FORUM & GÄSTEBUCH

Komplimente und Kritik. Freude und Schmerz.
Das Forum ist offen für deine Meinung.



Dudde erzählt (schlechte) Märchen
von ein noch Schwacher  Fr, 1. Apr 2011 um 20:58 MESZ
Dudde:

"Ein ungewöhnliches Brausen wird die Luft erfüllen, so der Tag des Gerichtes im Anzuge ist. Und es wird dies für die Menschen das letzte Zeichen sein, jedoch nur als solches erkannt von den Gläubigen, die es mit großer Freude erfüllt. Denn nun erwarten sie das Kommen des Herrn ...
Es gehört ein starker Glaube dazu, Gott in den Wolken kommend zu erwarten, denn es ist ein Vorgang von so außergewöhnlicher Art, daß die Gottlosen nur höhnen und spotten, so davon zu ihnen gesprochen wird. Das Brausen werden sie wohl auch vernehmen, doch den Herrn in den Wolken sehen sie nicht, und darum schenken sie auch dem ungewöhnlichen Getön in der Luft wenig Beachtung und lassen sich nicht in ihrem Leben stören .... sie sind ausgelassen und skrupellos und gehen ihren Vergnügungen nach.
Die Gläubigen aber werden sich sammeln und frohen Herzens sich vorbereiten für den Empfang des Herrn. Sie stehen am Ende ihrer irdischen Kraft und wissen, daß ihre Leidenszeit nun beendet ist, und einmütig bekennen sie sich in letzter Stunde für Gott, wenngleich dies Verlust des irdischen Lebens bedeuten soll, weil die Welt unbarmherzig gegen sie vorgeht. Doch das Erscheinen des Herrn macht einen Strich durch die Rechnung der Gottlosen .... Denn plötzlich sehen sie die Schar der Gläubigen sich vom Erdboden erheben und emporschweben zur Höhe..."

Wie kann man so einen Nonsense glauben? Da muss man ja geistig schwerstens krank sein! Wer dies glaubt, der stärke endlich seine Liebe zum wahren Jesus, denn das ist die einzige Rettung und das einzige Erkenntnismittel! Ich habe das getan, macht es auch, dann erkennt ihr, woran ihr eure Zeit verloren habt und eventuell andere, die euch glaubten, ins Unglück gestürzt habt!
Wer dies glaubt, kann nämlich noch nicht einmal Gott vom Teufel unterscheiden, obwohl es keinen größeren Unterschied gibt! Blind, aber eine scharfe Klinge führen! Über Dudde wird wiederum das Falsche aufgenommen.

Habt keine Angst, ihr müsst Euch auf kein äußerliches Ereignis vorbereiten! Es gibt keinen äußerlichen einzelnen "Tag" des Gerichtes, alles dies sind geistige Entsprechungen und bedeuten ganz etwas anderes als hier Angst gemacht wird.

Es gibt eine schöne Stelle bei Lorber, wo gefragt wird, wie sich die kriegerischen Auseinandersetzungen entwickeln werden. Auch aus einer bestimmten Angst heraus. Jesus erklärt nur, dass diese Frage eitel ist.

Wer Teufel von Gott auseinanderhalten können will, der fördere seinen Geist indem man SEINE Werke tut, statt so einen Blödsinn zu lesen und sich alles mögliche auszumalen und Bildnisse zu machen, welche die Erkenntnis der Wahrheit verhindern!
Da stellen sich Dummköpfe hin und warten auf eine äußerliche Wiederkunft und ihre Rettung statt das zu tun, was die wahre Wiederkunft in ihnen bewirkt!

Ich habe das getan, ich kann bezeugen, dass Jesus die Wahrheit diesbezüglich weitergegeben hat. Seine Anleitung ist unsere Befreiung!

So wie bei "Dudde" geht die Wiederkunft Christi nicht vor sich, weil ich ja weiß und spüre, wie Christus IN mir wiederkommt, wie die Sonne IN mir aufgeht, denn das Himmelsreich ist IN uns!! Und die "Vorhut" ist *Sein* Wort durch die Neuoffenbarungen und alle geweckten Menschen. Dadurch werden die Tage verkürzt, wiederum geistig zu verstehen! Es werden mehr Menschen glauben und sich innerlich ändern, aber durch den vermehrten Druck auch mehr Menschen Abneigung empfinden und so trennt sich der Spreu vom Weizen.

