FORUM & GÄSTEBUCH

Komplimente und Kritik. Freude und Schmerz.
Das Forum ist offen für deine Meinung.



Japan
von Frieda E-Mail Beitrag bearbeiten  Do, 17. Mär 2011 um 14:02 MEZ
Einst sprachst Du, JESUS, zu uns Menschen von der Verwantwortung für den Bruder. "Ich sage euch: Alles, was zwei von euch auf Erden gemeinsam erbitten, werden sie von Meinem himmlischen Vater erhalten. Denn wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind, da bin Ich mitten unter ihnen." (Matthäus 18,19 + 20)

JESUS Christus, Der Du bist das Zentrum der väterlichen Liebe in der allmächtigen Gottheit, UNSER VATER! Nichts ist dir unmöglich! Gestützt auf diese obige Zusage und im Glauben an Deine unbegrenzte Liebe und Erbarmung zu uns armseligen Kindern der Sünde und des Todes rufe ich zu Dir:

Tue ein Wunder! Gebiete den Kräften, den Geistern, die wir ohne Deinen Segen aus der Materie entbunden haben. Gebiete der atomaren Kraft Einhalt. Noch ist das Schlimmste nicht eingetreten für eine grosse, bedrohte Zahl von Menschen. Sie alle sind meine Brüder und Schwestern. Dieses Volk ist doch liebenswert. Ihr Geist ist willig, ihr Sinn ist auf rücksichtsvolle Gemeinschaft ausgerichtet. Ihr Wesen ist von dankbarer und fröhlicher Natur. Und nun zeigen sie auch ihre Opferbereitschaft, dass wenige bereit sind, für viele zu sterben. Auch Du, Herr, JESUS Christus, bist als Erlöser für uns alle gestorben, damit wir dennoch Leben haben, obwohl wir in unserer Sünde dem Tode geweiht sind.

Greife doch ein! Deiner hilfreichen Rechten ist nichts unmöglich. Dein Herz versagst Du den Gebeugten und Hilflosen nicht. Auch wenn dies Volk Dich vielleicht nicht kennt dem Namen nach, so verdient es gewiss Dein Erbarmen und Deine Hilfe vor uns allen, denn es ist von sanftmütigem und lieblichem Wesen, freundliche Seelen im Menschenkleid! Haben sie nicht diese Katastrophe auf sich gezogen, damit wir Fernen aufgerüttelt werden in unserem selbstherrlichen Tun, das zuerst und vor allem auf Geld, Technik und Waffen setzt?

Gebiete den atomaren Geistern Einhalt, indem Du die Bestrebungen der Menschen zum Schutze von Volk und Land zum Erfolg führst und das Schlimmste abwendest. Das Leid ist schon gross genug. Die Not ist unaussprechlich und überfordert jede menschliche Kraft. Sende doch sichtbare und unsichtbare Helfer in Scharen, damit alles weitere Unglück abgewendet wird und Menschen und Natur wieder aufatmen können.

Und bewege unsere satten und selbstsicheren Herzen, auf dass da inskünftig keiner mehr, nah und fern, auf nichtige Dinge das Vertrauen setzt, sondern dass wir alle eingehen in die wahre und rechte Demut vor Dir, damit Du uns mit Deinem Geiste erfüllen kannst und uns zeigen kannst die Wege zum Leben im Einklang mit Dir.

In Deinem Namen, JESUS Christus, Erlöser der Welt, bitte ich aus tiefstem Herzen: Nimm Japan in Deine helfenden Hände und ziehe Volk und Land schützend an Dein Herz. Hilf der Menschheit aus den Irrtümern unserer Zeit. Ach, wärest Du doch bei uns und gebötest über die Sündenflut unseres Tuns und Trachtens genauso leicht und bestimmt, als wie Du bei Deinem Erdengang den Wogen des Meeres gebotest. Wir sehen Dich nicht, weil wir blind sind, aber wir können Deine Taten sehen, wenn Du helfend Deine allmächtige und doch so segensreiche und gütige Hand ausstreckst, das Schlimmste verhütest und die Menschen aufatmen lässt.

