der Unvollkommenheit, wo Menschenwille und Menschenwirken jederzeit Zutritt hat.

Und ihr könnet auch nicht erwarten, daß Ich die Menschen hindere, Veränderungen vorzunehmen, oder Auslegungen in falscher Art zu geben, weil Ich immer den freien Willen achte und niemals einen Zwang ausübe, auch wenn es sich um Mein Wort, um das reine Evangelium, handelt ....
Doch immer wieder trage Ich Sorge, daß die Menschen in den Besitz Meiner reinen Lehre kommen können, wenn sie die Wahrheit begehren. Niemals könnte sich Mein Wort rein erhalten unter Menschen, die nicht von Meinem Geist erleuchtet sind, weil dafür die Voraussetzungen fehlen: ein Leben nach Meinem Willen .... Und ihr könnet nicht behaupten, daß alle Menschen nach Meinem Willen gelebt haben, denen gleichsam Mein Wort, Meine reine Liebelehre, anvertraut war, die bestimmend waren sowohl in der Ausbreitung als auch in der Auslegung .... Wo ihr Wille von dem Meinen abgewichen ist, dort fand Mein Gegner Eingang, dessen erstes Bemühen war und noch immer ist, die reine Wahrheit mit Irrtum und Lüge zu durchsetzen.

Als Menschen geweckten Verstandes müsset ihr es zugeben, daß eine Umgestaltung, eine Verunreinigung Meiner auf Erden gepredigten Lehre, weit eher glaubhaft ist, weil „Menschen“ darüber zu wachen sich berechtigt fühlten, daß diese Umgestaltung nur dann unmöglich gewesen wäre, wenn Ich es kraft Meiner Macht verhindert hätte .... darin aber den Willen der Menschen unfrei machen müßte, was gegen das Gesetz Meiner ewigen Ordnung ist. Und so war es also den Menschen freigestellt: zu leben nach Meinem Willen und dann auch in der Wahrheit, weil sie dann nimmermehr Mein reines Wort weder verändert noch falsch verstanden hätten .... oder durch ein Leben wider Meinen Willen .... also Nichterfüllung Meiner Liebegebote .... sich selbst unfähig zu machen für das Erkennen der Wahrheit, was naturgemäß auch zu einer Verbildung Meiner reinen Liebelehre führen mußte ....

In einer unvollkommenen Welt bleibt nichts so rein, wie es von Mir den Ausgang genommen hat .... Ich aber führe das reine, unverbildete Wort immer wieder den Menschen zu, die sich dafür würdig und aufnahmefähig machen durch ihren Lebenswandel .... Ich gieße Meinen Geist immer wieder aus auf die Menschen, die sich zur Liebe gestalten, also auch zu einem Aufnahmegefäß Meines Geistes .... Jedem nur ernsthaft nachdenkenden Menschen müßte dies verständlich sein, daß es unsinnig ist, eine Mißgestaltung Meines Wortes im Laufe der Zeit abzustreiten, wenn nicht eine Zwangseinwirkung Meinerseits vorausgesetzt wird .... die aber völlig ausschaltet.

Jeder Mensch hat die Möglichkeit, in vollster Wahrheit zu stehen, der sie nur von Mir Selbst anfordert. Und immer wird diese Wahrheit so lange rein und unverändert bestehen bleiben, wie die Menschen so innig mit Mir verbunden bleiben, daß Mein Geist sie erleuchten kann, um aber auch sofort eine Trübung zu erfahren, wenn die Menschen von Mir abstreben. Würde immer die reine Wahrheit auf der Erde gepredigt werden, dann wäre auch der geistige Tiefstand nicht, weil Mein reines Wort große Kraft hat, das verbildete Wort aber schon viel an Kraft eingebüßt hat und darum zumeist ohne Wirkung bleibt auf die Menschenherzen.
Dennoch werden Menschen, die eines guten Willens sind, sich angesprochen fühlen von Mir auch beim Hören jenes Wortes, weil Ich Selbst jeden Menschen anspreche, der Mich zu hören begehrt. Doch dieser wird immer nur annehmen, was der Wahrheit entspricht und unbedenklich menschliches Zusatzwerk ablehnen. Und dieser wird auch zum Erkennen der Wahrheit geführt, so er ernstlich danach trachtet .... Denn wahrlich sage Ich euch: „Himmel und Erde werden vergehen, aber Mein Wort bleibt bestehen bis in alle Ewigkeit ....“Amen