Nicht Angst soll das Triebmittel sein, höchstens für die ganz Argen, sondern es ist wunderbar, sich geistig in seine Richtung zu entwickeln! Täglich werde ich von Jesus beschenkt, bekomme alles, was ich brauche! Und das, auch schon bevor ich perfekt bin (an Frieda: ein *noch* Schwacher im Verhältnis zu dem, was schließlich erreicht wird, kann auch schon viel stärker sein, als du dir vorstellen kannst, das sag ich aber nur wegen deiner unpassenden Anmerkungen diesbezüglich), denn Jesus sieht mein wahrhaftiges Bemühen und er tut alles, dass ich es bis ganz zu ihm schaffe! Ich kenne ihn schon ziemlich gut, wenn man das so sagen kann, weil er ja in mir gestärkt ist, ich könnte ihn zumindest nie mehr mit einem Teufel verwechseln!!

Ich hoffe, es wollen sich mehr Menschen hier wirklich entwickeln, vergeudet nicht eure Zeit mit irgendwelchem Schrott, auch nicht mit nur Lesen, sondern überlegt immer, was noch nicht passt, wie eure Gefühle in welchen Situationen sind und welche Gedanken entstehen.


Wie kann ein elendigleich Schwacher sich so stark geben?
von Alois E-Mail Homepage  Sa, 2. Apr 2011 um 5:33 MESZ
Hallo Schwacher!
Woher kommst du und wohin führt dein Weg?

Du hast uns ein Stichwort gegeben, das mir gleich auch eine Antwort für dich gibt: "Brausen"! Ein Zitat aus BD 6378:

Traget euer Kreuz in Geduld, denn es ist nicht schwerer, als ihr zu tragen fähig seid .... Niemand braucht unter seiner Kreuzeslast zusammenzubrechen, weil Einer ist, Der ihm tragen hilft, wenn er nur diesen Einen anruft, wenn er sich seiner Schwäche bewußt ist und vertrauensvoll zu Dem hingeht, Der ihm Kraft und Stärkung geben kann und es auch tut, sowie Er darum angegangen wird.
Wer aber glaubt, göttliche Hilfe nicht zu benötigen, wer sich selbst stark genug fühlt, wer keinen Herrn über sich anerkennen will, der wird sehr oft die Last des Kreuzes zu spüren bekommen, denn durch diese Kreuzeslast wirke Ich Selbst auf solche Menschen ein, um ihnen den Gang zu Mir leichter zu machen, weil Ich ihre Anerkennung fordern muß, um ihnen dereinst ein seliges Leben bereiten zu können. Traget euer Kreuz in Geduld, denn ihr gehet dann schon einen Kreuzgang, der für euch zum Segen sein kann.
Doch ihr könnet auch aufbrausen und euch empören wider euer Schicksal .... Dann seid ihr in arger Gefahr, denn dann seid ihr schon eine Beute Meines Gegners, wenn euch auffällig schnell Hilfe kommt, wenn ihr ledig werdet jeglicher Last .... denn dann hilft er euch, weil ihr euch gegen Mich empöret, Der Ich euch das Kreuz auferlegte zu eurem Heil.

Was meinst du dazu?

Dann wäre noch eine Stellungnahme von dir zu meinem Beitrag (vom 1. April) zu begrüssen.

Du nennst dich "Schwacher" - und bezeichnest dich als stark. Ich aber nenne dich beim Namen "Schwacher" - und meine es auch so.

Dein Angriff auf Bertha Dudde sehe ich als Aggression auf jenen meinen Beitrag, wo ich dich fragte, ob du keinen passenderen Namen zu deiner Identität finden kannst.

