FORUM & GÄSTEBUCH

Komplimente und Kritik. Freude und Schmerz.
Das Forum ist offen für deine Meinung.



Die zwei Brüder reiben sich auf!
von Frieda E-Mail Beitrag bearbeiten  Fr, 27. Mai 2011 um 16:35 MESZ
JESUS Christus, mein Herr und mein Gott,
Die Anteile und Neigungen, die sich hier erneut und verstärkt zeigen, sind noch immer (auch) meine Abgründe. Sie sind Teil meines Lebens und Wesens, die es anzunehmen und mit Deiner Hilfe aus der Demut des Herzens zu meistern gilt. Sie bedürfen der Heilung und Heiligung durch Dich. Wie vermöchte ich aus eigener Kraft diese (meine) Hölle Dir zuzuwenden. JESUS Christus, mein und aller Menschen Heiland und Erlöser, ich brauche Deine Gnade, Dein übergrosses Erbarmen, ein Wunder Deiner Liebe, damit diesen im Herzen blinden und an der Liebe tauben Brüdern Deine Ordnung der Nächsten- und Feindesliebe einleuchtet und sie sich an Dich und Deine Lehre / Dein Wort halten. Dein Wille geschehe, wie in Dir und von Deinem heiligen Haupte ausgehend, so auch in mir und in ihnen.
Ich fühle mich müde und erschöpft in der Arbeit des Annehmens und Hinhaltens. Wie wenn eine Mutter für ihre Kinder die Nacht durcharbeitet, so fühlt sich diese Arbeit an. JESUS Christus, erhelle Du nun diese Geistesnacht bis auf Deinen Grund und schenke mir und allen Menschen bis auf unseren Herzensgrund und bis in jeden Winkel unseres Wesens Erlösung. Gib mir die Kraft, auch mit diesen meinen Brüdern unter Deinem Haupt vereint zu bleiben, damit Du den Drachen in mir und in ihnen besiegen kannst. Ich bin ein widerwilliger Knecht, denn alles sträubt sich in mir, diesen Drachen in mir zu sehen und seine Ausdünstungen zu ertragen. Ich bin versucht, ihn von mir zu weisen auf Dich, mein Herr und mein Gott, und so aus der Einheit hinauszutreten und in Trennung zu gehen. JESUS, verleihe mir Bereitschaft zur Demut vor Dir und allen Menschen, denn die Demut ist die Mutter des Lebens und Du hast sie darum zur Himmelskönigin erhoben, weil sie uns empfänglich macht für Deine Hilfe, Gnade und Erbarmung. Stärke, ja erfülle mich darum mit Deiner Demut und lasse sie dringen in alle Winkel meines Wesens, so dass auch diese Brüder von der wahren Demut geflutet werden und sich einfinden vor Dir als dem einzigen Meister und Lehrer, und ihre selbsternannten Meister als das erkennen, was sie vor Dir sind. Meine Knie werden weich, wenn ich mich der Tatsache stelle, dass der Drachenschwanz, wie er sich hier gebärdet, mein Anhang ist. Alles in mir drängt zur Flucht. Doch Du hast mir gezeigt, dass Wandlung und Heilung nur geschehen kann, wenn ich nicht mehr länger in die Trennung gehe. So hilf mir, das Kreuz der Schuld auf mich zu nehmen indem ich die Wahrheit annehme, die Du mir zeigst. Du erinnerst mich an Deine Worte: "Wer sein Leben retten will, wird es verlieren; wer aber sein Leben um Meinetwillen verliert, wird es gewinnen."


Ein großer Schritt
von ein noch Schwacher Beitrag bearbeiten  Fr, 27. Mai 2011 um 19:04 MESZ
Alois,

Jesus hat nicht gesagt, dass alle 100 Jahre in unserer Gegend ein neuer großer Prophet bekannt werden muss. Ich hab dir auch den Inhalt des wichtigen Absatzes 20 richtig dargelegt, wie er GEISTIG zu verstehen ist. Also nicht mit Weltklugheit, vor der das Geistige immer dumm erscheint (und umgekehrt). Es gibt ausserdem auch bei uns genügend Erweckte! Dudde ist es jedenfalls nicht.

