FORUM & GÄSTEBUCH

Komplimente und Kritik. Freude und Schmerz.
Das Forum ist offen für deine Meinung.



Das grosse Morgenrot für die zwei Brüder
von Frieda Beitrag bearbeiten  Do, 10. Mai 2012 um 9:47 MESZ
Der Gang dieser Zeit zeigt allerklärlichst an, woran es nun am meisten gebricht, nämlich an Licht! Was nützt es von der Liebe predigen, was von der Haltung der Gottesgebote, wenn diejenigen, denen gepredigt wird, sich in aller Finsternis befinden und dem Prediger ins Gesicht sagen: 'Was redest du von dem, was du ebensowenig je gesehen und empfunden hast als wir? Was würdest du wohl zu uns sagen, so wir dir vom Lichte und von den wohlerleuchteten Dingen vorpredigen möchten und verlangen von dir, dass du uns den vollsten Glauben beimessen sollest in allem, was wir dir nur immer vorsagen wollten, da wir doch samt dir niemals ein Licht und ebensowenig erleuchtete Gegenstände gesehen haben?' Siehe, du würdest uns das gleich entgegnen und am Ende sagen: 'Was plappert ihr Jünger der Nacht daher und wollt mir Dinge glauben machen, die ihr nie gesehen und gefühlt habt? Schaffet daher zuerst ein Licht auf den Tisch und betrachtet es und gebet alles genau an, was ihr sehet und bemerket, so werde ich es euch leicht glauben können; denn eurer Lampen Schein wird auch erhellen mein Kämmerlein. - Siehe, ebenalso zünde du zuvor selbst ein Licht an, bevor du predigst, alsdann werden auch wir glauben, dass das wahr ist, was du uns nun in der vollsten Nacht glauben machen willst.
Daher sei hier nicht nur allen, die eines besseren Willens sind und der Lehre vom wahren Leben bedürfen, sondern auch allen Lehrern gesagt, dass sie alle ihre Lämpchen nun reinigen sollen und sie versehen reichlich mit gutem Öle; und wenn die Lämpchen mit Öl reichlich versehen sind, dass sie dann auch sogleich angezündet werden und gestellt auf den gastlichen Tisch der rechten Einsicht und Erkenntnis. Denn der Tag ist herangerückt, an dem die letzte grosse Verheissung in die Erfüllung gehen wird!
Es steht geschrieben von dieser Zeit, wie sie beschaffen sein wird, und sehet, die vorhergesagten Erscheinungen sind nun da im Vollmasse; wer kann sie verkennen?
Sind aber nun allerunzweideutigstermassen die vorhergeweissagten Erscheinungen eingetroffen: wer mag noch fernerhin zweifeln daran, dass nun nicht auch in der Bälde jener grosse Tag eintreffen werde, der eine abermalige grösste, letzte und daher bleibende Ankunft Dessen mit sich bringen wird, von Dem die beiden Engel aus den Himmeln an der Stelle, an der Er hinauffuhr in Sein Reich, aussagten zu denen, die Ihm nachweinten: "Was weilet ihr nun traurig da und schauet Dem nach, der aufgefahren ist in Sein Reich? Seid getröstet und ziehet nach Hause, denn dieser JESUS, Den ihr nun gesehen habet auffahren in die Himmel aller Himmel, wird einst so, wie Er nun aufgefahren ist, wieder herniederkommen und richten alle Geschlechter der Erde! Wohl denen, die Er als gerecht finden wird; diese werden Seine Kinder und Er ihr Herr und Vater sein. Wehe hingegen aber allen, die in aller Ungerechtigkeit verharrt sind; wahrlich, ihre Verantwortung wird ihnen zum Mühlsteine am Halse werden!"
Was diese beiden Engel Gottes und was Ich als der Herr und Gott Selbst von der einstigen Wiederkunft Christi vorausgesagt habe, das ist nun zur Reife gekommen und wird geschehen in der Bälde, denn die Vorbereitungen sind nun schon beinahe alle ins Werk gesetzt worden. ...Diese Zeit (um das Jahr 1849 zu Zeiten Lorbers) aber ist nun wie ein Morgenrot zu jenem Tage, der da kommen wird entweder zum Heile für die Gerechten und für all jene, die eines sanften und guten Herzens sind und liebhaben ihre Brüder und Schwestern in Meinem Namen; aber dieser Tag wird auch kommen wie ein Dieb über alle jene, die Meiner nicht achten und haben ein hartes und stolzes Herz und halten sich für besser und angesehener als ihre Brüder in was immer und wegen was immer. Wer aus euch in was und wegen was immer sich für besser hält als sein Bruder, der wird an diesem kommenden Tag gar sehr zuschanden werden, denn von diesem Tage an soll aller äussere Unterschied aufhören, und in grossen Ehren werden nur stehen, die nun um Meines Namens willen verachtet oder gewisserart nur mitleidig als ehrliche Menschen geduldet werden, aber wenn sie in irgendeiner Gesellschaft etwa auch etwas gelten wollten, da werden sie sogleich in ihre nichtssagenden Schranken zurückgewiesen. Solche Menschen werden aber an diesem Tage gross und glorreich hervorgehen, während die gegenwärtigen Honoratioren in was immer sehr klein werden bedacht werden. Meine Erwählten aber werden glänzen mehr als die Sonne am Mittage!"
(aus Himmelsgaben 3, Kap. Das grosse Morgenrot, Seite 471 ff)