In deinem Schreiben offenbarst du sicher nicht Jesu Stimme und sprichst nicht in Seinem Sinne! Nicht durch die Aussage allein, sondern auch durch deine Ausdrucksweise zeigst du deine Aggression und Überheblichkeit. "Bertha Dudde" hatte dir dazu eine treffende Antwort in obiger Kundgabe vorbereitet, und sie passt exakt auf dein Starkgefühl und deine - angeblich - sorgenfreie Reibungslosigkeit in Begleitung dessen, der dir Kreuzlosigkeit vorgaukelt. Das Kreuz, welches du nur für andere lehrst und selbst nicht lebst, ist also ein weiterer Widerspruch zwischen deiner Argumentation und eigenen Verhaltensweise. Wie solltest du da über Wahrheit und Irrtum recht urteilen können?

Ich bin froh, dass ich dich schnell genug erkannt habe und du bereits auf mein erstes Schreiben hin die Maske fallen gelassen hast, denn so ist mir wohler als in Täuschung und damit Unwohlsein zu verharren.

Auf deinen Angriff gegen die Entrückung möchte ich gleich auch eingehen, ohne in die Tiefe zu gehen. Was meinst du zu dieser Bibelstelle:
1. Thess. 4, 17: "Danach werden wir, die wir leben und übrigbleiben, zusammen mit ihnen entrückt werden in Wolken, zur Begegnung mit dem Herrn, in die Luft, und so werden wir bei dem Herrn sein allezeit."

Weiter trennst du den Geist vom Körper, ist dir das bewusst? Es ist jedoch so, dass alles im Geist vorbereitet wird, wozu das Stoffliche gerufen ist. Wenn du auf der Erde bleiben willst, dann wirst du ganz sicher ein Opfer ihrer Vergänglichkeit sein! Damit wählst du den Tod und nicht das Leben. Dies weist nochmals auf deine falsche Ausrichtung hin und offenbart dich schon wieder als Opfer eines falschen Geistes. - So ist immerhin interessant, dass wir das so schnell erkannt haben! -

Der Ursprung deiner Beziehung zur Liebe, von der du oft und gerne schreibst und vielleicht auch sprichst und mit Heftigkeit betonst, solltest du genauer überprüfen. Ich habe jedenfalls eine ganz andere Vorstellung von Jesu Liebe und Kraft als du preisgibst, kenne aber ähnliche Gefühlstäuschungen aus eigener Erfahrung von früher auch. Doch mit Gewalt kannst auch du nicht korrigiert werden, darum nützt auch ein Wortgebet hier nicht mehr als mein Hinweisen auf deinen Irrtum - das Nachdenken darüber im Gebet, die Reue und Umkehr muss dir selbst überlassen bleiben.

Ich wünsche dir die rechte Erkenntnis deiner Dreistigkeit und die nötige Demut, um für die Stimme Gottes und die reine Wahrheit des Herrn offen sein zu können!

Alois


Re: Dudde erzählt (schlechte) Märchen
von Petra E-Mail  Sa, 2. Apr 2011 um 10:36 MESZ
Liebe Geschwiste
es tut mir weh, wenn ich immer wieder lese, wie Ihr Euch gegenseitig belehrt und jeder auf seinem Standpunkt beharrt.

Ich lese Eure Beiträge immer mit großem Intersse und freue mich über jede Bereicherung!!! In jedem Eurer letzte Beiträge fand ich Worte, die mir zur Erkenntnis reichten. Ich kann z.B. nicht so einfach sagen: "Dudde erzählt (schlechte) Märchen". Denn auch bei Bertha Dudde fand ich in dem Wenigen, was ich bisher las, große Erkenntnis. Derzeitig lese ich allerdings täglich im GEJ und freue mich am Wort des HERRN in diesem Buch der Neuoffenbarung. Ich kann wirklich sagen, das ist genau die geistliche Nahrung die mich derzeitig zum Leben führt. Natürlich lese ich daneben auch in anderen Schriften, wie z.B. hier im Forum, bei Betha Dudde auf der Seite, die Alois angegeben hat, bei Dieter Beständig ... Ich versuche mich dabei immer an die Worte des HERRN zu halten: "Der Buchstabe tötet, doch der Geist macht lebendig" und "Prüft aber alles und das Gute behaltet!"