4844 Reinigung der Lehre Christi ....
Es muß zuvor eine Reinigung der Lehre, die als Lehre Christi auf Erden verbreitet wird, stattfinden, soll eine Einigung christlicher Konfessionen zustande kommen, denn den Kern jeder Glaubensgemeinschaft muß immer die Lehre bilden, die Ich Selbst auf Erden verkündete. Solange aber diese Lehre so verbildet ist, kann sie nimmermehr Menschen formen, die Mitglieder der von Mir gegründeten Kirche sind. Denn dazu gehört ein tiefer, lebendiger Glaube, der aber unmöglich durch eine verunstaltete Lehre gewonnen werden kann. Was ein Mensch überzeugt glauben soll, muß auch einer ernsten Prüfung standhalten, es muß der Verstand des Menschen beteiligt sein an der Prüfung, und was zu glauben gefordert wird, das muß auch der Verstand als das Wesen Gottes beweisend anerkennen können.

Er muß es glauben können, weil es ihm ein Bild gibt von Mir, das der Wahrheit entspricht, weil es Mich als Gott der Liebe, Weisheit und Allmacht erkennen läßt. Eine solche Lehre wird nicht zu Zweifeln oder Streitfragen Anlaß geben, sondern stets die Menschen brüderlich vereinen, während jede verbildete Lehre Veranlassung ist zu Spaltungen, die wieder erst dann behoben werden können, wenn erstere gereinigt ist, also sich diejenigen zusammenfinden, die Meine Lehre wieder in reinster Form besitzen, die ernstlich bemüht sind, nach dieser Lehre zu leben und sie ebenso rein den Mitmenschen zu vermitteln. Es gibt nur eine Wahrheit, und diese habe Ich Selbst auf Erden den Menschen nahegebracht, die Mich anhörten und an Mich glaubten.

Wer reinen Herzens war, erkannte sie als Wahrheit und blieb ihr treu. Doch wer sich selbst überhob, die Demut außer acht ließ, wer bar jeder Liebe war, dem war die Wahrheit nicht heilig, und er veränderte sie zu seinem Vorteil. Und so blieb Meine Lehre nicht das, was sie ursprünglich war, und konnte auch nicht mehr den Segen bringen den Menschen, weil sie Mich nun nicht mehr recht erkannten, weil sie in falsches Denken geraten waren durch die irrigen Lehren. Und da wieder jeder sich selbst als in der Wahrheit stehend wähnte, entstanden die Spaltungen und verschiedenen Geistesrichtungen, ie alle von sich annehmen, die von Mir gegründete Kirche zu sein ....
Immer wieder zweigen sie sich ab, immer neue Organisationen erstehen, immer mehr grübelt der Verstand des Menschen, wo allein Meines Geistes Wirken Erhellung bringen kann. Vereinzelte kommen wohl wieder der Wahrheit näher, doch angefeindet von jenen, die ihr Geistesgut vertreten und doch von der Wahrheit weitab sind.

Doch niemals wird die Masse in der Wahrheit stehen, weil diese nur das Vorrecht derer ist, die Mir ernsthaft zustreben, und dies bei den meisten Menschen nicht der Fall ist. Wenige nur sind es, deren Geist erleuchtet ist, wenngleich es allen zusteht, sich in diesen Zustand zu versetzen, denn von Mir aus wird die Gnadengabe, in der Wahrheit zu stehen, niemandem verwehrt.

Und so wird es auch niemals möglich sein, eine Organisation zu bilden, die alle Menschen vereinigt und doch den Anspruch machen kann darauf, die von Mir gegründete Kirche zu sein. Jede bestehende Organisation hat Mitglieder Meiner Kirche, das sind die Menschen, deren Glaube tief ist und lebendig durch einen Lebenswandel in Liebe, die ernstlich Mich zu erringen trachten und eifrig nach der Wahrheit streben .... Diesen wird auch erkenntlich sein, wo das ihnen vermittelte Geistesgut Irrlehren aufzuweisen hat, sie werden sich frei machen davon und nur das als Meine reine Lehre ansehen, was ihr Herz unbedenklich annimmt.
Um nun diesen eine Bestätigung ihres Denkens zu geben, leite Ich die reine Wahrheit erneut zur Erde nieder, wie dies immer wieder geschieht, so die Menschen Mein Wort nicht mehr recht auszulegen vermögen, so sie sich in irrigen Lehren verstrickt haben und allein nicht fähig sind herauszufinden, was Wahrheit und was Irrtum ist. Ich bin im Geist wieder unter den Menschen und gebe ihnen Mein Wort, das auch Meine Apostel vernahmen nach Meiner Auffahrt in den Himmel durch das innere Wort.