Möge dann eine Welle des Dankes aus der Erleichterung der Herzen und Gemüter zu Dir gelangen als Lob und Preis an das Leben, das DU bist, und aus Freude über Deine Treue und Dein machtvolles Tun. Mögen die Menschenherzen in diesem Aufwallen zugänglich und empfänglich werden für den Geist der Liebe, Der Du bist. Möge von nun an Demut vor dem Leben uns zu Deinen Füssen halten und die wahre Nächstenliebe uns beseelen, damit unter den Menschen Einigkeit und Frieden herrsche nach Deinem Willen. JESUS Christus, giesse Dein Erbarmen und Deine Liebe über die Völker aus und handle nicht, wie es unsere Taten verdienen, sondern richte dein Handeln nach Deiner Vergebung und Deinem grossen Erbarmen.

Dein Wille aber geschehe! Wie könnte ich auch überblicken, wie Deine Wege mit den Menschen sind? Darum vertraue ich blind Deiner Liebe, und hoffe auf Deine Hilfe und Gnade für die Menschen in Not und Gefahr. Stärke meinen/unseren schwachen Glauben an Dich!

Frieda


Re: Japan
von Petra  Do, 17. Mär 2011 um 16:50 MEZ
AMEN
Geliebter Vater JESUS, Ich schließe mich mit ganzem Herzen diesem von Frieda formulierten Gebet an. Ich lese es betend vor Dir und bin somit die zweite im Bunde, die zu DIR um Erbarmung und Gnade für das Japanische Volk bittet. Da es mir angesichts dieser Kathastrophe immer noch an Worten fehlt, bete ich (mit Daniel): HERR, Schau nicht auf unsere Gerechtigkeit(die wie ein schmutziges Kleid ist) sondern auf DEINE große Barmherzigkeit und sende dem Japanischen Volk und uns allen DEINE Hilfe. Bitte Vater JESUS hilf uns, die wir voller Hochmut unsere eigene Wege gehen, die uns von DIR weggeführt haben. Zieh uns mit DEINEM Zuge zu DIR zurück, so dass DU DEINEN Zorn nicht über der Erde ausgießen musst. Rühre bitte unsere Herzen an, so dass wir zur rechten Demut zurückkehren können und Du uns in DEINER Erbarmung und übergroßen Liebe vor dem Unheil, dass wir uns selbst bereitet haben, retten kannst. JESUS bitte lass uns tun, was wir tun können, damit das Gericht sich nicht über uns Menschen in vollem verdienten Maße ergießen muss!

Hilf uns bitte, dass wir lernen, zuallererst DICH unseren Vater JESUS zu lieben und unseren Nächsen, wie uns selbst. JESUS bitte hilf uns LIEBE zu leben.

Ich danke DIR, dass DU unsere Gebete erhörst und sie nach DEINEM Willen erfüllst!
In JESU NAMEN AMEN!

Petra


Re: Japan
von Christian Müller E-Mail Beitrag bearbeiten  Fr, 18. Mär 2011 um 1:03 MEZ
http://www.j-lorber.de/proph/seher/cayce.htm

Edgar Cayce (+1932)

Die Erde wird aufbrechen im westlichen Teil von Amerika. Der größte Teil Japans verschwindet im Meer. Der obere Teil von Europa ändert sich in einem kurzen Augenblick. Land wird erscheinen vor der Ostküste von Amerika. Wenn das erste Aufbrechen in der Südsee erscheint, oder im Mittelmeerraum und der Ätna-Region, als Sinken und Aufsteigen von meist gegenüberliegendem Gleichen, wissen wir, es hat begonnen.

Es gibt größere Aktivitäten beim Vesuv oder Pelee (Karibik), dann an der Südküste von Kalifornien und in den Gebieten zwischen Salzsee (Utah) und Südteil von Nevada, wir können erwarten, daß innerhalb von drei Monaten gleichzeitig Überschwemmungen und Erdbeben erfolgen. Aber das wird mehr in der südlichen als in der nördlichen Hemisphäre passieren.