Was das "Gute" in jedem Fall für mich bedeutet, zeigt mir Gottes Geist, der ja in mir wohnt. Was für mich, in meiner derzeitigen Situation das "Gute" (auch zum "Tun", denn der Glaube ohne Werke ist tot) bedeutet, erkenne ich durch SEINEN Geist. Dabei bin ich mir bewußt, das die Nahrung, die ich im Moment des Lesens erhalte, sich ganz natürlich von dem unterscheiden wird, was Du gerade brauchst. Wir sind unterschiedlich geschaffene Seelen, jeder auf seinem Weg, dem HERRN entgegen. Wir lieben IHN von ganzem Herzen und das allein sollte uns ausreichen, um uns gegenseitig zu lieben und anzunehmen.
Ich persönlich kann aus Euren hier beschriebenen Erkenntnissen, viel für mich herauslesen und bin allein schon deshalb dankbar, dass es dieses Forum gibt.

Ich merke, dass es mir schwer fällt, auszudrücken, was ich meine, aber ich hoffe, dass Ihr mich verstehen könnt. Ich will hauptsächlich damit sagen, dass ich in allen letzten Beiträgen, egal von wem sie stammten, die Wahrheit entdecken konnte, was mir wiederum zeigt, dass JESUS in Jedem von uns wirkt.

Leider habe ich mich in letzter Zeit wenig hier im Forum einbringen können, doch ich hoffe, in nächster Zeit auch wieder mit einigen Beiträgen an unserem Austausch teilnehmen zu können.

Ich wünsche Euch allen ein gesegnetes Wochenende und verbleibe mit Herzlichen Grüßen

Eure Schwester Petra


Re: Dudde erzählt (schlechte) Märchen
von ein noch Schwacher  Sa, 2. Apr 2011 um 18:45 MESZ
Ich meine dazu: Nimm du das Kreuz von Dudde auf dich, so du das unbedingt willst und bleib ganz geduldig im Falschen, auf dass es dich schön lange gefangen halten kann, denn es wird dir viel Schmerzen bereiten und da braucht es viel Geduld, das zu ertragen.

Sein Joch ist hingegen leicht und sanft.
Doch da gibt es verschiedene Entwicklungsphasen, durch die ich dafür ging. Der richtige Umgang mit eigenen Sünden und deren Konsequenzen ist kurz gefasst folgender: die Ursache (die Sünde) herausfinden, dann tief bereuen, möglichst wiedergutmachen, und sich an der Wahrheit neu orientieren. Wichtig ist hierfür auch: Vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.

Über deine aus dem Falschen stammenden Kommentare über mich möchte ich nur kurz weiter eingehen: Liebe ist das Erkenntnismittel, Alois. Du kennst mich nicht. Aber nicht Liebe zum Falschen, wie Dudde oder die anderen falschen Propheten, die du verherrlichst.

Und nun noch zu einem viel schöneren Teil als der teuflische Dudde-Text:

Thess. 4, 17: "Danach werden wir, die wir leben und übrigbleiben, zusammen mit ihnen entrückt werden in Wolken, zur Begegnung mit dem Herrn, in die Luft, und so werden wir bei dem Herrn sein allezeit."

Was für herrliche Worte, hier kann ich genau Auskunft geben, denn das ist es, was ich schon weitgehend fühle und ich bald erreichen darf. Dies ist es, wenn ich meine, dass die Kreise immer enger werden, wir uns nicht selbst ausdenken sollen, was wir Gutes tun könnten, sondern uns von der Liebe in die Höhe ZIEHEN lassen sollen. Es sind natürlich lauter Entsprechungen und bezeichnen die wahre Nachfolge.

Niemand schwebt dabei äußerlich in die Luft, was für Hirngespinste. Alois, du bist so tief noch im Verstandesdenken und interpretierst ohne Herz, das ist nichts als Entheiligung.

>Es ist jedoch so, dass alles im Geist vorbereitet wird, wozu das Stoffliche gerufen ist. Wenn du auf der Erde bleiben willst, dann wirst du ganz sicher ein Opfer ihrer Vergänglichkeit sein! Damit wählst du den Tod und nicht das Leben.

