FORUM & GÄSTEBUCH

Komplimente und Kritik. Freude und Schmerz.
Das Forum ist offen für deine Meinung.



PURPURNE HERRSCHAFT / HERRSCHAFT DES TERRORS
von Christian Beitrag bearbeiten  Sa, 16. Jul 2022 um 14:41 MESZ
Sorry ich muss das teilen, es ist zu wichtig...
Diese Botschaft ist an jene gerichtet, die noch mehr der Welt dienen, als dem Herrn...

PURPURNE HERRSCHAFT / HERRSCHAFT DES TERRORS

14. Juli 2022 14:51 Uhr

Magd des Allerhöchsten

[...]

Hier ist, was der Heilige Geist sagt.

Kinder, diejenigen, die ihr so gerne anbetet und euch ihrer Herrschaft über euch unterwerft, haben sich jetzt entschieden, in ihrer völligen Herrschaft über euch voranzuschreiten, und sie sind böse Aufgabenmeister, die ihr nicht begreifen könnt.

Viele von euch, Millionen und bald Milliarden, werden tot sein! Wisst ihr nicht, dass sie die Georgia Guidestones zerstört haben, ihren Plan für die totale Kontrolle, um zu signalisieren, dass es keinen Weg zurück gibt? Sie haben noch größere Übel auf euch losgelassen und trotzdem verstecken sich so viele vor der Realität.

Sie verhöhnte euch, als sie den Nephilim-Baum anzündete, um euch zu signalisieren, dass sie (die Nephilim) jetzt die totale Kontrolle haben. Wie es der Plan vorsieht, erleuchten sie jetzt die Welt mit ihrem letzten Schritt zur Weltherrschaft. Es geht los, Jungs und Mädels! Die Hungerspiele haben begonnen!

Hungersnot, ja!
Krieg, versteht sich!
Krankheit, oh warte, bis ihr seht, was auf euch zukommt!
Mord, es wird eine eins zu eins Zerstörung sein.
Die Wasservorräte werden plötzlich verschwinden und was übrig bleibt, wird nicht sicher genug sein, um eure Pflanzen zu gießen oder darin zu baden.
Wartet, bis ihr die Erdbeben und Wetterereignisse seht, die sie für euch auf Lager haben!

Es wird eure schlimmsten Albträume übertreffen, schlimmer als jedes Hollywood-Gemetzel, das ihr je gesehen habt! Viele werden sich selbst zerstören und sie zählen darauf. Wenn ihr denkt, dass das Leben jetzt herausfordernd ist, werdet ihr feststellen, dass es bis jetzt wie die Geburtstagsparty eines kleinen Mädchens war! Euer Leben wird unerträglich und nicht wiederzuerkennen sein, wenn ihr Mich nicht habt, ihr werdet es nicht aushalten können. Punkt.

Krieg kommt in euer Land, in die Vereinigten Staaten, nach Europa, nach Großbritannien und die Revolution, von der ihr glaubt, dass sie stattfinden wird, wird nicht stattfinden. Ihr seid nicht vorbereitet. Wie solltet ihr auch sein? Ihr habt Waffen, die wie Höhlenmenschenkeulen aussehen, verglichen mit der Technologie, mit der sie euch unterwerfen und ermorden werden. Sie lachen, wenn ihr über eure Waffengesetze streitet, obwohl ihre Waffen vieles von dem, was ihr besitzt, außer Gefecht setzen können, und was kümmert es sie, wenn ihr eure Nachbarn ermordet, weil ihr dann einen Kopf weniger habt, den ihr töten müsst. Es ist schließlich ein Zahlenspiel. Sie wollen alle Ressourcen und ihr steht ihnen nur im Weg!

Sie lachen darüber, wie sie euch mit Leckerbissen über das Kommende füttern, und ihr stellt euch in die Schlange und kauft Popcorn, um es zu hören! Das Leben ist schön, wenn ihr sie seid!

Kinder, versammelt euch, die Stunde ist gekommen. Sie ist jetzt.