Ich würde dir schon empfehlen, dass du Jesu Worte endlich ernst nimmst. Jesus hat eindeutig vor solchen falschen Propheten gewarnt, die von äußerlichen Schaugeplänkel reden und die Angst machen. Und zu jenen gehört zweifelsfrei Dudde!! Wer Dudde anerkennt, folgt mit absoluter Garantie nicht Jesus, sondern ignoriert den einzigen Gott. Wird das Jesus freuen?

Dudde: "Es gehört ein starker Glaube dazu, Gott in den Wolken kommend zu erwarten".
--> DIES WAR BEREITS DURCH SWEDENBORG, LORBER und andere. Aber nicht äußerlich, sondern innerlich. Du sollst nicht auf "Wolke 7" warten, sondern du sollst dich danach ändern, was Jesus bereits gesagt hat und sagt! Z.B. solche falschen Propheten wie Dudde, etc. zu verwerfen und die Anweisungen zu befolgen, die ich gepostet habe, und von denen ich genau weiß, dass sie stimmen und die nötige Änderung in uns bewirken, dass wir selbst durch Jesu Geist erkennen dürfen! Es gibt keine Dogmen bei Jesus, sondern wir dürfen erkennen (nicht mit dem Intellekt) - und dies ist dann nicht hochmütig, wie du die Dinge verdrehst, sondern der Wille Gottes!

Ich möchte auch sagen, vom bekanntgegebenen Lebenslauf her klingt Dudde durchaus nett. Wer weiß, was da passiert ist und wer weiß, wie sie wirklich war. Sie gibt jedenfalls keine göttlichen Worte von sich, das weiß ich gewiss, denn Jesus lügt nicht, redet in Entsprechungen, verurteilt diese Art der Angstmache, ist barmherzig, usw. Also in sehr vielen Punkten ist der wahre Gott anders als das Bildnis, das durch Dudde präsentiert wird.

Tut mir leid, dass dich das quält, aber besser du anerkennst es jetzt bald, dann tut es nur kurz weh, vom Falschen Abschied zu nehmen, und bist nachher ein großes Stück freier und hast die Chance, Jesus näherzukommen, als du wirst ganz die Beute von Schaugeplänkel-Ankündigern, vor denen der Allerliebste WARNT!

Was ich dir auch noch sagen möchte: Die "neue Erde", die nach dem von Dudde erwähnten "Ende" dran ist, ist ebenso kein zukünftiges Ereignis. Wenn du mir nicht glauben willst, obwohl ich dir nur Gutes will, lies doch bitte von Swedenborg über den neuen Himmel und die neue Erde und über das Neue Jerusalem.

Alois, bitte lehne den wahren Jesus, der Dudde mehrfach eindeutig widerspricht, nicht ab. Lass es wirken. Es wird allen eine Freude sein, wenn du dich wendest und den wahren Jesus erkennst und ihn aus vollem Herzen lieben kannst. Lass es einwirken, vergleiche die Worte von Swedenborg und Lorber mit jenen von Dudde und versuche Entsprechungen zu verstehen und auch selbst nach der Anleitung Jesu demütiger und barmherziger zu werden, denn dann kannst du noch besser erkennen, dass ein barmherziger Jesus keine Dudde-Worte von sich geben KANN. Mir ist bewußt, dass das eine große Änderung in deinem Leben wäre - aber der größte Schritt, den du jemals in Richtung Jesu gemacht hättest!

In Liebe, dein Bruder.


Re: Dudde erzählt (schlechte) Märchen
von Alois Homepage  Fr, 27. Mai 2011 um 19:06 MESZ
Hallo Frieda,
kannst du die Antwort auf meine Frage geben?
Warum kreisst du neben dem Geleise? Es sollte dir doch auch wichtig sein, was Jesus durch Jakob Lorber gesagt hat, auch in diesem Fall.