Wieder nur ängstliches Weltdenken! Hab keine Angst! Durch die wahre Liebe, so du sie endlich stärken willst, bist du innerlich ein Teil des Himmels, es ist vollkommen egal, wo dich der Herr dann äußerlich haben will.


Re: Dudde erzählt (schlechte) Märchen
von ein noch Schwacher  Sa, 2. Apr 2011 um 19:35 MESZ
Liebe Petra,

nur der Same des Wahren kann gute Früchte bringen! Sei dir dessen bitte bewusst!

Geistig gesehen werden von Jesus jene „Schweine“ genannt, die Perlen genauso aufnehmen wie Falsches und bei bewusst falschen Kundgaben durch Dudde oder anderen falschen Propheten also Teuflisches. Hier ist große Strenge angesagt! Denn Jesus warnt nicht umsonst, dass wir uns vor falschen Propheten in acht nehmen sollen!! Also nimm dies bitte nicht so locker, dass du mal hier, mal da liest und nicht bemerkst, ob dir nun der Teufel oder Jesus ins Herz reden will. Und ich bemerke, dass das Wild bereits die Felder verwüstet, die für Gott aufbereitet werden sollen!

Solange du nicht unterscheiden kannst, ob ein Vatermedium wahres oder falsches kundgibt, kannst du auch nicht das Gute behalten und das Schlechte verwerfen, wie du es machen willst. Verstehst du das? Du bist zwar auf einem guten Wege, weil du dich bemühst, umzusetzen, was du liest, doch die Gefahr, der du dich aussetzt, bist du noch nicht gewachsen und deshalb solltest du tun, wie dir Jesus kundgab! Siehe wie schwer es für Alois ist, so er sich einmal für Dudde gefestigt hat, das Falsche wieder aus seinem Herzen herauszubekommen! Und aus dem Falschen entsteht das Böse! Sieh her, ich stelle klar, was wahr oder falsch ist, was auch der Sinn einer wahren Neuoffenbarung ist, ecke damit bei jenen an, die das Falsche lieben. Damit können sie aber nicht Jesus lieben, der die Wahrheit ist. Von denen, die sich im Falschen befinden, gibt es nun zweierlei: die einen attackieren mich, wollen nicht hören, dass mit ihnen was nicht passt, und würden mich am liebsten kreuzigen. Sie wollen durch ihren Hochmut lieber gut dastehen, als dass sie ernsthaft prüfen und halten am Falschen fest.
Die anderen, die Jesus wirklich Jesus wollen und unbedingt zu ihm wollen, zur Wahrheit, sind froh über die heilende Kundgabe und wollen das Falsche, das ihr wahrer Feind ist, nicht mehr. Ich selbst aber liebe alle Menschen, auch wenn sie sich mir gegenüber garstig benehmen.

Habt acht vor den falschen Propheten! Das sage ich aus reiner Liebe zu Jesus und zu euch!


Re: Dudde erzählt (schlechte) Märchen
von Wort Gottes  So, 3. Apr 2011 um 8:52 MESZ

1842
08.03.1941
Bestätigung der Weissagungen .... Weltgeschehen .

Dies sei dir zur Bestätigung gegeben, daß sich alles erfüllen wird, wie es der Geist aus Gott dir gekündet hat.
Es will die Welt nicht glauben, daß sie so kurz vor der entscheidenden Stunde steht, denn sie glaubt die Zeit noch nicht gekommen, derer der Herr auf Erden Erwähnung getan hat, und so wird sie nicht sehr vorbereitet dem Naturgeschehen gegenüberstehen.

Und darum gibt der Herr immer wieder Hinweise, auf daß die Menschen Seiner nicht vergessen.
Der Geist aus Gott aber irret nicht, und wo er einmal wirket, dort ist einer jeden Äußerung Glauben zu schenken und diese auch furchtlos zu verbreiten.
Denn es ist die Sprache Gottes, die der Verbreiter dessen nun im Munde führt. Er gibt nur wieder, was Sein Wille ist.
Und die Er erwählet, stehen in der rechten Erkenntnis.