Sucht Mich in diesen letzten Momenten. Viele Meiner wahren Diener haben sich von der Front zurückgezogen und bereiten sich auf die nächste Etappe ihrer Aufgaben vor, während die falschen Lehrer sich darum reißen, euch dazu zu bringen, ihnen bereitwillig das Letzte zu geben, was ihr besitzt, damit sie sich noch mehr bereichern können, so dass viele von euch noch nicht einmal ihre Motive hinterfragen. Wenn diese Sekunde eurer Zukunft vor euch liegt, werdet ihr wenig Zeit haben, darüber nachzudenken, was ihr anders hättet machen können, denn ihr habt eure Zukunft bereits gewählt.

Wird diese Zukunft mit Mir sein?

Oder wird es zu spät sein?

ENDE

[...]

SCHRIFTEN

Hesekiel 31:3 KJV
Siehe, der Assyrer war eine Zeder auf dem Libanon mit schönen Zweigen und mit einem schattenspendenden Mantel und von hoher Gestalt; und sein Wipfel war unter den dicken Zweigen.

Genesis 4:1-26 KJV
Und Adam erkannte Eva, sein Weib, und sie wurde schwanger und gebar Kain und sprach: Ich habe einen Mann von dem Herrn bekommen. [2] Und sie gebar wiederum seinen Bruder Abel. Und Abel war ein Schafhüter, Kain aber ein Ackerbauer. [3] Und es begab sich: Kain brachte dem Herrn ein Opfer von der Frucht des Ackers. [4] Abel aber brachte auch von den Erstlingen seiner Herde und von ihrem Fett. Und der Herr achtete auf Abel und seine Gabe: [5] Aber vor Kain und seinem Opfer hatte er keine Achtung. Da wurde Kain sehr zornig, und sein Antlitz fiel. [6] Und der Herr sprach zu Kain: Warum bist du zornig, und warum ist deine Miene so finster? [7] Wenn du Gutes tust, wirst du nicht angenommen werden, und wenn du nicht gut tust, liegt die Sünde vor der Tür. Und nach dir wird er verlangen, und du wirst über ihn herrschen. [8] Und Kain redete mit seinem Bruder Abel. Und es geschah, als sie auf dem Feld waren, erhob sich Kain gegen seinen Bruder Abel und erschlug ihn. [9] Und der Herr sprach zu Kain: Wo ist dein Bruder Abel? Er aber sprach: Ich weiß es nicht: Bin ich der Hüter meines Bruders? [10] Und er sprach: Was hast du getan? Die Stimme des Blutes deines Bruders schreit zu mir von der Erde. [11] Und nun bist du verflucht von der Erde, die ihren Mund aufgetan hat, um das Blut deines Bruders von deiner Hand zu empfangen; [12] wenn du die Erde bearbeitest, soll sie dir nicht mehr ihre Kraft geben; ein Flüchtiger und ein Vagabund sollst du auf der Erde sein. [13] Da sagte Kain zum Herrn: "Meine Strafe ist größer, als ich ertragen kann. [14] Siehe, du hast mich heute vom Angesicht der Erde vertrieben, und vor deinem Angesicht werde ich verborgen sein, und ich werde ein Flüchtling und ein Vagabund auf Erden sein; und es wird geschehen, dass jeder, der mich findet, mich erschlagen wird. (15) Und der Herr sprach zu ihm: Wer Kain tötet, an dem soll siebenfache Rache genommen werden. Und der Herr gab Kain ein Zeichen, damit ihn nicht jemand tötet, der ihn findet. [16] Und Kain ging aus dem Angesicht des Herrn und wohnte im Land Nod, östlich von Eden. [17] Und Kain erkannte sein Weib, und sie wurde schwanger und gebar Henoch; und er baute eine Stadt und nannte sie nach dem Namen seines Sohnes Henoch. [18] Und Henoch wurde Irad geboren; und Irad zeugte Mehujael; und Mehujael zeugte Methusael; und Methusael zeugte Lamech. [19] Und Lamech nahm sich zwei Frauen; die eine hieß Ada, die andere Zilla. [20] Und Ada gebar Jabal; der war der Vater derer, die in Zelten wohnen, und derer, die Vieh haben. [21] Und sein Bruder hieß Jubal; er war der Vater aller, die mit der Harfe und der Orgel umgehen. [22] Und Zilla gebar auch Tubal-Kain, den Lehrmeister aller Kunsthandwerker in Messing und Eisen; und die Schwester von Tubal-Kain war Naama. [23] Und Lamech sprach zu seinen Frauen Ada und Zilla: Hört auf meine Stimme, ihr Frauen Lamechs, hört auf meine Rede; denn ich habe einen Mann erschlagen, der mich verwundet hat, und einen jungen Mann, der mich verletzt hat. [24] Wenn Kain siebenfach gerächt werden soll, so soll Lamech siebenundsiebzigfach gerächt werden. [25] Und Adam erkannte sein Weib wieder, und sie gebar einen Sohn und nannte ihn Seth: Denn Gott, sagte sie, hat mir einen anderen Samen gegeben anstelle von Abel, den Kain erschlagen hat. [26] Und auch Seth wurde ein Sohn geboren, den er Enos nannte. Da begannen die Menschen, den Namen des Herrn anzurufen.