Es wird Umwälzungen in der Arktis und in der Antarktis geben aufgrund von Vulkanausbrüchen in Tropengebieten, und es wird zu Polverschiebungen kommen - so daß dort, wo es jetzt kalt oder gemäßigt ist, es dann tropisch wird und Moose und Farne wachsen werden.

Aufgrund der Beschaffenheit der Geographie der Welt, des Landes - kommen die Verschiebungen allmählich. Kein Wunder, denn das Wesen fühlt das Bedürfnis der Notwendigkeit für Verschiebungen im Innern. Deshalb werden viele Teile sowohl der Ostküste, sowie der Westküste, als auch der zentralen Teile der USA zerstört. In den nächsten Jahren wird Land sowohl im Atlantik, als auch im Pazifik erscheinen. Und was jetzt die Küstenlinien vieler Länder sind, werden dann Betten der Ozeane sein. Sogar viele Schlachtfelder der Gegenwart werden Ozeane sein, werden Meere sein, Buchten; Länder, auf die die Neue Weltordnung übertragen werden, werden ihren Handel miteinander führen.

Teile der jetzigen Ostküste von New York, oder New York City selbst, werden größtenteils verschwinden. Das wird aber erst in einer anderen Generation sein. Auch die südlichen Teile von Carolina und Georgia werden verschwinden. Das wird viel eher geschehen. Die Wasser der Seen werden sich in den Golf ergießen, nicht über den St. Lawrence Seaway. Es wäre gut, wenn dieser Wasserweg vorbereitet werden würde, aber nicht zu dem Zweck, den man gegenwärtig verfolgt. Sicheres Land wird Ohio, Indiana und Illinois sein, aber auch große Teile Südkanadas und Ostkanadas; während das westliche Land größtenteils zerstört wird, natürlich auch viel in anderen Ländern.

Unfrieden wird aufkommen in dieser Zeit. Achtet auf die Umgebung der Davis-Straße (zwischen Grönland und Nordkanada). Achtet auf Libyen und Ägypten, auf Ankara und Syrien, durch die Straßen (Meeresstraßen) dieser Gebiete über Australien, im Indischen Ozean und im Persischen Golf.

Es versteht sich auch, daß wenn die neue Ordnung aufkommt, eine Reinigung an höheren und niederen Stellen stattfinden muß; und daß dann größere Rücksicht auf das Individuum genommen werden muß, so daß jede Seele auf seinen Bruder Obacht geben muß. Dann werden bestimmte Umstände in den politischen, wirtschaftlichen und den anderen Verhältnissen kommen, die eine Gleichheit erscheinen lassen oder ein größeres Verständnis für die Bedürfnisse untereinander.

...mit den Änderungen, die kommen, das ist sicher - gibt es eine Evolution oder Revolution der Ideen religiösen Denkens. Die Basis dafür für die Welt wird eventuell aus Rußland kommen. Kein Kommunismus, nein! Doch eher ist es die Basis von dem selben, was der Christ lehrte - seine Art von Kommunismus.

1998 haben wir sehr viele Aktivitäten, die von den allmählichen Veränderungen kommen. Das ist die Periode, wenn der Kreis der Sonnenaktivität auf seinen höchsten Punkt kommt oder Catamount (?), der Wechsel zwischen Fische- und Wassermann-Zeitalter. Das ist eine allmähliche, keine katastrophale Aktivität in dieser Periode.

Es gibt einige, die diese Passage auswählen oder einige Readings, und meinen ironisch, daß das menschliche Leben weitergeht wie bisher, nach den Erdveränderungen. Auch häufig mißgedeutet ist der Gedanke, daß es keine plötzlichen Änderungen geben wird. Die Affekte wurden über Jahre und Ewigkeiten aufgebaut, doch das Ereignis des Polsprungs und die Verschiebungen von Nordeuropa werden in einem "Augenblick" geschehen! Es passiert so schnell wie bei den Mammuts, die keine Zeit hatten, zu Ende zu fressen und sich niederlegten und starben, doch die, die schnell im Stehen einfroren, deren Fleisch war nach 12000 Jahren immer noch genießbar. Die Skeptiker können mehr Beweise von Gott 1998 bekommen, als sogar sie verlangen! Geht mit Gott jetzt, denn die Zeit wird knapp.