Wer nun dieses Mein Wort hat, wer es direkt von Mir empfängt, also Meine Stimme in sich vernimmt gedanklich oder tönend, wer diesen Meinen direkten Empfängern Glauben schenkt und ebenfalls das Wort annimmt als reine Wahrheit und nun dafür eintritt, ganz gleich welcher Konfession er angehört, wer die Mitmenschen in Liebe darüber belehrt, der trägt sein Teil dazu bei, eine Einigung kirchlicher Konfessionen herzustellen, denn in dieser alleinigen Wahrheit werden sich alle finden, die ernsten und guten Willens sind, die Meine Kirche über alles setzen, die Ich Selbst gegründet habe, und die in den einzelnen Konfessionen kein Hindernis sehen, Mitglieder der wahren Kirche Christi zu sein, die nicht von den Pforten der Hölle überwältigt werden kann, wie Ich Selbst es verheißen habe ....Amen



Re: Eine grosse Reinigung der göttlichen Pflanzschule muss vorher stattfinden.
von roswitha frojd   Thu, 19 Mar 20 um 8:37 CET
 
5519 Zuleiten des reinen Evangeliums nötig ....
Es muß immer wieder den Menschen das Evangelium in seiner Reinheit zugeführt werden, weil dieses allein die Kraft hat, des Menschen Willen zu wandeln. Das reine Evangelium geht von Gott aus, es ist Sein zu den Menschen gesprochenes Wort, das bestehen bleibt bis in alle Ewigkeit ....
Sowie es aber zu den unvollkommenen Menschen gelangt, wird es entweder so rein angenommen und ihm entsprechend der Lebenswandel nun geführt, oder es wird von seiten der Menschen verbildet so, wie es dem Willen dieser entspricht, und dann verliert es jegliche Kraft, dann ist es nicht mehr Gottes, sondern der Menschen Wort.

Solange das Wort Gottes rein und unverfälscht bleibt, ist seine Auswirkung auch erkennbar an den Menschen, die nun eine Wesenswandlung vollziehen und bewußt Gott zustreben .... Hat das göttliche Wort aber Veränderung erfahren, so bleiben die Menschen ungebessert, denn sie haben das, was ihre Änderung zuwege bringen sollte, nach ihrem Willen umgestaltet, und es ist etwas Verbildetes entstanden, das aber immer noch als Gottes Wort vertreten wird, jedoch völlig kraftlos ist. Das reine Evangelium leitet Gott daher immer wieder zur Erde, und Er ermahnet die Menschen, es zu befolgen ....

Das reine Evangelium ist die göttliche Liebelehre, die der Mensch Jesus auf Erden seinen Mitmenschen predigte und die immer und ewig die gleiche Liebelehre bleiben wird. Da die Liebe auf Erden aber nicht mehr geübt wird, ist die göttliche Liebelehre auch den Menschen unverständlich, und wo das Evangelium verkündet wird, dort wird die Liebe zu Gott und dem Nächsten nur so nebenbei gepredigt, denn durch menschlichen Einfluß sind so viele Lehren und Gebote den Menschen vermittelt worden, daß diese als zuerst zu erfüllende in den Vordergrund treten, daß aber die Wesenswandlung des Menschen, der eigentliche Erdenlebenszweck, nicht mehr angestrebt wurde und doch die Menschen glauben, gute Christen zu sein, weil sie sich die Erfüllung der Nebengebote und Lehren angelegen sein lassen.

Darum muß immer wieder aufs neue der göttlichen Liebelehre Erwähnung getan werden, wie sie Jesus auf Erden predigte, und darum muß diese Liebepredigt aufs neue den Menschen gegeben werden in reinster Form, auf daß sie die Kraft des göttlichen Wortes spüren können, so sie es ausleben und also sich selbst zur Liebe wandeln. In ihrem Kern ist die Liebelehre Jesu zwar noch zu finden, so der Mensch guten Willens auch die verbildete Lehre entgegennimmt ....