Genesis 5:1-32 KJV
Dies ist das Buch der Generationen von Adam. An dem Tag, da Gott den Menschen schuf, schuf er ihn als sein Abbild, [2] ein Männchen und ein Weibchen, und er segnete sie und nannte ihren Namen Adam, an dem Tag, da sie geschaffen wurden. [3] Und Adam lebte hundertdreißig Jahre und zeugte einen Sohn nach seinem Bild und hieß ihn Seth. [4] Und die Tage Adams, nachdem er Seth gezeugt hatte, waren achthundert Jahre, und er zeugte Söhne und Töchter: [5] Und alle Tage, die Adam lebte, waren neunhundertunddreißig Jahre, und er starb. [6] Und Seth lebte hundertfünf Jahre und zeugte Enos. 7] Und Seth lebte, nachdem er Enos gezeugt hatte, achthundertsieben Jahre und zeugte Söhne und Töchter: [8] Und alle Tage Seths waren neunhundertundzwölf Jahre, und er starb. [9] Enos aber lebte neunzig Jahre und zeugte Kainan. 10] Enos aber lebte, nachdem er Kainan gezeugt hatte, achthundertfünfzehn Jahre und zeugte Söhne und Töchter: [11] Und alle Tage des Enos waren neunhundertfünf Jahre, und er starb. [12] Kainan aber lebte siebzig Jahre und zeugte Mahalaleel. [13] Kainan aber lebte, nachdem er Mahalaleel gezeugt hatte, achthundertvierzig Jahre und zeugte Söhne und Töchter: [14] Und alle Tage Kainans waren neunhundertzehn Jahre, und er starb. [15] Mahalaleel lebte fünfundsechzig Jahre und zeugte Jared: [16] Und Mahalaleel lebte, nachdem er Jared gezeugt hatte, achthundertunddreißig Jahre und zeugte Söhne und Töchter: [17] Und alle Tage Mahalaleels waren achthundertfünfundneunzig Jahre, und er starb. [18] Und Jared lebte hundertzweiundsechzig Jahre und zeugte Enoch: [19] Und Jared lebte, nachdem er Enoch gezeugt hatte, achthundert Jahre und zeugte Söhne und Töchter: [20] Und alle Tage Jareds waren neunhundertzweiundsechzig Jahre, und er starb. [21] Und Enoch lebte fünfundsechzig Jahre und zeugte Methusalem: [22] Und Enoch wandelte mit Gott, nachdem er Methusalem gezeugt hatte, dreihundert Jahre und zeugte Söhne und Töchter: [23] Und alle Tage Henochs waren dreihundertfünfundsechzig Jahre: [24] Und Enoch wandelte mit Gott, und er war nicht, denn Gott nahm ihn. [25 Und Methusalem lebte hundert und siebenundachtzig Jahre und zeugte Lamech: [26] Und Methusalem lebte, nachdem er Lamech gezeugt hatte, siebenhundertzweiundachtzig Jahre und zeugte Söhne und Töchter: [27] Und alle Tage Methusalems waren neunhundertneunundsechzig Jahre, und er starb. [28] Lamech aber lebte hundertzweiundachtzig Jahre und zeugte einen Sohn: [29] Und er gab ihm den Namen Noah und sprach: Der soll uns trösten über unsere Arbeit und Mühe, die wir haben, über den Boden, den der Herr verflucht hat. [30] Und Lamech lebte, nachdem er Noah gezeugt hatte, fünfhundertfünfundneunzig Jahre und zeugte Söhne und Töchter: [31] Und alle Tage Lamechs waren siebenhundertsiebenundsiebzig Jahre, und er starb. [32] Und Noah wurde fünfhundert Jahre alt und zeugte Sem, Ham und Japheth.