Das ist sicher, ihr solltet alarmiert sein, aber hofft und fürchtet euch nicht. Ein Polsprung kann überlebt werden, die meisten werden überleben, aber bestimmte Ecken werden zu gefährlichen Gebieten, hauptsächlich im Inland und höheren Gebieten. Meine Studien und Meditationen und Träume bestätigen, was viele Male vorher geschah, und relativ bald wieder passiert. Wir alle lernen von dem plötzlichen Plattenfall!...



Re: Japan
von Christian Müller E-Mail Beitrag bearbeiten  Fr, 18. Mär 2011 um 1:06 MEZ
(Zuletzt bearbeitet am Freitag, 18. März 2011 um 1:10 MEZ)
Wir können helfen...

Aktionsbündnis Katastrophenhilfe
(caritas international, Deutsches Rotes Kreuz, Diakonie Katastrophenhilfe, Unicef)
Spendenhotline: 0137/363636 (14cent pro Minute aus dem dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend)

Aktion Deutschland Hilft
Stichwort: Erdbeben/Tsunami Japan
Spendenkonto: 10 20 30
Bank für Sozialwirtschaft,
BLZ 370 205 00

Caritas international
Stichwort "Tsunami"
Spendenkonto 202
Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe,
BLZ 660 205 00

Deutsches Rotes Kreuz
Stichwort: Tsunami 2011
Spendenkonto 41 41 41
Bank für Sozialwirtschaft
BLZ 370 205 00

Diakonie Katastrophenhilfe
Stichwort: Erbebenhilfe Japan
Spendenkonto 502 707
Postbank Stuttgart
BLZ 600 100 70

Die Heilsarmee, KdöR
Stichwort: Japan
Spendenkonto 40 777 77
Bank für Sozialwirtschaft
BLZ 370 205 00

Help - Hilfe zur Selbsthilfe e.V
Stichwort Japan
Spendenkonto 2 4000 3000
Commerzbank Köln
BLZ 370 800 40

humedica e.V.
Stichwort: Erdbeben Japan
Spendenkonto 47 47
Sparkasse Kaufbeuren
BLZ 734 500 00

UNICEF
Stichwort: Japan
Spendenkonto 300.000
Bank für Sozialwirtschaft
BLZ 370 205 00


Von der Verantwortung für den Bruder
von Frieda E-Mail Beitrag bearbeiten  Fr, 18. Mär 2011 um 8:13 MEZ
(Zuletzt bearbeitet am Freitag, 18. März 2011 um 8:39 MEZ)
Amen, Ich sage euch: Alles, was ihr auf Erden binden werdet, das wird auch im Himmel gebunden sein, und alles, was ihr auf Erden lösen werdet, das wird auch im Himmel gelöst sein. Weiter sage Ich euch: Alles, was zwei von euch auf Erden gemeinsam erbitten, werden sie von Meinem himmlischen Vater erhalten. Denn wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind, da bin Ich mitten unter ihnen. (JESUS in Matthäus 18, 18 ff)

So sprach der Herr zu und in mir, für jedermann, und das ist wahr, getreu und gewiss (Jakob Lorber, HH Gottes, Band 1, 3. Kapitel):