Wer also die Liebegebote als erste und allein wichtige Gebote betrachtet und ihnen entsprechend lebt, der wird auch bald hell und klar die Veränderung des göttlichen Evangeliums erkennen, und er wird es auch verstehen, daß und warum immer wieder durch Zuleitung von oben die reine Lehre Christi zur Erde kommt; er wird es verstehen, daß Gott ständig zu den Menschen spricht und Er ihnen Sein Wort in aller Reinheit vermittelt, denn wer in der Liebe lebt, der ist auch von der Kraft der Liebe durchdrungen, wer in der Liebe lebt, der wird selbst belehret durch den Geist in sich, und ihm ist die unendliche Liebe Gottes Erklärung dafür, daß Er alles tut, um die Menschen in die Wahrheit zu leiten und sie zu führen zum ewigen Leben ....Amen

5552 Auslegung der Worte Christi .... Zuleitung des reinen Evangeliums ....
Die Worte Christi, die Er auf Erden gesprochen hat, lassen vielerlei Deutungen zu und müssen trotz verschiedener Auslegung als ewige Wahrheit anerkannt werden. Darum müssen die Auslegungen aber auch dem geistigen Sinn entsprechen, den Jesus in Seine Worte gelegt hat, ansonsten sie als irrig zu bezeichnen sind und dazu beitragen, daß das reine Evangelium verunstaltet wird dem Sinn nach. Und darum liegt eine gewisse Verantwortung darin, nach eigenem Verstandesdenken die Schrift deuten zu wollen, wenn der Geist Gottes nicht wirken kann und den Verstand des Menschen erhellt. Das Wirken des göttlichen Geistes aber ist die Folge eines Lebens nach dem Willen Gottes .... Und so muß sich der Mensch, der die Schrift auszulegen sich berufen dünkt, vor seinem Gewissen fragen, wieweit er den Willen Gottes erfüllt ....

Die Deutung des Evangeliums, der Worte Christi, muß der Geist Gottes Selbst vornehmen, dann entsprechen sie auch der Wahrheit, denn das Wort Gottes, die Lehre Jesu Christi, ist eine Lehre des Geistes, sie ist eine Lehre, die nur das geistige Reich betrifft und die geistige Entwicklung des Menschen fördern soll. Folglich kann nicht Weltverstand allein Gottes Wort in seinem tiefen geistigen Sinn erfassen, sondern es muß der Geist im Menschen rege sein, der nun alle Gedanken geistig richtet und den Menschen zum wahren Verständnis der Worte Jesu führt ....

Wird das Wort nur rein buchstabenmäßig gedeutet, dann lassen sich oft Widersprüche feststellen, die aber bei geistiger Deutung sofort schwinden. Bei falscher Auslegung aber gefährden sie die Lehre Christi, sie geben wohl oft Anlaß zum Ablehnen, weil wieder nur der Verstand urteilet und durch Widersprüche ein Abwehrwille erzeugt wird. Und so ist es zu erklären, daß die Lehre Christi vielfach abgelehnt wird, weil die Lehrenden selbst nicht vom Geist in sich belehrt werden konnten, weil sie selbst eine falsche Auslegung annahmen und weitergaben, die über kurz oder lang zur Ablehnung führen mußte, weil nur die Wahrheit Licht gibt, Irrtum aber stets die Dunkelheit vergrößert, unter der die Menschen leiden.

Und wieder ist dadurch das ganze Christentum in Gefahr, das Erkennen und Anerkennen Christi als Erlöser der Welt wird im gleichen Maße geschwächt, wie die Wahrheit geschwächt wird, weil nur durch die Wahrheit dem Menschen Licht wird und weil nur durch die Wahrheit sich der Bekennermut stärkt für den Heiland und Erlöser, Dessen Liebe- und Barmherzigkeitswerk so ungeheuer bedeutungsvoll ist, daß die Menschen bei rechter Darstellung und Erklärung sich auch voll und ganz zu Ihm bekennen würden.
Die Menschen wandeln in der Finsternis durch ihren sündhaften Zustand und werden nicht aus der Finsternis heraus geleitet. Sie finden selbst nicht den Weg, weil alles dunkel ist, das rechte Licht aber nur von Gott Selbst gebracht werden kann durch Seinen Geist. Wo Sein Geist wirket, dort ist Licht, und dort ist auch ein tiefer Glaube an Jesus Christus und Sein Erlösungswerk.

