FORUM & GÄSTEBUCH

Komplimente und Kritik. Freude und Schmerz.
Das Forum ist offen für deine Meinung.



NAHTODERLEBNIS -Zeugnis eines PRIESTERS IM FEGEFEUER, IN DER HÖLLE UND IM HIMMEL
von Gast  Sa, 26. Nov 2022 um 7:09 MEZ
Quelle:

BEEINDRUCKEND !
“In der Hölle sah ich bekannte Priester und Bischöfe und andere bekannte Menschen”....
Zeugnis des Paters Maniyangat, ein Priester, der Himmel, Hölle und Fegefeuer sah. Die Nahtoderfahrung von Pater José Maniyangat Jose Maniyangat ist derzeit Pfarrer der katholischen Kirche St. Mary of Mercy in Macclenny, Florida.

Hier sein persönliches Zeugnis:
Ich bin am 16. Juli 1949 in Kerala, Indien, als Sohn meiner Eltern Joseph und Theresa Maniyangat geboren. Ich bin das älteste von sieben Kindern: José, María, Teresa, Lissama, Zachariah, Valsa und Tom. Im Alter von vierzehn Jahren trat ich in das Santa Maria Minor Seminary in Thiruvalla ein, um mein Priesterstudium zu beginnen. Vier Jahre später ging ich zum Päpstlichen Großen Seminar Saint Joseph in Alwaye, Kerala, um meine Priesterausbildung fortzusetzen. Nach sieben Jahren Philosophie und Theologie wurde ich am 1. Januar 1975 zum Priester geweiht, um als Missionar in der Diözese Thiruvalla zu dienen.

Am Sonntag, dem 14. April 1985, am Fest der Barmherzigkeit Gottes, wollte ich in einer Missionskirche im Norden von Kerala eine Messe feiern und hatte einen tödlichen Unfall.
Ich war auf einem Motorrad unterwegs, als ich von einem Jeep frontal angefahren wurde, der von einem Mann gefahren wurde, der nach einem Hindu-Fest betrunken war. Sie brachten mich in ein etwa 35 Meilen entferntes Krankenhaus.

Unterwegs verließ meine Seele meinen Körper und ich erlebte den Tod.

Ich habe sofort meinen Schutzengel kennengelernt. Ich sah meinen Körper und die Leute, die mich ins Krankenhaus brachten. Ich hörte sie weinen und für mich beten.

In diesem Moment sagte mir mein Engel:
"Ich werde dich in den Himmel bringen, der Herr möchte dich sehen und mit dir reden." Er sagte auch, dass er mir unterwegs die Hölle und das Fegefeuer zeigen wollte.

Die Hölle
Zuerst begleitete mich der Engel in die Hölle. Es war ein schrecklicher Anblick!
Ich sah Satan und Dämonen, ein unersättliches Feuer von etwa 2.000 Grad Fahrenheit: Würmer kriechen, Menschen schreien und kämpfen, andere werden von Dämonen gefoltert.

Der Engel sagte mir, dass all diese Leiden auf Todsünden zurückzuführen waren, die sie nicht bereut hatten. Ich verstand also, dass es je nach Anzahl und Art der im irdischen Leben begangenen Todsünden "sieben Leidensgrade oder -stufen gibt. "

Die Seelen sahen sehr hässlich, grausam und scheußlich aus.
Es war eine schreckliche Erfahrung. Ich habe Leute gesehen, die ich kannte, aber ich darf ihre Identität nicht preisgeben.
Die Sünden, die sie verurteilten, waren hauptsächlich Abtreibung, Homosexualität, Euthanasie, Hass, Groll (nicht vergeben wollen) und Sakrileg.

Der Engel sagte mir, dass sie, wenn sie" bereut " hätten, die Hölle vermieden hätten und ins Fegefeuer gegangen wären.

Ich verstand auch, dass einige Menschen, die von diesen Sünden umkehren, durch ihre Leiden auf der Erde gereinigt werden könnten. Auf diese Weise können sie das Fegefeuer vermeiden und direkt in den Himmel kommen.

Ich war überrascht, als ich sogar Priester und Bischöfe in der Hölle sah, von denen ich nie erwartet hätte, sie dort zu sehen. Viele von ihnen waren dort, weil sie die Menschen mit falschen Lehren und schlechten Beispielen in die Irre geführt hatten.

