FORUM & GÄSTEBUCH

Komplimente und Kritik. Freude und Schmerz.
Das Forum ist offen für deine Meinung.



Wichtig! Botschaft von Erzengel Gabriel an Vater Michel Rodrigue
von Christian Beitrag bearbeiten  Fr, 22. Okt 2021 um 21:17 MESZ
(Zuletzt bearbeitet am Freitag, 22. Oktober 2021 um 21:23 MESZ)
In der Nacht vom 17. auf den 18. März 2021 kam der Engel des Herrn (später verstand ich, dass es der heilige Erzengel Gabriel war) gegen 2:30 Uhr in der Nacht, um mir von der heiligen und großen Diskretion des heiligen Joseph mit der Heiligen Familie und seiner Rolle am Ende der schlechten Zeiten zu erzählen. Ich sage "Ende der schlechten Zeiten", um einen anderen Zeitraum auszudrücken als den der glorreichen Wiederkunft Christi am Ende der Zeit.

Die Erfahrung, von der ich erzählen werde, nenne ich einen Traum. Gabriel erschien mir zuerst als strahlendes Licht. Nach und nach erkannte ich die Gestalt eines Lichtwesens mit etwas, das aussah wie Flügel aus Licht. Von seinem Wesen ging ein Leuchten aus, das sowohl Freude als auch einen sehr tiefen Frieden in Gott brachte. Es war, als würde ich einen Teil des Himmels betreten und ihn betrachten. Dann war seine Stimme zu hören

"Ich komme, um die Diskretion des heiligen Joseph zu offenbaren, von der Zeit an, als ich mit ihm sprach, bis zu dem Tag, an dem er die Erde verlassen sollte. Seine Rolle als Beschützer und Hüter der Heiligen Familie war von großer Gelassenheit und großem Vertrauen in Gott, den Ewigen Vater, geprägt. Ihm wie auch der heiligsten Jungfrau Maria war es gegeben, als Erster das Geheimnis der Dreifaltigkeit des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes zu erkennen. Die freie Entscheidung, die Jungfrau Maria zu seiner Braut zu nehmen, schenkte ihm die Freude eines Wissens, das von einer lebendigen und väterlichen Beziehung zu Jesus, seinem Schöpfer, seinem König und seiner Liebe durchdrungen war. Dieses Wissen erhielt Joseph durch seine Liebe zu Maria, seiner Braut, und durch den Willen des allmächtigen Vaters. Von diesem Moment an nahm Joseph Maria mit zu seiner Frau und verwirklichte den Dienst an seiner Liebe zu Maria und dem Kind.

Das Drama, das sich zur Zeit der Geburt des Erlösers abspielte, wirft die Frage nach seiner großen Autorität auf, die es ermöglichte, das Gotteskind und seine Mutter vor jedem Omen zu bewahren, das die Identität des Kindes hätte gefährden können. So hätten der Teufel und seine Schergen Jesus und seiner Mutter Schaden zufügen können. Seine Stärke und seine Liebe hielten den Teufel und seine Gefolgsleute in Schach. Bis zum Tag der Geburt des Königskindes wussten selbst Herodes und sein Gefolge nichts davon. Doch das Zeichen stand am Himmel, die Heiligen Drei Könige waren bereits unterwegs, um dem Gotteskind entgegenzugehen, und die Hirten, die Kleinsten im Volk, wurden von der Stimme der Engel unterrichtet!