---
Ich freue mich auf die Ankunft JESU und hoffe, dass Ihm die Herzen aller so sehr zufliegen, dass ein jeder einzelne Mensch seine Feindschaften vergisst. Möge alles, was im Argen liegt zwischen Menschen, in Bedeutungslosigkeit versinken im Fühlen und Schauen der Liebe JESU zu uns Menschen. Das wäre eine Wonne: mit ansehen zu dürfen, wie die beiden Brüder ihre Feindschaft vergessen und in die Arme JESU sinken. Heimat! Ende gut, alles gut in Ewigkeit.


Schwätzerin
von therapeutisches Rendevous Beitrag bearbeiten  Do, 10. Mai 2012 um 9:56 MESZ
Auf welche Ankunft Christi?

Es gibt keine Anfkunft Christi für dich, die sich nicht ändert um IHM im Herzen Platz zu machen.

Du machst nur dem Lesen Platz und dem Schwätzen und dem Angeben und allem Schlechten, was gegen die Gebote ist.

Christus ist immer da, er ist nur für DICH weg und für alle anderen, die noch im Finsteren verharren und plappern und plappern und plappern.

Und so wird er auch WEG bleiben für dich, so wie auch die allerdümmsten Dudde-Anhänger auf Wolke 7 warten, wartest du auf eine Ankunft. Na dann warte mal und kopiere viel und verkenne jene, bei denen er schon angekommen ist.


Wer das Wort Gottes ablehnt...
von Weinbergsarbeiter Beitrag bearbeiten  Do, 10. Mai 2012 um 10:09 MESZ
BD 4520
Untrügliches Zeichen des geistigen Tiefstandes: Ablehnen ...

Dies besagt genug, daß ihr, Meine Diener auf Erden, wenig Anklang findet, so ihr den Menschen Mein Wort bringet als Gabe eures Herrn ....
Ihr, die ihr geistig geweckt seid, die ihr euch Mir verbindet in Gedanken und durch Liebeswirken, ihr wisset und glaubet es, daß Ich Selbst zu euch spreche;
ihr bietet also Mein Wort dar als Gottes Wort ....

Und also müsset ihr auch erkennen, wie weit die Menschen von Mir entfernt sind, daß nur sehr wenige Mich Selbst als Urheber des Wortes gelten lassen, daß die Menschen es also nicht glauben, daß Ich Mich ihnen gegenüber direkt äußere und somit auch nicht die Lehren annehmen.
Sie erkennen nicht die Stimme das Vaters und Schöpfers von Ewigkeit.

Dies ist ein untrügliches Zeichen des geistigen Tiefstandes der Menschen. Das, was ihr, Meine Vertreter auf Erden, ihnen vermittelt, wird abgelehnt, und was dagegen ihnen geboten wird von denen, die sich Meine Vertreter nennen, obschon sie nicht von Mir berufen sind, wird als reine Wahrheit akzeptiert und mit einem Eifer vertreten, den sie aber an Irrtum und Lüge verschwenden.