Bitte nicht Jesus verarschen
von ein noch Schwacher Beitrag bearbeiten  Fr, 27. Mai 2011 um 19:15 MESZ
Liebe Frieda,

schön, wieder etwas von dir zu hören.

Aber was schreibst du da für komisches Zeugs?

Wo steht in Jesu Anleitungen und der Erklärung seiner Dreifaltigkeit irgendwo was von einer Himmelskönigin? Warum machst du dir ein falsches Bildnis von Jesus? Graut es dir nicht davor, dir ein falsches Bild vom Allerliebsten zu machen, so dass du ihn nicht richtig erkennen kannst?

Als ich in der Bibel las, weinte ich an der Stelle, an der danach beschrieben war, dass Joseph weinte. Ich bin weitgehend mit der Barmherzigkeit der Lieben eins. Wenn ich die Neue Bibel lese, ekelt mir vor der Verunglimpfung, die mit Jesus betrieben wird. Das ist einfach nur grauenhaft.

Und wenn du diese Verarschung von Jesus weitergibst, ist es auch nur ekelhaft, so sehr ich dich liebe.


... und tschüss!
von Alois Homepage  Fr, 27. Mai 2011 um 20:01 MESZ
Ich habe den Schwachen ganz verpasst, sah nur Friedas Text.
Nun denke ich (einmal mehr), es sei genug zu Dudde gesagt.
Swedenborg aber hat natürlich alles viel mehr vergeistigt und in Bildern gesprochen als Jakob Lorber. Da war Lorber schon konkreter. Und Dudde noch viel mehr ....

Ich verteidige Dudde nicht, um den Schwachen zu überzeugen, sondern um andere und das Dudde-Werk zu schützen. Wir werden ja sehen, was der Welt Treiben bringt .... Gemäss dem Schwachen dürfte auch nie ein Adler oder ein Wolf ein Schaf reissen und Schnecken muss der Schwache liebevoll streicheln oder zumindest am Salat lassen. Er hat selbst mal für klare Sprache und schmerzvolle Korrekturen plädiert, lehnt sie von Gott aber ab, es sei denn, der Schwache könne damit jemanden brüskieren.

Wer alles nur in Entsprechungen sehen will, kann argumentieren wie er will, er kann alles irgendwie drehen, damit es passt (in Entsprechungen). So kompliziert, wie der Schwache es aufzeigen will und dazu meint, es sei alles ganz einfach, ist es nicht. Versteht ihr diesen Satz? Man kann alles daraus lesen.

Ich glaube, hier meine Arbeit getan zu haben und tue jetzt anderes. Es gibt noch andere Menschen ....



Entsprechungen
von ein noch Schwacher Beitrag bearbeiten  Fr, 27. Mai 2011 um 20:30 MESZ
(Zuletzt bearbeitet am Freitag, 27. Mai 2011 um 20:53 MESZ)
Lieber Alois,
du verwechselst Entsprechungen mit intellektuellen Interpretationen.
Die innere Wahrheit wird in Hüllen gepackt. Die Buchstabengläubigen wurden schon bezüglich Bibel gemahnt.

Und auch Swedenborg hat klar zum Ausdruck gebracht, dass AUSSCHLIESSLICH Werke mit Entsprechungen von Gott sein können, was jedem geistig (gefühlsmäßig) denkenden Menschen VOLLKOMMEN klar ist.

Du kannst herumstreiten, was du willst, du kannst mich beflegeln, was du willst, du bist im UNRECHT und hast mir Unrecht angetan (auch was du dir jetzt wieder ausgedacht hast - natürlich gibt es Gerichte, du bist z.B. im Gericht, weil du dich vom wahren Jesus abwendest und es wird auch Auswirkungen geben) und tust JEDEN TAG, JEDE STUNDE dem allerliebsten JESUS unrecht, weil du seinen Namen missbrauchst für falsche Götter und weil du nicht in die Höhe blickst, nicht dein Herz für ihn erhöhst, wenn du über ihn schreibst.