Wo aber ohne Geistwirken eine Lehrtätigkeit ausgeführt wird, dort wird nur Irrtum den Menschen unterbreitet und die Dunkelheit kann nicht von ihnen weichen ....
Und so wird euch Menschen nun verständlich sein, warum Gott das Evangelium in reinster Form wieder zur Erde leitet .... Es sind Seine Worte, die sich niemals verändern, die immer und ewig bestehen bleiben, aber durch Menschenweisheit nicht sinngemäß erläutert wurden ....

Nun gibt Gott Selbst die Erläuterung zu Seinem Wort; in faßlicher und liebevollster Weise sucht Er, die Menschen einzuführen in die Wahrheit. Er spricht die gleichen Worte wieder zu den Menschen, und Er erhellet den Geist derer, die Ihn anhören .... Er will, daß Licht werde, weil tiefe Nacht über die Erde gebreitet ist; Er will, daß ihr Menschen erkennet, was euch fehlt; Er will, daß ihr in der Wahrheit unterrichtet werdet und nun auch Jesus Christus, den Sohn Gottes und Erlöser der Welt, erkennet und anerkennet, weil ihr nur durch Ihn selig werden könnet, weil Sein Evangelium von euch angenommen werden muß so, wie Er Selbst es euch verkündet hat ....Amen


7367 Reinigung des Herzens ....
In Meinem Hause will Ich allein herrschen, und darum sollet ihr alles herausgeräumt haben, wollet ihr Mich in euer Herz aufnehmen, denn es darf dann für den anderen kein Platz mehr sein, weil Ich nicht sein kann, wo er noch weilet.
Es ist dies wohl eine schwere Aufgabe für euch, das Herz völlig zu reinigen, alle Begierden abzulegen, alle Fehler und Schwächen zu bekämpfen und Mir das Herz als Wohnung herzurichten, wo alles licht und klar ist und Ich nun darin weilen kann, um euch zu beseligen schon auf Erden und auch dereinst in der Ewigkeit. Denn Meine Gegenwart trägt euch diese Seligkeit ein, Meine Gegenwart bleibt nicht ohne Auswirkung, Meine Gegenwart bedeutet für euch zunehmende Reife der Seele, Weisheit und Kraft, zu vollbringen, was euch zuvor unmöglich war.

Wenn Ich in euch sein kann, dann werdet ihr euch nicht mehr einsam und verlassen fühlen, dann wisset ihr, daß ihr am Herzen des Vaters wohlgeborgen seid, daß euch keine Gefahren mehr drohen, daß euch Mein Gegner nicht mehr bedrängen kann und daß ihr immer näher eurer Vollendung seid, weil euch nun auch der Zusammenschluß mit Mir sicher ist, der alles für euch bedeutet. Aber ihr müsset zuvor eure Herzen reinigen, ihr müsset alles tun, um den hinauszuschaffen, der euch besitzen möchte für ewig, der aber euer Verderb ist.

Ich aber will ebenfalls Wohnung in euch nehmen und euch besitzen für immer, doch teilen kann Ich nicht mit ihm, euer Herz muß voll und ganz Mein Eigentum sein, und es kann dies nur sein, wenn eure Liebe Mir voll und ganz gehört, und das heißt soviel, als daß ihr nichts anderes mehr begehret und besitzen möchtet als Mich allein .... Also muß alles irdische Verlangen ertötet sein, ihr dürfet nichts mehr begehren, als nur noch Kind eures Vaters zu sein und wie Kinder mit eurem Vater verkehren zu können.

Und zu innigem Verkehr gehört auch innige Vereinigung, das Kind muß dem Vater nahe sein, der Vater muß bei Seinem Kind sein .... also Wohnung nehmen in euren Herzen. Ihr wisset nicht um die Seligkeit, die das Kind empfindet, wenn es sich ganz und gar geborgen fühlt in den Armen des Vaters, wenn es keine Furcht mehr hat, keine Not, kein Ungemach und keine Verfolgungen mehr zu fürchten braucht, wenn es in sich den Frieden gefunden hat, den nur innige Vaterliebe dem Kind bereiten kann.