Genesis 6:1-22 KJV
Und es geschah, als sich die Menschen auf der Erde zu vermehren begannen und ihnen Töchter geboren wurden, [2] da sahen die Söhne Gottes die Töchter der Menschen, dass sie schön waren, und sie nahmen sich Frauen von allen, die sie wollten. [3] Und der Herr sprach: Mein Geist wird nicht ewig mit dem Menschen streiten, denn auch er ist Fleisch; aber seine Tage werden hundertzwanzig Jahre sein. [In jenen Tagen gab es Riesen auf der Erde; und auch danach, als die Söhne Gottes zu den Töchtern der Menschen kamen und sie ihnen Kinder gebaren, wurden sie zu mächtigen Männern, die von alters her berühmt waren. [5 Und Gott sah, dass die Bosheit des Menschen auf der Erde groß war und dass alle Gedanken seines Herzens immer nur böse waren. [6] Und es reute den Herrn, dass er den Menschen auf der Erde gemacht hatte, und es bekümmerte ihn in seinem Herzen. [7] Und der Herr sprach: Ich will den Menschen, den ich geschaffen habe, vom Erdboden vertilgen, den Menschen und das Vieh und das Gewürm und die Vögel des Himmels; denn es reut mich, dass ich sie gemacht habe. [8 Aber Noah fand Gnade vor den Augen des Herrn. [9] Dies sind die Geschlechter Noahs: Noah war ein gerechter Mann und vollkommen in seinen Geschlechtern, und Noah wandelte mit Gott. [10] Und Noah zeugte drei Söhne: Sem, Ham und Japheth. [11] Auch die Erde war verderbt vor Gott, und die Erde war voll von Gewalt. [12] Und Gott sah die Erde an, und siehe, sie war verderbt; denn alles Fleisch hatte seinen Weg auf der Erde verderbt. [13] Und Gott sprach zu Noah: Das Ende allen Fleisches ist vor mich gekommen; denn die Erde ist voll Gewalttätigkeit durch sie; und siehe, ich will sie mit der Erde vertilgen. [14] Mache dir eine Arche aus Tannenholz; du sollst Räume in der Arche machen und sie innen und außen mit Pech ausschütten. [15] Und das ist die Art, wie du sie machen sollst: Die Länge der Arche soll dreihundert Ellen betragen, ihre Breite fünfzig Ellen und ihre Höhe dreißig Ellen. [16] Du sollst ein Fenster an die Arche machen und sie oben mit einer Elle abschließen; und die Tür der Arche sollst du an ihrer Seite einbauen; mit einem unteren, einem zweiten und einem dritten Stockwerk sollst du sie machen. [17] Und siehe, ich lasse eine Wasserflut über die Erde kommen, um alles Fleisch, das lebendig ist, unter dem Himmel zu vertilgen; und alles, was auf der Erde ist, wird sterben. [18] Aber mit dir will ich meinen Bund aufrichten, und du sollst in die Arche kommen, du und deine Söhne und dein Weib und die Weiber deiner Söhne mit dir. [19] Und von jedem lebenden Wesen, das in der Arche lebt, sollst du je zwei von jeder Art in die Arche bringen, damit sie bei dir am Leben bleiben; sie sollen männlich und weiblich sein. [20] Von den Vögeln nach ihrer Art und vom Vieh nach seiner Art und von allem Gewürm auf der Erde nach seiner Art sollen zwei von jeder Art zu dir kommen, damit du sie am Leben erhältst. [21] Und von allem, was gegessen wird, sollst du dir etwas nehmen und es zu dir sammeln, damit es dir und ihnen zur Nahrung dient. [22 So tat Noah alles, was Gott ihm geboten hatte, und er tat es.