Wer um die reine Wahrheit weiß, der weiß auch um die geistige Dunkelheit derer, die Mein Wort ablehnen, und ob sie auch noch so eifrige Diener sich dünken. Sie haben Mich noch nicht erkannt und wollen von Mir zeugen ....
Sie wollen Meine Herde leiten und kennen selbst den rechten Weg nicht; sie wollen lehren und sind selbst unwissend und dabei überheblichen Geistes, daß sie sich nicht belehren lassen, selbst wenn Ich Selbst im Wort ihnen gegenübertrete.

Wenn sie also Mein Wort nicht erkennen, erkennen sie auch nicht Mich Selbst. Und es geht daraus hervor, daß die Zeit des Endes gekommen ist, weil die Menschheit durch nichts mehr zu Mir zurückgeführt werden kann, so sie Meinem direkt aus der Höhe gesprochenen Wort nicht Beachtung schenkt. Es gibt kein Mittel, durch das Ich Mich ihnen kundtun kann, als daß Ich Selbst durch euren Mund zu den Menschen spreche, und die Meinen, d.h., die Mir zustreben in freiem Willen, die ihre Gedanken oft zu Mir erheben, werden auch Meine Stimme erkennen.

Und sie werden wissen, wer von den Mitmenschen zu den Meinen gehört, denn dies sind die Kinder Meines Gegners, die Mein Wort und somit Mich Selbst ablehnen, wenngleich sie sich Meine Diener nennen, denn die von Mir erwählten Diener erkennen Mich und Mein Wort und sind sonach Mir eng verbunden, während die anderen sich immer mehr entfernen von Mir, so sie nicht annehmen, was Ich ihnen als besondere Gnadengabe sende .... __Amen


Re: Das grosse Morgenrot für die zwei Brüder
von therapeutisches Rendevous Beitrag bearbeiten  Do, 10. Mai 2012 um 10:21 MESZ
Und also müsset ihr auch erkennen, wie weit die Menschen von Mir entfernt sind, daß nur sehr wenige Mich Selbst als Urheber des Wortes gelten lassen, daß die Menschen es also nicht glauben, daß Ich Mich ihnen gegenüber direkt äußere und somit auch nicht die Lehren annehmen.
Sie erkennen nicht die Stimme das Vaters und Schöpfers von Ewigkeit.

Behauptet der Wolf im Schafspelz und verhindert somit dass die ihm Glaubendem den wahren Gott wahrnehmen.

Ablehnung des Falschen ist die Grundvoraussetzung das Wahre annehmen zu können, zu werden wie ein Kind.

Verstehst du, du Irrlehrer?

Der Teufel, der Dudde einflüsterte, will Gott verhindern.
Ist doch immer dasselbe Prinzip, nur nicht hinterfragen, nur Dudde nicht prüfen, sondern das ist Dogma, und die anderen sind die, die Gott nicht wollen. Was für Wahn.


Re: Das grosse Morgenrot für die zwei Brüder
von Weinbergsarbeiter Beitrag bearbeiten  Do, 10. Mai 2012 um 10:52 MESZ

BD 8272
Erkennen der rechten Boten .

Den Willen des Menschen, in der Wahrheit zu stehen, werde Ich segnen, denn dann kann Ich Mich ihm auch offenbaren, Ich kann ihm die Wahrheit zuleiten gedanklich oder ihn ansprechen, so daß er Mein Wort vernimmt.

Ich will keineswegs, daß er ein Gedankengut annimmt, das ihm zweifelhaft erscheint, denn auch diese Zweifel sind dann berechtigt, «wenn» er ernstlich nach der Wahrheit verlangt. Dann sind diese Zweifel schon eine leise Abwehr dessen, was der Wahrheit widerspricht.
Ihr fraget Mich also, woran ihr die Wahrheit erkennet, ihr fraget, wen ihr als «Meine» Boten ansehen sollet ....

Wenn Ich eine große Offenbarung zur Erde leite, so werdet ihr eine solche stets als von Mir ausgehend erkennen an dem hellen Lichtstrahl, der euer Herz erleuchtet ....

Denn eine göttliche Offenbarung muß euch einen Reichtum vermitteln, ihr müsset etwas empfangen, was euch beglückt, was ihr nicht mehr hingeben wollet .... immer vorausgesetzt, daß ihr «ernstlich» die Wahrheit «begehret» ....