Und zu diesem Frieden könnet ihr alle gelangen, wenn es ihr euch nur ernst darum sein lasset, euer Herz zu säubern, daß ihr Mich darin aufnehmen könnt .... Jede Bangigkeit wird von euch weichen, die Unruhe wird euch verlassen, Schwächen und Leiden werdet ihr nicht kennen, in Kraft und Klarheit werdet ihr eure Wege gehen, weil ihr nicht mehr allein wandelt, sondern in ständiger Begleitung von Mir euer Erdenleben zurücklegt und also auch euer Feind .... Mein Gegner .... euch nicht mehr bedrängen kann, weil er in euch keinen Winkel mehr findet, wo er unterschlüpfen könnte, denn in eurem Herzen ist es durch Meine Gegenwart so hell geworden, daß er sich nicht mehr verbergen kann, denn er flieht das Licht und noch viel mehr Meine Gegenwart.

Wollet ihr also zu innerem Frieden gelangen, dann lasset Mich nur einziehen in euer Herz und reinigt es von allem, was Mir noch den Eingang in euch verwehren könnte .... Und Ich will euch bei dieser Arbeit helfen, sowie Ich sehe, daß ihr euch nach Meiner Gegenwart sehnet .... Dann will Ich euch die Kraft schenken, alles zu unternehmen, um euer Herz würdig herzurichten als Wohnstätte für Mich, und Ich will freudig einziehen und immerdar bei euch verbleiben, denn Ich verlasse dann Mein Kind nimmer, das einmal Mir sich willig hingegeben hat ....Amen


5515 Reinigung des Herzens als Tempel Gottes ....
Ich will in euch wohnen: .... Darum soll euer Herz auch so beschaffen sein, daß Ich Mich darin aufhalten kann, und Ich kann nur weilen, wo alles Ungöttliche entfernt wurde zuvor, Ich kann nur sein in einem Tempel der Liebe, in einem Gefäß, das würdig ist, Mich Selbst darin zu bergen. Und es erfordert sehr viel Arbeit an sich selbst, das Herz so zu gestalten, daß Ich darin weilen kann .... denn so ein Unrat hinausgeschafft wird, breitet sich schon wieder solcher aus, und die Arbeit muß unermüdlich geleistet werden, bis das Herz geschmücket ist mit den Tugenden, die Mich nun darin Aufenthalt nehmen lassen ....

Ich bin voller Liebe und Geduld, also müsset auch ihr es sein; ich bin sanftmütig und über alle Maßen friedfertig, und so auch müsset ihr euch bemühen, Mir gleich zu werden; Ich bin voller Nachsicht und Verständnis für alle Schwächen und fordere von euch das gleiche, wenn auch ihr nicht den Grad erreichen werdet, der euch auf Erden noch zu einem göttlichen Wesen gestaltet. Ich vergebe denen, die Mich beleidigt haben, und vergelte es ihnen mit Gnadengeschenken aller Art, und so auch sollet ihr keinem Mitmenschen ein Unrecht nachtragen, ihr sollet mit Gleichmut und Freundlichkeit denen begegnen, die euch kränkten, und ihr sollet ihnen Liebe geben und also auch ihre Liebe zu gewinnen suchen ....

Ihr sollet euch stets ein Beispiel nehmen an Meinem Wandel auf Erden, da Ich als Mensch mit den gleichen Widerständen zu kämpfen hatte und doch Sieger blieb, weil Mir die Liebe Kraft gab, die auch ihr jederzeit beziehen könnet, wenn ihr nur viel Liebe gebet. Ein so geläutertes Herz wird bald innewerden, wen es in sich birgt, denn die Liebe ziehet Mich gar mächtig an, die Liebe schmücket das Herz aus, und nichts kann daneben bestehenbleiben, was Meine Gegenwart verhindern könnte. Und ihr sollet nicht richten .... Ihr sollet das Mir überlassen, und Ich richte wahrlich gerecht, aber doch anders als Ihr, weil Ich auch das Mir noch Fernstehende liebe und einmal gewinnen will.