1. Ich bin ein guter Wirt; auch nicht eine Brosame geht verloren. ... Und Ich sage dir, der Ich wahrhaftig und getreu bin in jeglichem Meiner Worte: ..Der geringste Dienst der Nächstenliebe wird auf das ungeheuerste, unaussprechlichste belohnt werden!
2. Du fragst Mich, ob wohl überall auch Menschen seien, wie hier auf der Erde, die du bewohnst, und Ich sage dir: Ja, es gibt überall Menschen, die aus Meinen Eingeweiden hervorgehen und Mich erkennen nach der Art der Eingeweide; und die aus Meinen Händen hervorgehen und Mich erkennen an Meinen Händen; und die aus Meinen Füssen hervorgehen und Mich erkennen nach Meinen Füssen; und die aus Meinem Kopf hervorgehen und Mich erkennen nach Meinem Kopfe; und die aus Meinen Haaren hervorgehen und Mich erkennen nach Meinen Haaren; und die aus Meinen Lenden hervorgehen und Mich erkennen nach Meinenn Lenden; und überhaupt, die aus allen und jeden Einzelteilen meines Leibwesens hervorgehen und Mich danach erkennen. Und ihr Leben und ihre Seligkeit entspricht dem Teile, aus dem sie hervorgegangen, und sie sind alle Meine Geschöpfe, die Mir lieb sind; denn Ich bin ganz Liebe und bin überall die Liebe Selbst.

3. Aber die Menschen dieser Erde rief Ich aus dem Zentrum Meines Herzens hervor und schuf sie vollkommen nach Meinem Ebenbilde, und sie sollten nicht nur Meine Geschöpfe, sondern Meine lieben Kinder sein, die Mich nicht als Gott und Schöpfer, sondern nur als ihren guten Vater erkennen sollen... Siehe, alle Meine Geschöpfe lieben Mich als ihren Schöpfer in dankbarer Freude ihres Daseins; aber meine Kinder wollen ihren Vater nicht und verschmähen Seine Liebe!

4. Ich bin traurig, wenn Ich sehe, wie stündlich Tausende und tausendmal Tausende dahinwelken und -sterben! Oh, wenn Ich ihnen doch nur helfen könnte! Ist es nicht traurig, wenn der Allmächtige nicht helfen kann?!

5. Du fragst Mich schon wieder, wie denn das möglich sei? Oh ja, sage Ich dir, das ist sehr möglich, dass Ich nicht helfen kann! Siehe, alle Meine Geschöpfe hängen an Meiner Macht, aber Meine Kinder hängen an Meiner Liebe! - Meine Macht gebietet, und es geschieht; aber Meine Liebe wünscht nur und rät in aller Sanftmut den freien Kindern, und die freien Kinder verstopfen ihre Ohren und wollen nicht das Angesicht ihres Vaters schauen. Daher, weil sie frei sind, wie Ich es bin, kann Ich ihnen nicht helfen, wenn sie es nicht wollen. Denn Meine Macht geht zwar über alles; aber Mein Wille ist Meinen Kindern untertan. Dieses aber soll sich jeder hinter die Ohren schreiben: Ich bin euer Vater, bin aber auch euer Gott, und ausser Mir ist keiner mehr. Wollet ihr Mich als Vater - oder als Gott? - Eure Taten werden Mir die entscheidende Antwort geben.

6. ...
7. ...
8. Deinen Freunden (hier sind explizit die Lorber-Freunde angesprochen!!!) und Brüdern sage ja in aller Liebe: Ich, ihr liebevollster Vater, habe schon Meine beiden Arme ausgestreckt, um sie allesamt an Mein Herz ewig, ewig zu drücken. Sie sollen sich ja nicht mehr von Mir wenden, sondern unverwandt sollen sie in Mein Angesicht schauen, und Mein Auge wird es ihnen sagen, ja laut verkünden wird es ihnen, wie sehr Ich sie liebe, und wie aufrichtig Ich es mit ihnen meine.

9. Sage ihnen: Ich habe ihre Sünden von Meinen Augen hinweggetan und habe sie gewaschen, so weiss wie der Schnee; es ist nun kein Hindernis mehr. Ich will ihnen kein unsichtbarer Vater mehr sein; sie sollen Mich allzeit schauen und mit Mir tändeln und schäkern und sich freuen; alle ihre Sorgen sollen sie nun Mir übertragen.