Sie nehmen entgegen und geben so wieder, wie Er es will.
Das menschliche Denken wird so gelenkt, daß es die Dinge sieht, wie sie der Wahrheit entsprechen. Es wird die Urteilskraft geschärft sein, die Liebe zur Gerechtigkeit und zur Wahrheit schützet sie vor irrigem Denken, und so sie nun reden, ist jedes Wort der Wahrheit entsprechend. Und so bringe folgendes zur Niederschrift:
__Jedes Weltgeschehen steht in Verbindung mit dem geistigen Zustand der Menschen. Es sind zwar nur irdische Streitfragen Ursache, und rein irdisch wird daher seine Entstehung und seine Auswirkung betrachtet. Daß das Weltgeschehen aber gewissermaßen erst die Folge des geistigen Tiefstandes der Menschheit ist und gleichzeitig ein Mittel sein soll zur Hebung dessen, will den irdisch gesinnten Menschen nicht klarwerden, und darum wollen sie auch nicht glauben trotz aller Hinweise.
Und also wird sie auch das Naturgeschehen unvorbereitet ereilen, und es wird keine Möglichkeit geben, sich davor zu schützen oder zu entfliehen.
Und darum ist es töricht, sich Gottes Hinweisen zu verschließen, wenn sie den Menschen geboten werden.
Daß der Kampf unentschieden bleibt, der zur Zeit die halbe Welt bewegt, ist der Wille des göttlichen Schöpfers, denn nicht durch Waffengewalt sollen die Menschen sich das vermeintliche Recht verschaffen.
Gott hat den Menschen das Gebot gegeben, einander zu lieben, und es wird dieses Gebot nicht mehr beachtet.
Alles erdenklich Böse fügt sich die Menschheit zu, und darum muß sie auch empfindlich getroffen werden, und Gott Selbst muß dieses Richteramt übernehmen, auf daß sie einen Herrn über sich erkennen, Der um jedes Unrecht weiß.
Und darum sollt ihr Menschen nicht die Stimme Gottes ungültig machen wollen;
ihr sollt nicht die Glaubwürdigkeit in Frage stellen und selbst den Zeitpunkt bestimmen wollen, da sich jene Weissagung erfüllt ....

Denn die Welt ist in großer Not und kann nur noch gerettet werden durch jene Naturkatastrophe, die unmittelbar der großen Entscheidungsschlacht (Offensive) folgen wird, die also wirklich die Entscheidung bringen wird über ein gewaltiges Völkerringen, das aber jeglicher edlen Motive entbehrt und lediglich ein Kampf ist um Macht und Größe ....
Und es wird diesem Kampf ein Ende gesetzt werden durch höhere Gewalt, und es wird kommen, wie es verkündet ist .... __Amen

5607
20.02.1953
Entrückung .

Eine kleine Schar nur wird am Ende der Erde Mich in aller Herrlichkeit sehen können, und diese ist es, die entrückt wird vor den Augen ihrer Mitmenschen, die dem leiblichen und geistigen Tode preisgegeben sind.
Denn sowie jene die Erde verlassen haben, fällt diese der Vernichtung anheim, d.h. alles, was in, auf und über ihr lebt, wird von den Flammen aufgezehrt werden, die aus der Erde hervorbrechen und kein Schöpfungswerk auslassen.
Doch die Meinen werden nicht von diesem Vernichtungswerk betroffen werden, denn Ich hole sie zuvor schon hinweg, und der Anblick ihrer plötzlichen Entrückung wird die Menschen in Entsetzen stürzen, denn die Meinen entschwinden vor ihren Augen zur Höhe.
Doch Mich Selbst können nur die Meinen sehen, wenn Ich kommen werde in aller Pracht und Herrlichkeit.
Den anderen bleibe Ich unsichtbar, weil nimmermehr «Mich» in Herrlichkeit schauen wird, der Meinem Gegner verfallen ist.

Doch ehe sie zur Besinnung kommen ob der übernatürlichen Erscheinung einer Entrückung, ist schon ihr Ende gekommen .... die Erde wird sich öffnen und alle verschlingen, die Mir abtrünnig sind und bleiben bis zum Ende.