Versuchet es, nach Meinem Vorbild auf Erden zu leben, und der Versuch wird euch gelohnt werden .... Denn wer ernstlich will, dem geht auch Meine Kraft zu im Vollmaß, um seinen Willen auch ausführen zu können. Wer ernstlich strebt nach innerer Vollendung, der wird sie erreichen, denn er wird Mich als seinen Helfer bald in sich spüren, und mit Mir zusammen wird ihm alles leicht werden, auch das Erreichen eines Reifegrades, der euer aller Streben und Ziel sein soll. Euer Herz wird Mir eine Wohnstätte werden und bleiben, und Ich werde Selbst euch gegenwärtig sein bis in alle Ewigkeit ....Amen

Gleichnis von den Arbeitern im Weinberg – Wikipedia
de.wikipedia.org › wiki › Gleichnis_von_den_Arbeitern_im_ Weinberg
Das Gleichnis von den Arbeitern im Weinberg ist ein Gleichnis aus dem Neuen Testament der Bibel, das in Mt 20,1–16 EU erzählt wird.

Matthäus 20 | Einheitsübersetzung 2016 :: BibleServer
www.bibleserver.com › Matthäus20
Denn mit dem Himmelreich ist es wie mit einem Gutsbesitzer, der früh am Morgen hinausging, um Arbeiter für seinen Weinberg anzuwerben.

Forum Gästebuch - Neue Offenbarung - DIE NEUE BIBEL
www.neue-bibel.net › page › forum
von Weinbergsarbeiter Beitrag bearbeiten Fri, 1 Jun 12 um 6:31 CEST (1 Antwort). BD 6417 Der geistige Tiefstand ist erreicht. Die Menschen auf dieser Erde ..

DIE OFFENBARUNG DES JOHANNES
Das Lamm und sein Gefolge: 14,1–5
141 Und ich sah und siehe, das Lamm stand auf dem Berg Zion und bei ihm waren hundertvierundvierzigtausend; auf ihrer Stirn trugen sie seinen Namen und den Namen seines Vaters geschrieben.
2 Dann hörte ich eine Stimme vom Himmel her, die dem Rauschen von Wassermassen und dem Rollen eines gewaltigen Donners glich. Die Stimme, die ich hörte, war wie der Klang der Harfe, die ein Harfenspieler schlägt.
3 Und sie sangen ein neues Lied vor dem Thron und vor den vier Lebewesen und vor den Ältesten. Aber niemand konnte das Lied lernen außer den hundertvierundvierzigtausend, die von der Erde weg freigekauft sind.
4 Sie sind es, die sich nicht mit Frauen befleckt haben; denn sie sind jungfräulich. Sie folgen dem Lamm, wohin es geht. Sie allein unter allen Menschen sind freigekauft als Erstlingsgabe für Gott und das Lamm.
5 Denn in ihrem Mund fand sich keinerlei Lüge. Sie sind ohne Makel.


Ihr seid die Reben - www.bibelstudium.de
www.bibelstudium.de › articles › ihr-seid-die-reben
Ihr seid die Reben. Online seit dem 12.11.2011, Bibelstellen: Johannes 15. Der Herr Jesus ist der Weinstock, wir sind die Reben, der Vater ist der Weingärtner.

Johannes 15:5 Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer ...
bibeltext.com › john
Lutherbibel 1912. Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viele Frucht, denn ohne mich könnt ihr nichts tun.

Johannes 15 HOF - Der Weinstock und die Reben - »Ich bin ...
www.biblegateway.com › passage
Denn eine Rebe kann nicht aus sich selbst heraus Früchte tragen, sondern nur, wenn sie am Weinstock hängt. Ebenso werdet auch ihr nur Frucht bringen....

Die Ankündigung des Gerichts: 14,6–13
6 Dann sah ich: Ein anderer Engel flog hoch am Himmel. Er hatte den Bewohnern der Erde ein ewiges Evangelium zu verkünden, allen Nationen, Stämmen, Sprachen und Völkern.
7 Er rief mit lauter Stimme: Fürchtet Gott und erweist ihm die Ehre! Denn die Stunde seines Gerichts ist gekommen. Betet ihn an, der den Himmel und die Erde, das Meer und die Wasserquellen geschaffen hat!
Wer das Tier und sein Standbild anbetet und wer das Kennzeichen auf seiner Stirn oder seiner Hand annimmt,10 der muss den Wein des Zornes Gottes trinken, der unverdünnt im Becher seines Zorns gemischt ist. Und er wird mit Feuer und Schwefel gequält vor den Augen der heiligen Engel und des Lammes.
11 Der Rauch von ihrer Peinigung steigt auf in alle Ewigkeit und alle, die das Tier und sein Standbild anbeten und die seinen Namen als Kennzeichen annehmen, werden bei Tag und Nacht keine Ruhe haben.