10. ff

---

Diese Zitate aus Bibel und NO bringe ich hier an und erinnere gleichzeitig daran, dass JESUS zu Seiner sichtbaren Zeit auf Erden unzählige Erdumwälzungen in aller Sanftheit und Angemessenheit als ein Segen für die Menschen vor ihren Augen bewirkt hat, ohne dass jemand zu Schaden kam. Er flachte schroffe Berge ab, machte Höhlen unzugänglich, hob das Meer aus seinem Bett, verwandelte ganze Geröll-Gegenden über Nacht in fruchtbares Land. All das ging zuweilen auch mit Blitzen und Stürmen, ja mit den Gewalten der Natur einher, doch Seine Vertrauten drängten sich an IHN, den Vater, und die nichts von IHM wussten, blieben dabei weitgehend verschont. Die Argen verloren zuweilen ihre Habe und ihre alten Vorteile. Da aber die Umwälzungen der Fruchtbarmachung dienten, wurden sie von der übrigen Bevölkerung leichtlich mitversorgt, wenn es Not tat.

Es sind nicht die Ungläubigen oder die Andersgläubigen, die das Gericht über die Menschheit rufen, es sind die Gläubigen!!!, die in ihrem Irrtum über JESUS Christus, ja, die in ihrem Verkennen Seiner väterliche Liebe zuerst das Gericht erwarten, ehe ER unter uns sein könne. Genauso haben einst die Menschen den Messias erwartet, in der irrigen Meinung, Er möchte die Römer oder die Ungläubigen vernichten. Wie lange wollen wir noch an diesen Verkehrtheiten festhalten? Wir Menschen bilden gemeinsam ein Ganzes, einen grossen Menschen. Wenn das Herzzentrum dieses Menschen nicht erfüllt ist von Barmherzigkeit und Liebe, werden dann wohl die Hände Barmherzigkeit üben und die Füsse dem Bedürftigen zu Hilfe eilen? Wir NO-Kenner sollten das Herzzentrum bilden! Wenn aber das Herzzentrum des Menschen, welches nur einen geringen Teil des Leibes ausmacht, ganz von Liebe erfüllt ist, dann wird sogar das Gewand (die Unbewussten, Ungläubigen), das er trägt, voll des Segens sein, wie JESUS dies bei Sich Selber an der blutflüssigen Frau bewiesen hat.

Wir Gläubigen glauben, dass zuerst das Gericht über die Menschheit ergehen müsse, und dann könne JESUS erst unter uns sein. Ich aber sage euch: Wenn wir JESUS mehr lieben denn alles und auf SEINE LIEBE und ERBARMUNG alleine unser Vertrauen setzen, dann wird er nicht säumen, Seinen Platz unter uns Menschen einzunehmen. Er weist immer wieder darauf hin, dass ER wie ein Vater unter uns sein möchte, wenn wir IHN nur endlich aus der wahren Sehnsucht unseres Herzens herbeisehnen möchten. Stattdessen sind wir Leser und Freunde der NO selbstsichere Helden, schauen mit stumpfen Herzen die Leiden unserer Brüder und Schwestern, und meinen unsere Schuldigkeit zu tun, wenn wir Geld spenden. Warum sind wir nicht endlich das Herzzentrum der Menschheit und bitten in Zerknirschung und Sehnsucht JESUS in unsere Mitte, wo ER dann - oberflächlich vielleicht unbemerkt von den meisten Menschen - Seiner unermesslichen Barmliebe auf Erden endlich freien Lauf lassen kann und Seinem innigen Wunsch nachgeben darf, uns mit Seinen unübersehbaren Helferscharen durch die unabdingbar notwendigen Veränderungen der geologischen Erde zu schleusen? Wer könnte diese Leitung legen und dies Band binden zu IHM hin, ausser den "Freunden und Brüdern Lorbers", denen JESUS Selber (schon vor 150 Jahren) versichert, dass es von IHM aus kein Hindernis gibt, ausser dass die freien Kinder das Angesicht ihres Vaters nicht schauen wollen. Und ferner betont JESUS auch: ICH will ihnen kein unsichtbarer Vater mehr sein!