Das gilt ebenso für jene, die gegen die ersten drei Gebote bezüglich dem grauenhaften Werk der "neuen Bibel" sündigen. Der alleinige Gott Vater, Sohn und hl. Geist, die eins sind, werden plötzlich mit dem Marien-Licht-Prinzip, oder wie man diesen falschen Gott auch immer nennen mag, vermischt, igitt, das ist ja noch grauenhafter als in die Marienanbeterei in der kath. Kirche.

Ich hab nun hier auch genug weitergegeben, es gibt hier keinen, der Jesus ernst nimmt, ihn wirklich sucht, sondern allesamt hängen an falschen Göttern. Und wenn ich als von Jesus Erweckter und hierher Befohlener und nun wieder Zurückbeordeter sagte, es steht geschrieben, so kommt ihr zu Jesus, und ich bezeuge es, dann glaubt ihr es nicht.

Gott vergebe euch, denn ihr wisst nicht, was ihr tut.

Amen.


Warum kreise ich neben dem Geleise?
von Frieda E-Mail Beitrag bearbeiten  Sa, 28. Mai 2011 um 16:13 MESZ
Ich kreise neben eurem Geleise, weil ich auf eurem Geleise nicht kreisen will!

Alois, zum Thema "Bertha Dudde" habe ich dir ausserhalb dieses Threads Rede und Antwort gestanden unter Lobgeist's Thema "Die neue Bibel ist unredlich", und es ist dort von meiner Seite her nichts offengeblieben. Seit deinem ersten Auftreten in diesem Forum vertrete ich die Haltung, dass die Schriften Bertha Dudde's keine Konkurrenz sind zu den Schriften Lorber's, sondern eine Ergänzung. Wer da gerichtsgläubig ist und auf das Weltgericht seine Hoffnung setzt, mehr denn auf die Liebe und Erbarmung JESU Christi, der fühlt sich bei Bertha Dudde möglicherweise gut aufgehoben. Wer aber da noch nicht so sehr bewandert ist wie ihr beiden Brüder und sich euch gleich etwa zu den Fort - geschrittenen zählt, der hält sich an JESUS Christus, dessen Quelle aus dem Brunnen Jakob's dieselbe Quelle ist, aus welcher auch Bertha Dudde schöpft(e). Aus dieser Quelle trinke ich, und dies bedarf keiner Rechtfertigung, denn ich halte mich zuerst und zunächst an JESUS CHRISTUS, und nicht an einen bestimmten Propheten.
Wen meine Haltung gegen ein grosses Strafgericht über die Menschheit stört, der sei erinnert an die Worte JESU vor 2000 Jahren (GEJ 1, Kap. 137,8): "Zeige Mir eine Zeit, ein Jahr, einen Monat, eine Woche, einen Tag, wo der Herr die zu arge Menschheit nicht im einzelnen wie im allgemeinen gezüchtigt hätte! Da gibt es kein verschontes Haus im ganzen Judenlande; antworte dir selbst, um wievieles darum die Menschen im Grunde des Grundes besser sind?!"