__Es ist der Vorgang der Entrückung nicht faßbar für die Menschen dieser Erde, denn es spielt sich etwas völlig Ungesetzliches ab, etwas Widernatürliches, das unglaubhaft bleibt allen, die nicht an Mich glauben und um Meinen Heilsplan von Ewigkeit wissen ....
Und dennoch kommt es, wie Ich es euch ankündige ....
noch im Leib lebende Menschen versetze Ich an einen Ort des Friedens im Augenblick, sie selbst aber werden bewußt diesen Vorgang erleben und des Jubels und Lobes für Mich voll sein ....

Denn sie haben die Treueprobe bestanden, sie sollen nun den Lohn empfangen für ihre Liebe zu Mir und den Glauben an Mich, und Ich öffne ihnen das Paradies ....
Eine neue Erlösungsperiode beginnt, und die Meinen werden der Stamm sein des neuen Geschlechtes auf der neuen Erde .... __Nur der Glaube kann solches fassen, der Verstand aber wehret sich dagegen und zweifelt, bis der Tag gekommen ist .... __Amen

2517
18.10.1942
Das Wort Gottes wertvollste Gnadengabe

Es ist die wertvollste Gabe, die Gott euch vermittelt, so Er euch in Seinem Willen unterweiset, denn Er gibt euch dadurch ein Mittel in die Hand, euch die ewige Seligkeit zu erwerben.

Wie würdet ihr unwissend durch das Leben wandeln ohne diese Gnadengabe .... und wie wenig würdet ihr euch zur Höhe entwickeln können ohne das Wissen um den Sinn und Zweck eurer Verkörperung auf Erden.
Und darum müsset ihr diese Gaben beachten und verwerten als köstlichstes Gut;
ihr müsset euch das göttliche Wort zur Richtschnur eures Lebens werden lassen;

ihr dürfet nimmer darauf hören, was die Welt euch sagt, sondern nur die Stimme Gottes, Sein Wort, in eure Herzen aufnehmen und diesem Wort gemäß euer Leben führen.

Dann macht ihr euch auch dieser göttlichen Gnadengabe würdig und ihr gestaltet eure Seele nach dem Willen Gottes.

Sein Wort ist Seine Gnade und Barmherzigkeit, Sein Wort ist Seine Liebe und Güte, Sein Wort ist Seine Macht und Herrlichkeit, Seine Weisheit und Sein Geist.

Und es kann nicht verlorengehen, wer Sein Wort aufnimmt, denn er muß unweigerlich reifen und sich zur Höhe entwickeln, und darum ist das Wort Gottes eine Gnadengabe von unermeßlichem Wert, die durch nichts ersetzt werden kann, denn nur durch das Wort Gottes können die Menschen selig werden .... __Amen


Entrückung und Ende - Neue Erde
von Alois E-Mail Homepage  So, 3. Apr 2011 um 10:15 MESZ
Liebe Petra, geh' so weiter im Aufblick zum königlichen Bräutigam Jesus mit Seiner Liebe im Herzen.

------

Den Stark-Schwachen möchte ich ein letztes Mal ansprechen, denn nicht ich bin es, der ihn richten muss. Es ist eitel, zu meinen, wir könnten mit Beweisen einen Menschen zu wahrer Einsicht im Geiste des Herrn bringen.
Es stehen hier zwei konträre Meinungen einander gegenüber, und da muss jede/r Lesende selbst prüfen, was der gekreuzigte und auferstandene Jesus im eigenen Herzen dazu sagt, und soll selbst die Verbindung mit IHM Selbst aufnehmen.
So ist es auch eitel, wenn ein Mensch immer wieder betont, wie weit er geistig fortgeschritten sei, damit man ihm Glauben schenke. Diese Art ist nicht von Gott. Nicht, weil einer hoch scheinen und glänzen will, sollen wir seinem Wort glauben, sondern weil so etwas wie eine unscheinbare Liebe und Weisheit aus dem Wort spricht und unser Herz im Innersten berührt (was nicht unbedingt so leicht wahrnehmbar ist), das dann der Verstand auch nachvollziehen kann und ihm Frieden schenkt.