Wie lange dauert es noch unter den Freunden der NO, bis wir die Verantwortung für unseren Bruder wahrnehmen? Wie lange wollen wir selbstsicheren Helden noch ungerührt zusehen, wie Tausende und tausendmal Tausende dahinsterben, während JESUS, Den wir als unseren Vater bezeichnen, traurig ist? Wird unsere Geldspende über das verpasste Amt, das Versäumnis unserer Herzen wohl ein Trost sein für JESUS Christus? Setzen wir hier nicht wiederum unser Vertrauen auf die Hilfe des Geldes, statt auf die Hilfe JESU?

JESUS, siehe meine Sünde! Ich habe ein steinernes Herz. Gib mir ein Herz aus Fleisch, damit Du nicht ohnmächtig zusehen musst, wie ich zugrunde gehe. Mache mich einsichtig, damit ich meinen Teil des Bundes mit Dir erfülle und meinen Teil zur Lösung der Probleme beitrage, so dass Du aus den Himmeln auf der Erde binden und lösen kannst nach dem Masse Deiner Liebe und Erbarmung. Erweiche und Erleuchte Herzen, damit Du kommen kannst und die Allkraft Deiner Liebe unter uns Menschen sichtbar ihre Wunder entfalte. Wir benötigen Deiner so sehr!


Re: Japan
von Petra  Fr, 18. Mär 2011 um 10:52 MEZ


Danke liebe Frieda für die einleuchtenden Zitate aus der Haushaltung Gottes Band I.
Mir bleibt auch an dieser Stelle, mich mit Dir EINS vor JESUS zu machen und mit Dir zu bitten:
AMEN
"JESUS, siehe meine Sünde! Ich habe ein steinernes Herz. Gib mir ein Herz aus Fleisch, damit Du nicht ohnmächtig zusehen musst, wie ich zugrunde gehe. Mache mich einsichtig, damit ich meinen Teil des Bundes mit Dir erfülle und meinen Teil zur Lösung der Probleme beitrage, so dass Du aus den Himmeln auf der Erde binden und lösen kannst nach dem Masse Deiner Liebe und Erbarmung. Erweiche und Erleuchte Herzen, damit Du kommen kannst und die Allkraft Deiner Liebe unter uns Menschen sichtbar ihre Wunder entfalte. Wir benötigen Deiner so sehr!"

Petra




Re: Japan
von Alois E-Mail Homepage  Sa, 19. Mär 2011 um 0:34 MEZ
Liebe Petra, Frieda und Christian

Bitte keine falschen Hoffnungen und Verharren in der Eigenliebe! Alle Materie ist vorübergehende Fesselung des Geistes, und dessen Ziel ist die Befreiung daraus. Wer also das Glück auf der Erde dem Heimgang zum Vater vorzieht, steht noch zurück und hört nicht auf den Ruf des Vaters.

Wie verirrt doch die Menschheit ist und wie falsch sich selbst die Gottsuchenden bewegen! Ich schliesse mich da nicht aus, denn ich erlebe auch Heimatlosigkeit und fühle oft Unfähigkeit trotz Gebet, Glaube und Liebe.

Warum verharrt ihr bei Jakob Lorber und lehnt Bertha Dudde ab? Weil ihr hofft, das Paradies auf Erden erleben zu können ohne Selbstüberwindung und wirkliche Hingabe der Freude am Vergänglichen? Nicht gerne sage ich solches, doch hilft es euch auf die Dauer nichts, wenn ihr in der Täuschung verweilt, dass gespielte Liebe die rechte Liebe sei.
Das Gebet für Japan ist ja sehr schön und ich konnte es mit vollziehen und wünsche auch nur das Heil für die leidenden Menschen dort. Doch etwas fehlt - was ist das?

Verzeiht meinen Eingriff, er tut mir selbst weh.

Alois