In dem Moment, als Herodes das Gotteskind töten wollte, warnte ich Joseph im Traum durch den Willen des ewigen Vaters, das Kind und seine Mutter zu nehmen und nach Ägypten zu fliehen. Dort blieb er bis zum Tod des Tyrannen. Zurück in Nazareth blieb die Heilige Familie während all der Jahre, in denen Jesus heranwuchs, dort. Keiner ahnte, wer Jesus und seine Mutter waren. Josephs Diskretion war perfekt, um nicht die Augen des Bösen auf sich zu ziehen und so den Plan Gottes, unseres Vaters, zu behindern. Josephs vermeintliche Vaterschaft umhüllte das Kind und seine Mutter in einer Weise, die niemand ausdrücken oder sich ihr nähern kann. Josephs väterliche Zärtlichkeit war wie eine Felsenhöhle, die das Kind und seine Mutter vor den unzeitigen Launen dieser Welt schützte. Diese Diskretion setzt sich in der Stille und im Gebet, bei der täglichen Arbeit und sogar in den Pausen fort, um die Existenz des Messias Gottes nicht ahnen zu lassen. Josephs Gehorsam, den Willen des Ewigen Vaters mit einem demütigen und reinen Herzen zu tun, machte ihn zur repräsentativsten männlichen Figur auf Erden im Zentrum der Heiligen Familie. Seine Vaterschaft und seine Männlichkeit entsprachen dem, was Gott von Anfang an wollte. So wie der heilige Joseph das Kind und seine Mutter beschützt hat, beschützt er die Kirche in ihrem historischen Wachstum. Auf noch feierlichere Art und Weise in diesen euren Zeiten.

Die heutige Zeit erfordert es, den Schleier der göttlichen Diskretion für den heiligen Joseph in seiner Rolle für die Kirche Christi zu lüften. Jetzt ist es an der Zeit, die Worte des zweiten Briefes an die Thessalonicher zu enthüllen, die seit Beginn der Kirche verborgen sind. In der Tat muss die geheimnisvolle Gestalt, die das Erscheinen des Antichristen und seine gegenwärtige Herrschaft aufhält oder verhindert, jetzt enthüllt werden, damit alle Gerechten die Geschehnisse, die sich ereignen, verstehen können. Ihr müsst euch bereithalten und eure Lampen für die Offenbarung des Menschensohns anlassen. Hier ist der heilige Text aus dem zweiten Brief des Paulus an die Thessalonicher, Kapitel 2:

Wir bitten euch, Brüder, im Hinblick auf die Ankunft unseres Herrn Jesus Christus und unsere Versammlung mit ihm, dass ihr euch nicht plötzlich aus eurem Sinn erschüttern lasst oder euch beunruhigen lasst, weder durch einen "Geist", noch durch eine mündliche Aussage, noch durch einen Brief, der angeblich von uns kommt, dass der Tag des Herrn nahe ist. Lasst euch von niemandem in irgendeiner Weise täuschen. Denn wenn nicht zuerst der Abfall kommt und der Gesetzlose geoffenbart wird, der dem Untergang geweiht ist, der sich jedem sogenannten Gott und jedem Gegenstand der Anbetung widersetzt und sich über ihn erhebt, um sich in den Tempel Gottes zu setzen und zu behaupten, er sei ein Gott - erinnert ihr euch nicht daran, dass ich euch das gesagt habe, als ich noch bei euch war? Und nun wisst ihr, was ihn zurückhält, damit er zu seiner Zeit geoffenbart werden kann. Denn das Geheimnis der Gesetzlosigkeit ist schon am Werk. Aber der, der zurückhält, tut es nur für die Gegenwart, bis er von der Bildfläche verschwunden ist. Und dann wird der Gesetzlose geoffenbart werden, den der Herr [Jesus] mit dem Hauch seines Mundes töten und durch die Offenbarung seines Kommens ohnmächtig machen wird, dessen Kommen aus der Macht des Satans hervorgeht in jeder mächtigen Tat und in Zeichen und Wundern, die lügen, und in jedem bösen Betrug für die, die verloren gehen, weil sie die Liebe der Wahrheit nicht angenommen haben, damit sie gerettet werden. Deshalb sendet Gott ihnen eine verführerische Macht, damit sie der Lüge glauben, damit alle, die der Wahrheit nicht geglaubt, sondern das Unrecht gutgeheißen haben, verdammt werden. Wir aber sollen Gott allezeit für euch danken, ihr vom Herrn geliebten Brüder, weil Gott euch als Erstlinge zum Heil erwählt hat durch die Heiligung durch den Geist und den Glauben an die Wahrheit.