Fegefeuer
Nach dem Höllenbesuch begleitete mich mein Schutzengel ins Fegefeuer.

Auch hier gibt es "sieben Leidensgrade" und ein unersättliches Feuer.
Aber es ist viel weniger intensiv als die Hölle und es gab keine Kämpfe.

Das Hauptleiden dieser Seelen ist ihre Trennung von Gott.
Einige von denen im Fegefeuer begangen zahlreiche Todsünden, haben sich aber "vor ihrem Tod mit Gott versöhnt."

Obwohl diese Seelen leiden, genießen sie Frieden und das Wissen, dass sie Gott eines Tages von Angesicht zu Angesicht sehen werden. Ich hatte die Gelegenheit, mit den Seelen im Fegefeuer zu kommunizieren.
Sie baten mich, für sie zu beten und den Leuten zu sagen,
dass sie auch für sie beten sollen, damit sie schneller in den Himmel kommen können
.

Wenn wir für diese Seelen beten, werden wir ihre Dankbarkeit durch ihre Gebete empfangen, und sobald sie den Himmel betreten, werden ihre Gebete noch
verdienstvoller.


Es fällt mir schwer zu beschreiben, wie schön mein Schutzengel ist. Er ist strahlend und hell. Er ist mein ständiger Begleiter und hilft mir in all meinen Diensten, insbesondere in meinem Heilungsdienst. Überall erlebe ich seine Gegenwart und bin dankbar für seinen Schutz in meinem täglichen Leben.

Mein Engel begleitete mich durch einen großen blendend weißen Tunnel in den Himmel. Ich habe noch nie in meinem Leben so viel Frieden und Freude erlebt.

Dann öffnete sich sofort der Himmel und ich hörte die schönste Musik, die ich je gehört hatte. Engel sangen und priesen Gott.

Ich sah alle Heiligen, besonders die Gottesmutter und den Heiligen Josef, und viele hingebungsvolle heilige Bischöfe und Priester wie Sterne leuchten.

Und als ich vor dem Herrn erschien, sagte Jesus zu mir:
„Ich möchte, dass du in die Welt zurückkehrst. In deinem zweiten Leben wirst du ein Instrument des Friedens und der Heilung für mein Volk sein.

Du wirst in einem fremden Land wandeln und du wirst in einer fremden
Sprache sprechen. "Alles ist möglich mit Meiner Gnade.."

"Nach diesen Worten sagte die Gottesmutter zu mir:
"Tue, was er dir sagt. Ich werde dir in deinen Diensten helfen."

"Worte können die Schönheit des Himmels nicht ausdrücken ... Dort finden wir so viel Frieden und Glück, dass sie das Millionenfache unserer Vorstellungskraft übersteigen.

Unser Herr ist viel schöner, als jedes Bild vermitteln kann.
Sein Antlitz ist strahlend und leuchtend und schöner als tausend aufgehende Sonnen.

Die Bilder, die wir in der Welt sehen, sind nur ein Schatten Seiner Herrlichkeit ...

Die Gottesmutter war neben Jesus, sie war so schön und strahlend. Keines der Bilder, die wir auf dieser Welt sehen, kann mit denen verglichen werden, ihre wahre Schönheit.

Der Himmel ist unser wahres Zuhause, wir alle sind geschaffen, um den Himmel zu erreichen und Gott für immer zu genießen.
Dann kehrte ich mit meinem Engel in die Welt zurück.

Während mein Körper im Krankenhaus lag, führte der Arzt alle Untersuchungen durch und erklärte mich für tot. Die Todesursache war Blutung. Meine Familie wurde benachrichtigt und da sie weit weg waren, beschloss das Krankenhauspersonal, meine Leiche in die Leichenhalle zu überführen.
Da das Krankenhaus über keine Klimaanlage verfügte, befürchteten sie, dass sich der Körper schnell zersetzen würde. Als meine Leiche in die Leichenhalle gebracht wurde, kehrte meine Seele in den Körper zurück.
Ich fühlte entsetzliche Schmerzen von so vielen Wunden und gebrochenen Knochen.
Ich fing an zu schreien, und dann bekamen die Leute Angst und rannten schreiend davon
.

