434. Jungfrau Maria: Dieses Siegel wurde im Buch des Johannes vorausgesagt. - Das Buch der Wahrheit

DAS BUCH DER WAHRHEIT

 
434. Jungfrau Maria: Dieses Siegel wurde im Buch des Johannes vorausgesagt.
Donnerstag, 17. Mai 2012, 8:50 Uhr

Mein Kind, die Gotteskinder werden in der Lage sein, in jedem nur denkbaren Krieg ihren Glauben und ihren Mut zu bewahren und ihre Sicherheit zu gewährleisten — wenn sie fortfahren, das Kreuzzug-Gebet „Das Siegel des Lebendigen Gottes“ zu beten.

Dies ist eines der letzten — und das größte — Siegel des Schutzes, und zwar von allen Gebeten, die der Menschheit gegeben und die vom Himmel herabgesandt wurden.

Es ist dazu bestimmt, allen Menschen während jeglicher zukünftigen Verfolgung dabei zu helfen, sich aufrechtzuerhalten, besonders in Zeiten der Unterdrückung und des Krieges.

Dieses Siegel wurde im Buch des Johannes vorausgesagt, und es sind viele Göttliche Kräfte mit ihm verbunden. (Offb 9, 1-12)

Schätzt seinen Wert und verwendet es, um nicht nur euch selbst, sondern auch eure Familien zu schützen.

Daran zu erinnern, ist in dieser Zeit notwendig.

Geht hin in Frieden.

Eure geliebte Mutter

Mutter der Rettung

 

(*) Offb 9, Die fünfte Posaune.

  1  Und der fünfte Engel blies. Da sah ich einen Stern; der war vom Himmel auf die Erde gefallen, ihm wurde der Schlüssel zum Brunnen des Abgrundes gegeben. 2  Er schloß den Brunnen des Abgrundes auf, und Rauch stieg auf aus dem Brunnen wie der Rauch eines großen Ofens, und die Sonne und die Luft wurden verfinstert durch den Rauch aus dem Brunnen. 1-2: Der gefallene Stern bedeutet Satan, der Abgrund die Hölle, deren Mächte zu entfesseln ihm erlaubt wird. 3  Und aus dem Rauche [des Brunnens] gingen Heuschrecken aus über die Erde. Denen ward eine Kraft gegeben wie die Kraft der Skorpione der Erde. 4  Es wurde ihnen geboten, nicht das Gras des Landes, nichts Grünes und keinen Baum zu schädigen, sondern nur die Menschen, die das Siegel Gottes nicht auf ihrer Stirne tragen. 5  Und es wurde ihnen aufgegeben, sie nicht zu töten, sondern fünf Monate lang zu quälen. Und ihr Biß schmerzt wie der Stich eines Skorpions, wenn er einen Menschen sticht. 6  In jenen Tagen werden die Menschen den Tod suchen, aber ihn nicht finden. Sie werden sich sehnen zu sterben, doch der Tod flieht vor ihnen. 7  Die Heuschrecken glichen gerüsteten Schlachtrossen. Auf dem Kopfe trugen sie Kronen wie von Gold, ihr Gesicht war wie das Gesicht eines Menschen. 8  Sie hatten Haare wie Frauenhaare, Zähne wie Löwen 9  und Panzer wie von Eisen. Ihr Flügelschlag klirrte wie das Gerassel vieler in den Krieg eilender Rosse und Wagen. 10  Sie haben Schwänze wie Skorpione und Stacheln, und in ihren Schwänzen ist ihre Kraft, die Menschen zu schädigen fünf Monate lang. 11  Über sich haben sie als König den Engel des Abgrunds, der auf hebräisch Abaddon und auf griechisch Apollyon, das ist der Verderber heißt. 12  Das erste Wehe ist vorüber, siehe, danach kommt ein zweifaches Wehe. 3-12: Auch der Prophet Joel schildert die furchtbare Heuschreckenplage als Gottes Strafgericht: Joel 1-2.