- Diese Aussage JESU gilt heute weltweit! Darum frage ich: Wozu also ein grosses Weltgericht, da die Menschheit doch nach der Lehre JESU (laut 1 Korinther 12,12 ff und Lorberwerke) vollkommen einem ganzen Menschen entspricht? Wenn alsonach einem Lästerer die Zunge herausgeschnitten wird, lästert er zwar nicht mehr hörbar für die äusseren Ohren der Umstehenden, aber im Herzen wird er umso mehr lästern dem, der ihm solches angetan hat. Und gesetzt der Fall, solchem Lästerer würde die Zunge nachwachsen ohne dass seine Gesinnung eine Wandlung erführe; würde er da etwa weniger lästern als vordem? Wenn einem Dieb die Hand abgehackt wird, bedeutet das dann zugleich, dass dieser Dieb sich nun im Herzen bekehrt und von nun an aller Dieberei abschwört? Wozu also ein Gericht über das Gericht? Das Gericht wandelt die innere Gesinnung nicht, sondern zwingt den freien Geist nur für einige Zeit gewaltsam nieder. Wenn demnach ein solches grosses allgemeines Weltgericht über die Erde von JESUS zugelassen werden muss, dann bedeutet das nichts anderes, als dass du und ich, wir Gläubigen als Gemeinschaft, versagt haben, denn wir allesamt machen diesen einen grossen Menschen namens "Menschheit" aus. Einsicht und Gesinnungswandel geschieht an einer kaum merkbaren Stelle im Herzen und Gehirn des Menschen und macht gemessen am gesamten Menschen (Menschheit) nur einen sehr geringen Anteil aus. Und doch setzt dieses Wenige den Willen des gesamten Menschen in Bewegung und gibt ihm bald und leicht eine andere - hoffentlich bessere - Richtung. Zur Anmerkung: Dies hier ist kein Evangelium, sondern eine Sichtweise auf das Geschehen, wie ich es erkenne. Niemand soll an mich glauben, sondern jeder folge dem Zuge seines Herzens, wie JESUS das lehrt.
Wenn nun aber eines meiner Geschwister da ganz anderer Meinung ist, so respektiere ich dessen Sichtweise ebenso wie die meinige, und es soll dies meiner Achtung und Liebe zu diesem Menschen keinen Abbruch tun, so dass kein Hindernis sein soll, gemeinsam an der Tafel JESU zu speisen und miteinander zu teilen, was einem jeden von uns - stets von neuem und tiefergehend - geschenkt wird durch Sein heiliges und lebendiges Wort.
Was die Frage nach einem Propheten anbelangt, der 100 Jahre nach Lorber kommen soll, zitiere ich wiederum JESUS höchstSelbst:
"Es verrann kein Jahrhundert, in dem Ich nicht allenthalben, wo Meine Lehre nur einigermassen bekennet wird, Männer erwählt und geweckt hätte, damit diese den Sachverhalt und die nötige Erklärung der Evangelien genügend den Menschen dartäten. Die Erwählten haben das wohl allzeit getan und haben auch historisch an den Urkunden das ergänzt, was teils durch die Fahrlässigkeit der Menschen, teils durch den starren Sinn und nicht selten bösen Willen der verschiedenen sektischen Aufseher und Priester des Evangeliums, respektive Meiner Lehre, verlorengegangen ist; aber nur sehr wenige nahmen das an." (GEJ I, Kap. 91, V11)