Einer von ihnen ging auf den Arzt zu und sagte: "Die Leiche schreit." Der Arzt kam, um die Leiche zu untersuchen und stellte fest, dass sie lebte.
Dann sagte er: "Der Priester lebt, es ist ein Wunder! Bring ihn ins Krankenhaus."

Zurück im Krankenhaus gaben sie mir Bluttransfusionen und operierten mich, um die gebrochenen Knochen zu reparieren. Sie arbeiteten an meinem Unterkiefer, Rippen, Beckenknochen, Handgelenken und dem rechten Bein.
Nach zwei Monaten wurde ich aus dem Krankenhaus entlassen, aber mein Orthopäde sagte, dass ich nie wieder gehen würde.

Also sagte ich: "Der Herr, der mir mein Leben zurückgegeben und in die Welt zurückgesandt hat, wird mich heilen." Zuhause angekommen, beteten wir alle für ein Wunder. Selbst nach einem Monat und mit entfernten Gipsverbänden konnte ich mich nicht bewegen.

Aber eines Tages verspürte ich beim Beten außergewöhnliche
Schmerzen in meinem Beckenbereich.

Nach einer Weile verschwanden die Schmerzen vollständig und ich hörte eine Stimme sagen:
"Du bist geheilt. Steh auf und geh."

Ich spürte den Frieden und die heilende Kraft in meinem Körper. Ich stand sofort auf und ging. Ich lobte und dankte Gott für das Wunder.

Ich kam mit der Nachricht von meiner Heilung zu meinem Arzt und er war schockiert. Sagte: "Dein Gott ist der wahre Gott.
Ich muss deinem Gott folgen."

Der Arzt war Hindu und bat mich, ihn über unsere Kirche zu unterrichten.
Nachdem er den Glauben kennen gelernt hatte, taufte ich ihn und er wurde Katholik.

Der Botschaft meines Schutzengels folgend, kam ich am 10. November 1986 als Missionspriester in die Vereinigten Staaten ...
Seit Juni 1999 bin ich Pfarrer der katholischen Kirche St. Mary of Mercy in Macclenny, Florida.

Pater Jose Maniyangat

Quelle:


Re: NAHTODERLEBNIS -Zeugnis eines PRIESTERS IM FEGEFEUER, IN DER HÖLLE UND IM HIMMEL
von Josef Beitrag bearbeiten  Sa, 26. Nov 2022 um 7:23 MEZ
BITTE PRÜFEN ist sehr katholisch:

Hartes Fegefeuer: ein Pater, der an die Hl Wesenswandlung nicht glaubte.
Gott führte mir einen ganz modernen Pater zu, und ich wollte sogar in den dritten Orden eintreten. Er lud mich zu einem Vortrag ein, den er selber hielt. Voll Erwartung hörte ich ihm zu - und war zutiefst bestürzt: Jener Pater glaubte nicht an die heilige Wandlung! Was mir am meisten weh tat, waren die Worte:

„Brot bleibt Brot.“

Das heißt, er leugnete die Wesensverwandlung mit der Begründung, dass wir andernfalls ja alle Kannibalen wären... Mir rollten die Tränen die Wangen runter. Nach dem Vortrag unterhielt ich mich mit ihm unter vier Augen. Ich sagte ihm, dass er so nicht sprechen dürfe, da es gegen die Lehre der römisch-katholischen Kirche sei. Ich wiederholte ihm die heiligen Worte Jesu:

„Wer Mein Fleisch isst und Mein Blut trinkt, der bleibt in Mir und Ich in ihm.“

Ich sagte ihm, dass ich zwar kein Theologiestudium hätte, aber wüsste, dass diese Worte Gottes heilig seien und Gott nicht lügen könne. Ist es nicht viel schwerer, aus nichts Himmel und Erde zu schaffen (denn es lag kein Urstoff vor), als in der heiligen Hostie zu sein? Dann sagte ich noch, dass Gott allmächtig und bei Ihm kein Ding unmöglich sei. Ich erinnerte ihn an das Abendmahl.