Numeri 13:32 KJV
Und sie berichteten den Kindern Israel von dem Land, das sie erkundet hatten, und sagten: Das Land, durch das wir gezogen sind, um es zu erkunden, ist ein Land, das seine Bewohner auffrisst; und alle Menschen, die wir darin gesehen haben, sind große Männer.

Numeri 13:28-33 KJV
Aber das Volk, das in dem Land wohnt, ist stark, und die Städte sind ummauert und sehr groß; und außerdem haben wir die Kinder Anaks dort gesehen. [Die Amalekiter wohnen im Lande des Südens, und die Hethiter, Jebusiter und Amoriter wohnen auf den Bergen, und die Kanaaniter wohnen am Meer und am Ufer des Jordan. [30 Kaleb beruhigte das Volk vor Mose und sagte: "Lasst uns sofort hinaufziehen und es einnehmen; denn wir sind imstande, es zu überwinden. [31 Aber die Männer, die mit ihm hinaufzogen, sagten: Wir können nicht gegen das Volk hinaufziehen, denn sie sind stärker als wir. [32 Und sie berichteten den Kindern Israel von dem Land, das sie erkundet hatten, und sagten: "Das Land, durch das wir gezogen sind, um es zu erkunden, ist ein Land, das seine Bewohner auffrisst; und alle Menschen, die wir darin gesehen haben, sind große Männer. [Und dort sahen wir die Riesen, die Söhne Anaks, die von den Riesen abstammen; und wir waren in unseren Augen wie Heuschrecken, und so waren wir auch in ihren Augen.

Deuteronomium 2:10 KJV
Vor Zeiten wohnten dort die Emmer, ein Volk, das groß und zahlreich war und hochgewachsen wie die Anakiter;

Deuteronomium 3:11 KJV
Denn nur Og, der König von Basan, blieb von den Riesen übrig; siehe, sein Bettgestell war ein eisernes Bettgestell, ist es nicht in Rabbath bei den Kindern Ammon? neun Ellen war es lang und vier Ellen breit, nach der Elle eines Mannes.

Josua 11:21 KJV
Und zu der Zeit kam Josua und rottete die Anakiter aus von den Bergen, von Hebron, von Debir, von Anab und von allen Bergen Judas und von allen Bergen Israels: Josua vernichtete sie vollständig mit ihren Städten.

Josua 17:15 KJV
Josua antwortete ihnen: Wenn du ein großes Volk bist, dann zieh hinauf ins Waldland und haue dich dort ins Land der Pheresiter und Riesen, wenn dir das Gebirge Ephraim zu eng ist.

1 Samuel 17:4 KJV
Und es ging ein Kämpfer aus dem Lager der Philister hervor, der hieß Goliath und war sechs Ellen und eine Spanne groß.

2 Samuel 21:16 KJV
Und Isbi-Benob, der von den Söhnen des Riesen war, dessen Speer dreihundert Schekel Messing wog und der mit einem neuen Schwert umgürtet war, glaubte, David erschlagen zu haben.

2 Samuel 21:20 KJV
Und es war noch eine Schlacht in Gat, da war ein großer Mann, der hatte an jeder Hand sechs Finger und an jedem Fuß sechs Zehen, vierundzwanzig an der Zahl; und er war auch dem Riesen geboren.

Amos 2:9 KJV
Und ich vernichtete den Amoriter vor ihnen, der so groß war wie die Zedern und so stark wie die Eichen; doch seine Früchte habe ich von oben und seine Wurzeln von unten vernichtet.

1. Chronik 20:8 KJV
Diese wurden dem Riesen in Gat geboren und fielen durch die Hand Davids und durch die Hand seiner Knechte.