In der Tat, das Geheimnis der Ungerechtigkeit ist bereits am Werk; es genügt, dass der, der es festhält, jetzt abgelegt wird. Heute sage ich es euch: Derjenige, der es zurückhält, ist der heilige Joseph! Durch sein Gebet und seine Fürsprache unterstützt der heilige Joseph die Gläubigen in einem geistigen Kampf zur Verteidigung des Glaubens der kämpferischen Kirche. Mit den Gebeten der Heiligen und der Seelen im Fegefeuer, also der triumphierenden und der leidenden Kirche, bildet der Beistand des heiligen Joseph und der Jungfrau Maria einen Schild des Glaubens, der den Antichristen bis jetzt zurückhält.

Hört meine Worte gut. Der Kelch der Ungerechtigkeit läuft über, und bald wird für die Kirche eine Zeit kommen, in der die Verfolgung der Gerechten stattfinden wird. Nach dem Willen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes hat Papst Franziskus das Jahr 2021 zum Jahr des heiligen Joseph ausgerufen. Ein großer Segen des Schutzes ist euch angeboten worden. In diesem Jahr werdet ihr gezwungen sein, eine Entscheidung zu treffen. Was sich als Impfschutz darstellt, ist nur eine Illusion. Bald wird euch das Zeichen des Tieres auferlegt, wenn ihr etwas kauft, esst oder reist. Das Jahr 2021 ist ein Jahr der Unterscheidung für alle, die Christus treu sein wollen. Allen, die Christus nachfolgen wollen, wird der heilige Joseph zur Seite stehen. Aber er muss sich am 8. Dezember diskret zurückziehen.

Zu diesem Zeitpunkt, und es hat bereits begonnen, geraten alle, die Christus ablehnen, in eine Kraft der Täuschung, die sie an eine Lüge glauben lässt. Eine soziale und planetarische Lüge, die von den Gefolgsleuten des Antichristen organisiert und vorbereitet wird. Sie bilden eine falsche Kirche, die in der Tat der soziale Körper des Antichristen ist. Sie sind diejenigen, die durch Angst, Herrschaft, kommunistische und sozialistische Ideologien regieren. Sie manipulieren für eine falsche universelle Bruderschaft. Sie haben die Kirche Christi infiltriert, um sie zu entstellen und ihre Sakramente zu entweihen. Alles fügt sich zusammen. Bis zum 8. Dezember organisieren sich diese bösen Akolythen über die Medien und schaffen ein Klima des Misstrauens, der Angst und der Denunziation.

Sie müssen das Kommen des Unheiligen vorbereiten, indem sie eine Weltordnung organisieren, in der Spaltung und Verwirrung zum Nachteil der Wahrheit der Lehre der Kirche herrschen werden. Skandale und Anschuldigungen werden die Kirche überall treffen. Bewegungen, die Männer und Frauen verleugnen, werden die neuen Richter dieser gesellschaftlichen Lüge sein. In den Familien wird es zu Konflikten über die Notwendigkeit von Impfstoffen und das Zeichen des Tieres kommen. Die Konflikte zwischen den Nationen werden so weit gehen, dass alles hoffnungslos erscheint. Die Herzen werden abkühlen, die Gewissen werden gefesselt und verdunkelt sein durch die Sünde, die überall eingedrungen ist.

