426. Jungfrau Maria: Ich weine Tränen der Traurigkeit für die Priester innerhalb der katholischen Kirche, die in dieser Zeit schrecklich leiden. - Das Buch der Wahrheit

DAS BUCH DER WAHRHEIT

 
426. Jungfrau Maria: Ich weine Tränen der Traurigkeit für die Priester innerhalb der katholischen Kirche, die in dieser Zeit schrecklich leiden.
Donnerstag, 10. Mai 2012, 15.45 Uhr

Mein Kind, Mein Sohn Jesus Christus trifft jetzt Vorbereitungen, um vor dem Eintreffen der „Warnung“ noch so viel Kinder Gottes wie möglich zu retten. Denn es wird, nach der „Warnung“, nicht mehr viel Zeit bis zur glorreichen Wiederkunft Meines Sohnes bleiben.

Ich weine Tränen der Betrübnis um die Priester innerhalb der katholischen Kirche, die in dieser Zeit schrecklich leiden.

Diese reinen, verlorenen und umherirrenden Diener sind mitten in die Spaltung verstrickt und dieser schwierigen Lage können sie nicht entgehen.

Wegen der Sünden anderer erleiden sie die Qual zu sehen, wie die Treue gegenüber Meinem geliebten Sohn zur Seite geschoben wird.

Diese bösen Spaltungen, die von freimaurerischen Gruppen verursacht werden, werden absichtlich herbeigeführt. Die Sünden jener, die sich Verbrechen gegen unschuldige Seelen schuldig gemacht haben, werden als eine Ausrede benutzt, um die Gesetze, welche die Kirche leiten, zu verändern.

Viele werden durch einen falschen Begriff von Treue gegenüber Gottes Kindern irregeführt.

Wie sehr leide Ich, wenn Ich sehe, wie die Mauern der katholischen Kirche Stein um Stein auseinandergenommen werden, um Platz für eine neue Kirche zu schaffen.

Die neue Kirche, die bald aufkommen wird, wird für Meinen Sohn nicht annehmbar sein.

Vielmehr wird sie die Gegenwart der Heiligen Eucharistie abschaffen, und Mein Sohn wird den Schmerz Seiner Kreuzigung noch einmal ertragen.

Das Opfer, das Er gebracht hat, um der Welt dieses Geschenk zu übergeben, wird bald ignoriert und verworfen werden.

Stattdessen werden sie — die neue Kirche — Gottes Kindern nicht mehr sagen, dass die Eucharistie die wahre Gegenwart von Jesus, Meinem Sohn, ist.

Sie werden eine neue Interpretation der Heiligen Eucharistie schaffen und es wird ihnen nicht gelingen, die Gegenwart Meines Sohnes herabzurufen. Das Brot (wörtlich: die Nahrung) des Lebens wird sterben.

Gottes Kinder werden nicht mehr länger mit dem wahren Leib und Blut Meines Sohnes genährt werden.

Ihre Seelen werden ohne die Gegenwart Meines Sohnes und ohne die Gnaden, die Er denjenigen gewährt, die Ihn empfangen, ausgedörrt werden.

Es gibt seitens der Priester eine Pflicht, die Heilige Eucharistie zu verteidigen. Sie müssen stark sein und dürfen niemals dieses kostbare und Heilige Geschenk verwässern.

Mein Sohn liebt die katholische Kirche und weiß, wie sehr sie gerade jetzt leidet. Er fühlt ihren Schmerz.

Mein Unbeflecktes Herz wird schmerzvoll entzweigerissen, da Ich Zeuge werde, wie dieser Heilige Tempel absichtlich zerstört wird.

Betet, betet, betet zum Vater im Namen Seines geliebten Sohnes, dass Er denjenigen am Heiligen Stuhl Barmherzigkeit zeige, welche die Kirche in einen Abgrund der Trostlosigkeit tauchen wollen und Gottes Kinder darin zerstreuen wollen.

Bitte sprecht dieses Kreuzzug-Gebet (53), um für die katholische Kirche zu beten:

Kreuzzug-Gebet (53) „Gebet für die katholische Kirche“

„O Gott Vater,

im Namen Deines geliebten Sohnes bitte ich Dich, die Stärke und die Gnaden zu gewähren, die nötig sind, um den Priestern zu helfen, der Verfolgung zu widerstehen, die sie derzeit ertragen.

Hilf ihnen, an der Wahrheit der Lehren Deines Sohnes Jesus Christus festzuhalten und niemals den Unwahrheiten über die Existenz der Heiligen Eucharistie nachzugeben, schwach zu werden oder sich zu fügen. Amen. ”

Eure liebende Mutter, Königin der Erde

Mutter der Erlösung