389. Sie sollen zu Mir um die Gabe der Unterscheidung beten. - Das Buch der Wahrheit

DAS BUCH DER WAHRHEIT

 
389. Sie sollen zu Mir um die Gabe der Unterscheidung beten.
Montag, 2. April 2012, 15:30 Uhr

Meine innigst geliebte Tochter, du musst dich jetzt ausruhen; denn die Angriffe von jenen, die Mein Wahres Wort nicht annehmen können, setzen sich fort.

Dir ist es nicht erlaubt, Mein Wort zu verteidigen, aber jetzt weise Ich dich an, dich nicht mit denjenigen zu beschäftigen, die Mein Wort bezweifeln; denn das ist nicht dein Verantwortungsbereich.

Meine Tochter, egal wie verlockend es ist zu beweisen, dass Mein Höchstheiliges Wort für die Menschheit in diesen Zeiten echt ist, darfst du dies nicht tun.

Niemals antwortete Ich Meinen Henkern während Meiner Kreuzigung. Du darfst nicht versuchen, denjenigen zu antworten, die Mich mittels Meiner Botschaften verfolgen wollen.

Nicht du bist es, Meine Tochter, auf die sie böse sind, nein, Ich bin es.

Ich kann der Welt nur sagen, wie man sich auf Mein Zweites Kommen vorbereitet, Ich kann sie nicht zwingen.

Ignoriere solche Beschimpfungen. Viele sind aufrichtige Seelen, die das Bedürfnis fühlen, Fragen zu stellen. Aber dir ist es nicht erlaubt, so zu handeln. Sie sollen zu Mir um die Gabe der Unterscheidung beten. Nur Ich trage Verantwortung für ihre Seelen. Selbst wenn du Leiden anbietest, um Seelen zu retten, ist das noch immer nicht deine Verantwortlichkeit.

Geh also und sage denjenigen, die Zweifel haben, dass Ich es war, der nach Meiner Auferstehung vor Meinem Apostel Thomas stand und ihn ansah. Nur dann, als er Meine Wunden berührte, glaubte er völlig.

Leider wird vielen Seelen in der Welt dieser Luxus nicht geboten.

Sie müssen wissen, dass die Zeit zur Vorbereitung ihrer Seelen nur noch kurz ist. Es ist ihre eigene freie Entscheidung, ob sie auf Meinen Ruf antworten oder nicht.

Euer Jesus