Auch wenn das Unkraut des Antichristen die Gerechten und Heiligen zu ersticken scheint und den Eindruck erweckt, Gott sei tot und die katholische Kirche sei am Ende, ist das alles nur Schein. Wenn der heilige Joseph sich zurückzieht, wird das unbefleckte Herz Marien den Triumph ihres unbefleckten Herzens für ihre Kinder und für die Kirche einläuten. Die Kirche wird die Schmerzen einer Läuterung durchmachen, bei der die Jungfrau Maria sie als Mutter der Schmerzen begleiten wird. Einige ihrer Kinder werden Märtyrer sein, sie werden am Tag des Triumphs des unbefleckten Herzens Marien die Palme des Sieges Christi tragen. Zu der Zeit, in der der Antichrist erscheinen wird, wird die Zeit der Zufluchtsorte eingeläutet, die von den heiligen Herzen Jesu und Marien und dem sehr reinen Herzen des heiligen Josephs vorbereitet wurden. Die Zufluchten sind das Werk der dreieinhalb Jahre, die im Buch der Offenbarung angekündigt werden. Sie sind das Werk Gottes.

Kleine Herde, fürchtet euch nicht. Schaut mit den Augen des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe. Die Hütten stehen unter dem besonderen Schutz der Muttergottes vom BERG KARMEL. So hat es ihr unbeflecktes Herz gewollt. Könnt ihr jetzt nicht das Werk der Heiligen Familie von Jesus, Maria und Joseph sehen? Alles, was ihr wissen müsst, wurde bereits gesagt. Lebt im Vertrauen darauf, Seinen göttlichen Willen zu erfüllen und wiederholt dieses Gebet oft: Jesus, ich vertraue auf dich!

Quellen:



JESU Mahnruf - und: was steht im 2. Thessalnicher Brief wirklich geschrieben?
von Frieda Beitrag bearbeiten  Mo, 8. Nov 2021 um 10:20 MEZ
"Vom Herrn geliebte Brüder, Gott hat euch dazu auserwählt, aufgrund der Heiligung durch den Geist und aufgrund eures Glaubens an die Wahrheit gerettet zu werden. Dazu hat Er euch durch unser Evangelium berufen...

Seid also standhaft und haltet an den Überlieferungen fest, in denen wir euch unterwiesen haben... Im Namen JESU Christi, des Herrn, gebieten wir euch: Haltet euch von jedem fern, der ...sich nicht an die Überlieferung hält, die ihr von uns empfangen habt. ... (2 Thess 13 -15)

Im übrigen betet..., damit das Wort des Herrn sich ausbreitet und verherrlicht wird... Der Herr richte euer Herz darauf, dass ihr Gott liebt und unbeirrt auf Christus wartet. ... (2 Thess 3,1 + 5)

Wenn jemand auf unsere Mahnung in diesem Brief nicht hört, dann meidet den Umgang mit ihm, damit er sich schämt; doch seht ihn nicht als Feind an, sondern weist ihn als euren Bruder zurecht!" (2 Thess 3,14 + 15)

"Der Herr des Friedens aber schenke euch den Frieden zu jeder Zeit und auf jede Weise. Der Herr sei mit euch allen. Den Gruss schreibe ich, Paulus, eigenhändig. Das ist mein Zeichen in jedem Brief; so schreibe ich. Die Gnade JESU Christi, unseres Herrn, sei mit euch allen!" (2 Thess 3,16 - 18)
---

"Diejenigen, welche die Schrift besitzen und sie nicht lesen, gleichen einem Durstigen am Brunnen, wo reines Wasser ist, das sie aber nicht trinken wollen, entweder aus einer gewissen geistigen Wasserscheu gleich tollen Hunden, welche, statt ihre Schnauze ins Wasser zu stecken und zu genesen, in die härtesten Steine beissen, um sich den brennenden Durst zu stillen, oder auch wohl meistens aus einer gewissen lauen Trägheit, und lassen sich daher lieber von einigen gewissen faulen Dienern aus der nächsten Pfütze stinkenden Schlamm zur Stillung ihres Durstes reichen, damit sie dann allesamt übel umkommen." (HG 1, Vorwort, Vers 9)