Denn dann offenbart Sich euch die Ewige Wahrheit Selbst.
Und dann ist es auch gleich, ob ihr dieses Geschenk direkt empfanget oder durch Meine Boten, denn auch dann werdet ihr das gleiche Empfinden haben, weil sie nur das gleiche euch vermitteln, was von Mir seinen Ausgang hat.

Lässet euch aber ein geistiges Gedankengut unberührt oder wehret ihr euch innerlich dagegen, dann könnet ihr es unbedenklich ablehnen, dann wird es niemals eine göttliche Offenbarung sein, sondern zumeist eigenes oder übernommenes Gedankengut, das keine Kraftwirkung hat.
Ihr brauchet auch dann nicht zu fürchten, ein Unrecht zu tun, denn wer Mich Selbst zu hören begehrt, der erkennt auch Meine Stimme .... "Wer Meine Gebote hält, der ist es, der Mich liebet .... ihm will Ich Mich offenbaren ...., d.h., Ich werde Mich ihm zu erkennen geben. Und erkennen wird Mich der Mensch, wenn er Aufschluß erhält über Mein Wesen .... wenn ihm an Wissen «das» vermittelt wird, was ihm bisher verborgen war .... Und an «diesem» Wissen wird er «Mich Selbst» also erkennen können .... Das Wissen wiederum ist Licht, das euch von innen heraus erleuchtet.

Wird euch nun verschiedenes, d.h. voneinander abweichendes Wissen von außen zugetragen, so brauchet ihr nur euch innig Mir zu verbinden und Mich um rechtes Erkennen angehen, und wahrlich, ihr werdet es fühlen, welches Geistesgut von Mir seinen Ausgang genommen hat, und unbedenklich das andere ablehnen können.

Nicht jeder Mensch vernimmt Mein Wort direkt, und doch spreche Ich Selbst ihn an, wenn ihm das direkt empfangene Wort vermittelt wird ....
Und wenn Ich Selbst ihn anspreche eben durch diese Meine Boten, die es von Mir direkt empfangen haben, so wird er selbst sich auch von «Mir» angesprochen fühlen, und das sei euch der sicherste Beweis, daß euch reinste Wahrheit zugeht, denn dieses Gefühl lege «Ich Selbst» euch in das Herz ....
Ferner habt ihr einen sicheren Beweis einer "göttlichen Offenbarung", wenn dadurch immer wieder bestehende Irrlehren aufgedeckt werden, wenn der Inhalt solcher Offenbarung eine offensichtliche "Reinigung des Evangeliums" bezweckt, das immer wieder durch Menschenwillen verbildet worden ist ....

Und «rechte» Boten können dann immer nur die Menschen sein, die also die Wahrheit einer solchen Offenbarung vertreten, die dafür sorgen, daß diese Offenbarungen den Menschen zugeleitet werden .... Da Ich die Ewige Wahrheit Selbst bin, werde Ich also auch dafür Sorge tragen, daß die Menschen in der Wahrheit sich bewegen können, wenn sie danach ernstlich verlangen ....

Und so muß eine Offenbarung Meinerseits ihnen Aufklärung geben über alles, was in geistiges Gebiet hineinragt. Ich nenne also nur die Menschen "Meine Boten", die dieses Mein direkt zur Erde geleitetes Wort zu verbreiten suchen ....

Ich gieße wohl Meinen Geist aus über alles Fleisch, wie Ich es verheißen habe .... Doch darunter ist nicht nur eine solche offensichtliche ungewöhnliche Offenbarung Meinerseits zu verstehen, sondern erleuchtetes Denken, rechtes Reden in geistigen Debatten, Erkennen Meines göttlichen Wortes, also auch volles Verständnis für das ungewöhnliche Wissen, das Inhalt Meiner Offenbarungen von oben ist ....

Und es werden stets Empfänger Meines Wortes das gleiche verkünden und vertreten, wenn sie direkt von Mir angesprochen werden können ....
Und darum kann eine ungewöhnliche Offenbarung immer als Prüfstein für die Wahrheit von Geistesgut angesehen werden, denn da sie vordringlich das Wissen um das Erlösungswerk Jesu Christi zum Inhalt hat, ist auch der göttliche Ursprung erwiesen und somit auch die volle Wahrheit garantiert .... __Amen