Danach war noch eine heilige Messe, und ich war die einzige, die kniend den Heiland mit dem Mund empfing. Nach ihr sagte ich zu jenem Pater: „Ich möchte Ihnen meine Freundschaft anbieten.“

Da lächelte er und sagte: „Ja, wenn Sie wollen.“

Dann bin ich wiederholt zu ihm gegangen und habe ihn ermahnt, um seines ewigen Heiles willen umzukehren. Einmal sagte ich zu ihm: „Bitte, Herr Pater, segnen Sie mich.“ Er tat es sofort, mit allem Segen des Himmels. Beim Abschied sagte er: „Beten Sie für einen armen Sünder. Immer will ich umkehren, aber ich schaffe es nicht.“

Dann habe ich ihm mit Gottes Hilfe drei Briefe geschrieben. Beim dritten Brief sagte ich: „Nun will ich Ihnen zum letzten mal schreiben und Sie erneut ermahnen: Kehren Sie um, es ist um Ihres ewigen Heiles dringend erforderlich! Ich habe mit Ihnen gesprochen, ich habe Sie immer wieder ermahnt. Seien Sie sicher, dass es nicht aus Zeitvertreib, nicht aus Freude am Schreiben war. Ich tat es aus geschwisterlicher Liebe, denn Ihre Seele liegt mir am Herzen, und wenn Sie plötzlich stürben, wäre es zu spät. Man muss zu Lebzeiten seinen Acker bestellen, denn keiner weiß, wann Gott das Amen spricht.“

Alles war vergebens, er war so stolz, so mit sich selbst beschäftigt, dass er nicht zum Nachdenken kam. Ich ahnte seine Sünden, deshalb betete ich viel für ihn. Um ihm näherzukommen, ging ich oft in seine heiligen Messen. Einmal wollte er mir die Mundkommunion nicht geben. Doch ich blieb wie angewurzelt stehen, bis die Leute hinter mir unruhig schauten, da gab er mir sie dann doch.
Der liebe Heiland wollte ihn retten. Einmal sagte Er zu mir:

„Er kann sich noch so wehren, Ich habe ihn in Mein Herz geschrieben. Er wandelt sich bald.“

Das konnte ich nicht verstehen, weil ich sah, wie weit weg er von allen himmlischen Dingen war. Wenn er die heilige Messe feierte, war nichts richtig, nichts gut, aber ich urteilte eben nur menschlich. Ich fragte den lieben Heiland - ganz naiv, wie ich bin: „Lieber Heiland, ist das wahr, dass er sich bekehren wird?“
Da sagte der süße Jesus:

„Mein Kind, zweifle nicht an Meinen Worten.“

Da bin ich bald umgefallen. Nach einiger Zeit meldete sich Jesus mit den Worten:

„Schreibe, Mein Kind, schreibe an Pater B.“

Er diktierte mir einen Brief an diesen Priester:

„Heilige Worte Jesu. Ich habe dich, Mein Sohn, in Mein Herz geschrieben. Mein bist du!

Doch in Meinem Herzen ist eine tiefe, schmerzliche Wunde wegen deiner Schwäche.

Mein Sohn, kehre um, lass diese Wunde heilen! Fliehe nicht vor Mir, deinem Erlöser, denn ohne Mich kannst du dein Heil nicht finden, nicht glücklich werden. Wann schüttest du Mir dein Herz aus? Habe keine Angst, Meine Barmherzigkeit ist abgrundtief. Ich selbst will dir Vergebung schenken.

Wie wertvoll ist Mir eine auserwählte Seele. Mein Sohn, warte nicht länger, kehre zurück in dein Vaterhaus. Alles werde Ich vergessen, alles verzeihen, hab keine Angst, zweifle nicht an Meiner unendlichen Barmherzigkeit. Ich selbst stehe an deiner Herzenstür und klopfe an. Keine Sünde überbietet Meine Barmherzigkeit. Kehre zurück, Ich liebe dich, doch Ich verspreche dir den morgigen Tag nicht. Sei wachsam, Ich komme oft wie ein Dieb in der Nacht, Ich komme oft, wenn man Mich nicht erwartet.“

Ich sagte: „O mein geliebter Jesus, wer kann Deine Liebe verstehen, wer kann das, was Du in göttlicher Liebe austeilen willst, in seinem armen, schwachen, menschlichen Herzen verstehen und begreifen?“ Nach diesen Worten des lieben Heilandes rief ich meinen Seelenführer an und fragte ihn, ob ich diesen vertraulichen Brief jenem Pater schicken dürfe.