Irdisch verhaftet ist, wer diese Erde für unveränderlich und Geist und Körper für unvereinbar hält und ihren ganzen Werdegang von der allmählichen Vergeistigung und eine völlige Um- und Neugestaltung für die weitere Höherentwicklung ausschliesst. Darum muss ein Ende für diese nunmalig sehr materielle und von Menschen stark verwundete Erde kommen und Gottes Hand eine neue Erde für das der Befreiung Harrende schaffen. Da erfolgt wohl eine Trennung, aber nur für das irdisch Gesinnte und nur für eine gewisse Zeit in einer neuen Entwicklungs- und Erlösungsperiode. Wir werden den Beweis dafür nicht jetzt erbringen können, schon gar nicht für andere, doch einem geistig Fortgeschrittenen wird das verständlich sein. Aber was wir an Entwicklung und noch mehr an Zerstörung auf allen Ebenen sehen, das lässt uns erahnen und auch hoffen, dass eine neue Erde für die gefallene und auch noch der Erlösung harrenden Kreatur geschaffen werden wird. Mit der Entrückung der bis zum Ende Getreuen bei der Wiederkunft Jesu ist die letzte Phase dieser verschandelten Erde gekommen: Jesus holt sie lebendigen Leibes zu sich und bringt sie dorthin, wo keine Zerstörung, sondern Friede ist, um sie als Stammeltern einer neuen Menschheit auf die erneuerte Erde zurück versetzen zu können, die wieder zu einem Paradies gestaltet wurde. - Das "Brausen" kündigt das Gericht an - zum Grausen der zu Teufel gewordenen Menschen und zur Erleichterung für die Gottgetreuen. -

Weil am Ende (in nicht mehr weiter Ferne) ein Gericht stattfindet, weil zunehmend mehr des bereits frei gewordenen Geistigen erneut zu Fall gekommen ist und im Bösen verharrt, wo dieses in seine ihm gebührenden Schranken versetzt wird, ist die sichtbare Entrückung kein Glaubenszwang mehr, sondern ein Bestandteil des Gerichts, bzw. der Erlösung. Ob dieses Ende nah oder fern ist, das werden wir an den Zeichen beobachten können, ja, wer Augen und Ohren hat, der sieht und hört davon schon jetzt genug und in schneller und beschleunigter Abfolge immer mehr.

Körper, Seele und Geist sind nicht immer und unbedingt von vollständig getrennter, nur von unterschiedlicher Natur. - Jesus spricht bei Jakob Lorber von der Entrückung des Elias und von Seiner eigenen. Dass eine Entrückung nur geistig und niemals sichtbar vor sich gehen soll, widerlegt Er Selbst im 3. Band des Gr. Ev. d. Joh. Kapitel 171:

"Darum werdet ihr alle die Neu- oder Wiedergeburt aus dem Geiste und im Geiste erst dann völlig verstehen, wenn Ich als der Menschen- und des Menschen Sohn, gleich dem Elias, von dieser Erde unter euren Augen entrückt sein werde! Darauf erst werde Ich aus den Himmeln Meinen Geist voll Wahrheit und Kraft über alle die Meinen ausschütten, wodurch dann erst die volle Wiedergeburt des Geistes und im Geiste vollkommen ermöglicht wird, und ihr auch erst dann und dadurch eures Geistes Neugeburt begreifen und erkennen werdet. Bis dahin aber kann niemand im Geiste völlig neugeboren werden, wie von Adam angefangen auch niemand, selbst Moses und alle die Propheten nicht."
Wenn nun der mit einem schwarzen Deckmantel umgebene Stark-Schwache (er beantwortet wichtige Fragen, die sein wahres Wesen besser erkennen liessen, nicht und versteckt sich) eine leibliche Entrückung ausschliesst, so liegt er falsch. Und damit müssen wir auch vorsichtig sein gegenüber all seinen andern Behauptungen, Bezeugungen, Erkenntnissen und Angriffen.

Lorber wird vom S-S als echt anerkannt, und Lorber hat schriftlich festgehalten, dass Gott jedes Jahrhundert eine innerlich starke Wesenheit mit Seiner reinen Botschaft zur Erde sendet, die offensichtlich prophetische Aufgaben erfüllen wird. Wo findet S-S diese Aussage fürs 20. Jahrhundert bestätigt?


Gottes heilsamen Segen erbittend grüsst Alois.