Es gibt und gab also zu jeder Zeit verschiedene Propheten, die den verschiedenen Strömungen unter den Menschen und ihrer jeweiligen Bestimmung analog zu den Gliedern eines Leibes, gerecht werden.
Ausser Bertha Dudde gibt und gab es auch eine Anita Wolf, und viele andere - sogenannte Channeler - neueren Datums. Wir können uns darauf verlassen, dass auch andere Religionen ihre Propheten erhalten haben. Ich betone hier darum erneut: Wer auf irgendeinen Propheten mehr hält als auf JESUS Christus, und darum Sein Gebot der Liebe nicht achtet, der hat weder die Lehre JESU noch den Propheten verstanden.
Ich lasse hier wiederum JESUS sprechen:
"Da sehet her! Ich allein bin der Herr von Ewigkeit, - wie bin Ich denn nun unter euch? Sehet, Ich nenne euch Kinder, Freunde und Brüder, und was ihr zu Mir seid, das ist der Bestimmung nach ein jeder Mensch, und es gibt da kein Minder und kein Mehr! Denn jeder Mensch ist Mein vollendetes Werk, das sich als das auch erkennen und gerecht achten, aber nicht gänzlich verkennen und unter alle Scheusale hinab verachten soll; denn wer erkennbar Mein Werk, verachtet, der verachtet notwendig ja auch Mich, den Meister. Und wozu sollte denn das hernach gut sein?
Freunde, die Demut des Menschen im Herzen ist eine der notwendigsten Tugenden, durch die man zuvörderst zum inneren Lichte des Lebens gelangen kann! Aber diese Tugend besteht eigentlich nur in der rechten Liebe zu Gott und zum Nächsten. Sie ist die sanfte Geduld des Herzens, durch die der Mensch seine Vorzüglichkeit wohl erkennt, sich aber über seine noch viel schwächeren Brüder nie herrscherisch erhebt, sondern sie nur mit desto mehr Liebe umfaßt und zur eigenen erkannten höheren Vollendung durch Lehre, Rat und Tat zu erheben trachtet. Darin besteht die eigentliche und allein wahre Demut; aber in der Verachtung besteht sie ewig nie. "(GEJ 7, Kap. 141, 8+9)
Dass unser schwacher Bruder ein Meister des Ver-Urteilens und Verachtens ist und darum einen Wolfspelz trägt, das ist nun wirklich auch von einem Lamme (Arglose, mit wenig Verstand Begabte) nicht mehr zu übersehen, da er in einem fort blind schmäht, urteilt und verächtlich spricht, sei es über Menschen oder Werke, und dazu stets überall Teufel und Dämonen sieht. Ich erinnere: was einer sieht, das sagt viel darüber aus, auf welchem Grunde einer steht. Wenn einer seinem inneren Wesen nach im Himmel ist, wie kommt es denn, dass er sich von Teufeln und Dämonen und deren Werken umgeben sieht?
Um dies zu erkennen, braucht es keinen Weise(re)n wie dich Alois, der um eines Propheten Willen die Nächstenliebe verlässt und dem Beispiel des schwachen Bruders folgend in Lieblosigkeiten verfällt.
Die Liebe ist langmütig, die Liebe ist gütig.
Sie ereifert sich nicht, sie prahlt nicht, sie bläht sich nicht auf.
Sie handelt nicht ungehörig,
sie sucht nicht ihren Vorteil,
sie lässt sich nicht zum Zorn reizen,
sie trägt das Böse nicht nach.
Sie freut sich nicht über das Unrecht,
sondern freut sich an der Wahrheit.
Sie erträgt alles,
glaubt alles,
hofft alles,
hält allem stand.
Die Liebe hört niemals auf!
Prophetisches Reden hat ein Ende,
Zungenrede verstummt.
Erkenntnis vergeht.
Denn Stückwerk ist unser Erkennen,
Stückwerk prophetisches Reden (gewiss auch das Schreiben);
Wenn aber das Vollendete kommt,
vergeht alles Stückwerk.
(1 Korinther 13,4 -10)
Wieweit erfüllen wir drei diese Anforderungen der Liebe? Beschauen wir uns doch einmal selbstkritisch und ziehen wir jeder für sich Bilanz.
Unser Vater JESUS Christus, komme zu uns! Nimm Deinen Platz ein in unserer Mitte und mache sehend unser trübes Auge, damit es helle wird in uns. Schenke uns ein hörendes, empfindsames Herz, damit wir auch in Deinem Geiste und Sinne unsere Geschwister achten und verstehen lernen.

-----

Ich grüsse und umarme herzlich die liebe Petra. Du hast dich kürzlich vor allen als Freundin zu mir bekannt. JESUS Christus sei für immer unser Freundesband und unsere gemeinsame Liebe. Von dir weiss ich, dass du einer himmlischen Hochzeit entgegengehst, während ich die Heimkehr einer Tochter feiere. Wie JESUS Christus Sich und den Seinen stets die Zeit gönnte, mit IHM in Ruhe Mahl zu halten, wobei die "Fremden" oft draussenblieben, so spüre ich nun die Berechtigung, das Fenster hier für einige Zeit zu schliessen und die bevorstehenden Festivitäten mit ungeteiltem Herzen im Geiste JESU Christi zu begehen.

Ich wünsche allen eine segensreiche Zeit.
Frieda