Als er ja sagte, war ich mehr als überrascht, da dieser sonst immer sehr zurückhaltend war. Ich kann es mir nur so erklären, dass Jesus ihn, wie so oft, erleuchtet hatte. Um jenen Pater machte ich mir große Sorgen. Deshalb betete ich eine Novene und den Barmherzigkeitsrosenkranz. Ich spürte: „Bete weiter, noch eine zweite!“ Ich drücke das so aus: Eine Novene rauf und eine runter.
In dieser Zeit wurde ich in eine große Finsternis gehüllt. Ich bat Jesus, mir die Sünden jenes Paters zu übergeben.[3] Doch es war schlimmer, als ich es hätte erahnen können. Es war die Nacht des Geistes, die Trockenheit des Willens und des Gebetes wider alle Empfindungen. Pater Pio sagte einmal:

„O wie schwer muss ich für die Sünden der Brüder leiden.“

Ich war wie geisteskrank, ganz verwirrt. O ja, es ist schwer, für anderer Menschen Sünden zu sühnen!

Es schien mir, dass der liebe, göttliche Freund die Verwirrung des Paters meiner Seele schenkte, so dass ich in meiner Not den Seelenführer zur Hilfe rufen musste. Sein Gebet und sein Segen richtete mich wieder auf. Dennoch, die körperlichen Schmerzen blieben, solange die Novenen dauerten.

Ich finde, dass es kein Zufall war, als jener Pater am Fest des heiligen Stephanus starb, denn dieser schenkte dem lieben Heiland sein Blut für die Bekehrung des Saulus. Ich bat Gott, Er möge dem Pater die gleichen Gnaden schenken, und er möge mich die Schuld des Paters sühnen lassen – ganz nach Seiner Gerechtigkeit. Ich flehte Jesus an, ihm die gleichen Gnaden zu schenken wie mir. Im gleichen Maße möge Er messen, denn für seine Rettung hätte ich mich auch steinigen lassen, einzig und allein aus Liebe zum Heiland, denn wenn mein geliebter Jesus vom Pater sprach, dann schaute Er immer so traurig aus. „Koste es, was es wolle“, dachte ich, „ich will ihm helfen.“

Als er im Koma lag, konnte ich, vom Schutzengel geführt, in jene Kirche gehen. Durch Fügung traf ich die Küsterin, die mir erzählte: „Er ist im Krankenhaus, er hatte einen Gehirnschlag, es ist nichts mehr zu machen, stündlich wird auf sein Ableben gewartet.“ Ich hatte eine bange Frage in mir, ob er sich wohl bekehrt habe? Da sagte die Küsterin von sich aus:

„Vom Sommer an hat sich der Pater zurückgezogen; er ist ein ganz neuer, frommer Mensch geworden, ganz still und in sich gekehrt. Er hat sich unsagbar verändert.“

Ich wusste sofort, dass diese Worte vom lieben Heiland durch den Mund der Küsterin gesprochen wurden. Gott schenkte mir aber auch Gewissheit, indem der Pater in der Nacht nach seinem Tod an mein Bett kommen durfte.

Er hatte nichts gesprochen, doch sein gesenktes Haupt ließ mich seine tiefe Reue erkennen. Er streifte mich, das war sein Dank. Er war ganz dunkel im Priestergewand. Ich bin ganz sicher, dass er ein langes und schweres Fegefeuer hat. So habe ich mir sein Totenbild ans Kopfende des Bettes geheftet, damit ich nie vergesse, für ihn zu beten. Der liebe Heiland hatte ihn in Seine Hand und in Sein Herz geschrieben. Er schenkte ihm in abgrundtiefer Liebe sein ewiges Heil. Der liebe Heiland hatte es ja selbst so schön diktiert. Während des Requiems sagte Jesus zu mir:

„Wenn du zu Mir ans Kreuz kommst, dann kannst du dich nicht mehr frei bewegen, aber nur so wirst du Mir ähnlich.“

Da sah ich, wie der liebe Heiland mit größter Anstrengung versuchte, Seine Hände und Seine Füße am Kreuz ein wenig zu bewegen... In dieser heiligen Messe konnte ich nur noch weinen und danken!

Aus gisela-maria.de